2017

15.11.2017 – Wohnungsnotfallhilfe stärken - Deutscher Verein am 16. November auf der Bundestagung der Bundesarbeitsgemeinschaft Wohnungslosenhilfe e.V. in Berlin

Der Verlust der eigenen Wohnung gehört zu den existenziell bedrohlichen Lebenskrisen und Notlagen, die Menschen dauerhaft aus der Bahn werfen können. Dies gilt insbesondere in heutiger Zeit, wo bezahlbarer Wohnraum immer knapper wird. Zwar bieten Miet- und Sozialrecht tragfähige Grundlagen, um in einem Wohnungsnotfall einen Verlust der Wohnung abzuwenden und bestehende Mietverhältnisse zu verhalten. Verteilte Zuständigkeiten und nicht bearbeitete Schnittstellen erschweren allerdings die Umsetzung in der Praxis. Die Bundesarbeitsgemeinschaft Wohnungslosenhilfe e.V. hat deshalb den Deutsche Verein eingeladen, auf der diesjährigen Bundestagung der Wohnungslosenhilfe mit Vertreterinnen und Vertretern aus der Praxis zu beraten, wie die Rechtsgrundlagen der Hilfen in Wohnungsnotfällen weiter gestärkt werden können.

Informationen zur Bundestagung der Bundesarbeitsgemeinschaft Wohnungslosenhilfe e.V. vom 15. bis 17. November 2017 in Berlin

Empfehlungen des Deutschen Vereins zum Thema
Leistungsberechtigte in besonderen sozialen Schwierigkeiten bedarfsdeckend unterstützen. Empfehlungen des Deutschen Vereins zur Anwendung der Hilfe nach §§ 67 ff. SGB XII

Zugänge zu gesundheitlichen Hilfen für wohnungslose Menschen verbessern. Empfehlungen des Deutschen Vereins für eine Kooperation sozialer und gesundheitsbezogener Hilfen

Empfehlungen des Deutschen Vereins zur Prävention von Wohnungslosigkeit durch Kooperation von kommunalen und freien Trägern

nach oben