Cäcilia-Schwarz-Förderpreis

Cäcilia-Schwarz-Förderpreis für Innovation in der Altenhilfe

Zielsetzung
Unser Preis wendet sich an Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler, die in ihrer Masterarbeit, Dissertation, Habilitation oder einer anderen bedeutenden wissenschaftlichen Arbeit innovative Entwicklungen und neue Erkenntnisse darstellen, mit denen älteren Menschen für lange Zeit ein hohes Maß an selbstständiger Lebensweise ermöglicht werden kann. Der Preis kann Einzelpersonen und Forschergruppen zuerkannt werden. „Der Preis war für mich und meinen Weg sehr bedeutsam“, schrieb uns eine der Preisträgerinnen.

Anforderungen
Wir freuen uns auf hervorragende Forschungsarbeiten, die einen originären Beitrag zur wissenschaftlichen Diskussion und zur Theorieentwicklung leisten, im Ergebnis dem Wohlergehen älterer Menschen dienlich sind und auch Impulse zur Anwendung dieser Methoden im Alltag gebe.

Die Arbeit kann aus den Gebieten Geriatrie, Gerontologie, Pflege- und Therapiewissenschaft, Sozialwissenschaft, Gesundheitswissenschaft und verwandten Disziplinen stammen und muss dem wissenschaftlichen Anspruch und der Zielsetzung des Förderpreises entsprechen. Die Arbeiten können als Monographie oder als kumulative Arbeit angelegt sein.

Name
Der „Cäcilia-Schwarz-Förderpreis des Deutschen Vereins für öffentliche und private Fürsorge e.V. für Innovation in der Altenhilfe“ geht auf die private Stifterin Cäcilia Schwarz zurück, die dem Deutschen Verein in ihrem Testament auferlegte, die Mittel zur Verbesserung der Lebenssituation älterer Menschen einzusetzen

Preisträgerinnen
Die bisherigen Preisträgerinnen und –träger finden Sie hier [PDF, 120 KB].

Kuratorium
Das Kuratorium setzt sich zusammen aus namhaften Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, Vertreterinnen, Vertretern des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und Mitgliedern des Präsidiums des Deutschen Vereins.

Preisträgerinnen des Cäcilia-Schwarz-Förderpreises für Innovation in der Altenhilfe

Seit 2006 verleihen wir den den Cäcilia-Schwarz-Förderpreis.

Preisträgerinnen und Preisträger des „Cäcilia-Schwarz-Förderpreis für Innovation in der Altenhilfe“

  • 2006: Dr. Sabine Pleschberger
  • 2009: Dr. Julia Haberstroh
  • 2013: Dr. Katrin Claßen
  • 2013: Dr. Margareta Halek
  • 2013: Dr. Daniela Holle
  • 2015: Dr. Valentina Tesky
  • 2017: Dr. Hürrem Tezcan-Güntekin

Fotos der Preisverleihungen des Cäcilia-Schwarz-Förderpreises

5.05.2006: v.l.n.r.: Dr. U. von der Leyen, ehemalige Bundesfamilienministerin, Dr. S. Pleschberger, Preisträgerin und Dr. K. Deufel, ehemaliger Vorsitzender des Deutschen Vereins
18.06.2009: v.l.n.r.: Prof. Dr. M. Ewers, Vorsitzender des Kuratoriums/der Jury, Dr. J. Haberstroh, Preisträgerin, D. Hackler, ehemaliger Abteilungsleiter des Bundesfamilienministeriums und W. Schmidt, ehemaliger Präsident des Deutschen Vereins
12.06.2013: v.l.n.r.: W. Schmidt, ehemaliger Präsident des Deutschen Vereins, Dr. D. Holle, Preisträgerin, Dr. Kathrin Claßen, Preisträgerin, Prof. Dr. M. Ewers, Vorsitzender des Kuratoriums/der Jury. A. d. Bild fehlt:Dr. M. Halek, sie war verhin
24.09.2015: v.l.n.r.: M. Löher, Vorstand des Deutschen Vereins, Prof. Dr. M. Ewers, Vorsitzender des Kuratoriums/der Jury und J. Fuchs, Präsident des Deutschen Vereins. Die Preisträgerin, Dr. V. Tesky war aus persönlichen Gründen verhindert.
14.06.2017: v.l.n.r.: Prof. Dr. M. Ewers, Vorsitzender des Kuratoriums/der Jury, Preisträgerin, Dr. H. Tezcan-Güntekin, J. Fuchs, Präsident des Deutschen Vereins, N. Feith, Referatsleiter im Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jug

Preisträgerinnen und Preisträger des Sonderpreises des „Cäcilia-Schwarz-Förderpreis für Innovation in der Altenhilfe“

  • Dr. Andreas Büscher
  • Dr. Barbara Gansweid
  • Dr. Klaus Wingenfeld

18.06.2009: Verleihung des Cäcilia-Schwarz-Förderpreises und Verleihung des Sonderpreises
nach oben