2020

10.03.2020 – Stellungnahme der Geschäftsstelle des Deutschen Vereins für öffentliche und private Fürsorge anlässlich der öffentlichen Anhörung zu dem Antrag "Faire Chancen für jedes Kind – Kindergrundsicherung einführen" (BT-Drucks. 19/14326) im Ausschuss für Familie, Senioren, Frauen und Jugend des Deutschen Bundestages am 23. März 2020

Der Deutsche Verein beschäftigt sich seit vielen Jahren intensiv mit der Weiterentwicklung des Systems monetärer Leistungen für Familien und Kinder. Dabei ist, wie auch im Antrag "Faire Chancen für jedes Kind – Kindergrundsicherung einführen" ausgeführt, das derzeitige System insbesondere hinsichtlich der Vielzahl nebeneinander bestehender Leistungen sowie der Wirksamkeit bzw. Zielgenauigkeit der Leistungen zu kritisieren. Aufgrund vielseitiger, teils gewollter, teils nicht beabsichtigter Wechselwirkungen und Inkonsistenzen ist es nach Ansicht des Deutschen Vereins notwendig, die familien- und familienmitgliederbezogenen Transferleistungen ganzheitlich zu betrachten und ein auf Transparenz und soziale Ausgewogenheit ausgerichtetes Gesamtkonzept der Kinder- und Familienförderung zu entwickeln. Im Rahmen dieses notwendigen kohärenten und verlässlichen Gesamtangebots infrastruktureller, zeitpolitischer und monetärer Rahmenbedingungen für Familien sollte sich ein modernes, Familien förderndes System monetärer Leistungen darauf konzentrieren, dass

  • alle Kinder in materieller Sicherheit aufwachsen und am gesellschaftlichen Leben teilhaben können,
  • der Staat die Vielfalt der Familienformen und -modelle gleichermaßen sowie Familien in unterschiedlichen Familienphasen bedarfsgerecht fördert und
  • die Gleichstellung von Frauen und Männern noch stärker als bisher unterstützt wird.

Vollständige Empfehlung/Stellungnahme vom 10.03.2020 [PDF, 350 KB]