Fachforum 2.6: Demenz: Ausschluss aus der inklusiven Gesellschaft?

Zusammenfassung

Peter Wißmann und Dr. Gabriele Kreutzner von Demenz Support Stuttgart e. V. stellten gemeinsam mit Georg Jungkamp-Streese und Jutta Streese den von ihnen ins Leben gerufenen YouTube-Sender KuKuK-TV vor. Entstanden ist das Konzept auf der Grundlage gemeinsamer Ideen von Demenzbetroffenen und Künstlern, Kranken und Gesunden mit dem Ziel, den Betroffenen eine Stimme zu verleihen, die sonst keine Möglichkeit haben, ihre Sichtweisen, Wünsche und Themen einer Öffentlichkeit zu präsentieren.

Selbstartikulation und ein Weg aus der Passivität in die Aktion sind die Stichworte, auf denen das Projekt basiert. Es geht darum, Bericht zu erstatten aus der Perspektive der Betroffenen. Gezeigt werden regelmäßig Reportagen, Interviews, Veranstaltungshinweise und Diskussionen zu brisanten Themen – mal ernst, mal unterhaltsam, mal provokant. Der Kanal richtet sein Angebot dabei gleichermaßen an Menschen mit kognitiven Einschränkungen wie an alle anderen, deren Interesse es ist, Teilhabe in die Tat umzusetzen. Demenz Support Stuttgart e. V. bietet die nötige personelle und technische Infrastruktur für die Umsetzung.

Für Menschen mit demenziellen Einschränkungen ist es wichtig, in Kontakt zu sein, ein Teil der Gesellschaft zu sein und weiterhin am sozialen Leben teilhaben zu können. Dafür ist ein inklusives Design der Gesellschaft nötig, dem der bislang vorherrschende „patriarchale Fürsorgegedanke“ entgegensteht. Es ist erforderlich, dass die Vorstellung von „Demenz“ nicht nur als das Bild einer Krankheit mit schwersten kognitiven Einschränkungen im Vordergrund der Diskussionen steht. Die individuelle Bandbreite von Demenz muss wahrgenommen werden. Eine Gefahr für Teilhabe und Kontakt sind spezialisierte Angebote für Demenzbetroffene, wodurch Parallelgesellschaften entstehen können und damit Exklusion. Demenz ist nicht (nur) ein Pflegethema. Es bedarf eines neuen Verständnisses und der Entwicklung neuer Wege, die es Demenzerkrankten ermöglichen, mit Hilfe der nötigen Assistenz am sozialen Leben teilzuhaben, anstatt isoliert vom Leben in der Gesellschaft betreut zu werden.

„Unser Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung ändern kann.“
Francis Picabia

Mitwirkende

Moderation

  • Peter Wißmann Geschäftsführer Demenz Support, Stuttgart


Vortrag/Diskussion

  • Georg Jungkamp-Streese und Jutta Streese Selbsthilfegruppe, Ehrenamt
  • Dr. Gabriele Kreutzner Demenz Support, Stuttgart

Präsentationen/Vorträge

Filmbeitrag von Peter Wißmann