Archiv Nr. 2/2022 | Fachkräftesicherung in Pflege und Sozialer Arbeit

Es befinden sich keine Artikel im Warenkorb
Archiv Nr. 2/2022 | Fachkräftesicherung in Pflege und Sozialer Arbeit
Auflage: 2022
Seitenzahl: 80
ISSN: 0340-3564
ISBN: 978-3-7841-3492-5
Herausgeber: Prof. Dr. Peter Buttner
Artikelnummer: Archiv Nr. 2/2022
€ 16,00
€ 13,00 (Preis für DV-Mitglieder)


Digitale Version (nur für Abonnent/innen)


Wo finde ich meinen Aktivierungscode?

Weitere Informationen

In diesem Heft werden aktuelle Ansätze zur Gewinnung und Bindung qualifizierten Personals in Kindertagesbetreuung, ASD, Altenhilfe und Pflege dargestellt. Die Bedeutung der beruflichen Aus-, Fort- und Weiterbildung für die Fachkräftesicherung, z.B. durch kompetenzorientierte Ausbildungswege und Anforderungsprofile, wird erörtert. Abschließend wird die Notwendigkeit einer neuen gesamtgesellschaftlichen Ausgestaltung privater und beruflicher Care-Arbeit aufgezeigt.

Die einzelnen Artikel können Sie digital zum Preis von 3,81 EUR über www.genios.de beziehen.
Die gesamte Publikation kann als E-Book direkt bei E-Book-Anbietern wie Thalia, Amazon oder Ciando bezogen werden.
Für Firmenkunden und Bibliothekskunden halten wir Paketangebote bereit: Weitere Informationen

Titelfoto: Adobe Stock/Yuri Tuchkov


Inhaltsverzeichnis


Johanna M. Pangritz, Julia Schütz
Soziale Arbeit als Beruf: zum Verhältnis von weiblicher Konnotierung und sozialer Anerkennung

Annett Herrmann
Berufliche Bildung und Qualifizierung von Fachkräften im Sozial-, Bildungs- und Gesundheitswesen

Kirsten Fuchs-Rechlin, Angélique Gessler, Pascal Hartwich
Quantitative Bedarfe decken – Qualität sichern: Herausforderung Fachkräftegewinnung und ­Fachkräftebindung in der Frühen Bildung

Elena Tsarouha, Jutta Mohr, Karin Reiber
Die neue Pflegeausbildung als Strategie zur Fachkräftesicherung? Ziele, Chancen und Risiken

Renate Schäfer-Sikora
Personalgewinnung und -bindung im ASD: Strategien des Jugendamtes der Stadt Köln

Katja Schmidt
Der Pflegenotstand als Indikator einer Krise der Sorgearbeit – Perspektivwechsel auf die Ressourcen der Arbeitsgesellschaft

nach oben