Archiv Nr. 4/2017 | Menschen mit psychischen Erkrankungen: Ausschluss statt Teilhabe?

Archiv für Wissenschaft und Praxis der sozialen Arbeit - Viermal im Jahr umfassende Analysen zu aktuellen Themen

Aktuelle Fragen des Sozialrechts, der Sozialpolitik und der sozialen Arbeit werden gleichermaßen von ausgewiesenen Fachleuten aus der Wissenschaft wie von Akteuren und Akteurinnen aus Politik und aus der Praxis abgehandelt. Die in sich geschlossenen Themenhefte richten sich an Praktiker/innen und Führungskräfte in allen Arbeitsfeldern und Institutionen der sozialen Arbeit, an Lehrende und Studierende in der Aus-, Fort- und Weiterbildung sowie an Interessierte in Wissenschaft und Politik.

Einzelhefte kosten 14,50 € bzw. 10,70 € für Mitglieder des Deutschen Vereins. Ein Jahresabonnement (vier Ausgaben) kostet 42,70 € bzw. 25,90 € für Mitglieder (zuzüglich Porto). Studierende erhalten das Abo zum Mitgliedspreis.

Mit dem Abo erhalten Endkund/innen einen Code, mit dem sie kostenlos die digitale Fassung der Themenhefte herunterladen können.

Es befinden sich keine Artikel im Warenkorb
Archiv Nr. 4/2017 | Menschen mit psychischen Erkrankungen: Ausschluss statt Teilhabe?
Auflage: 2017
Seitenzahl: 96
ISSN: 0340-3564
ISBN: 978-3-7841-3028-6
Herausgeber: Prof. Dr. Peter Buttner
Artikelnummer: Archiv Nr. 4/2017
€ 14,50
€ 10,70 (Preis für DV-Mitglieder)


Digitale Version (nur für Abonnent/innen)


Wo finde ich meinen Aktivierungscode?

Weitere Informationen

Mehr als 40 Jahre nach der Psychiatriereform sind die Ansprüche an eine Gemeindepsychiatrie – ambulant vor stationär, Gemeindenähe, Personenzentrierung, Gleichstellung psychisch und körperlich kranker Menschen u.a. – noch immer nicht vollständig eingelöst. Hinzu kommen die Anforderungen aus der UN-Behindertenrechtskonvention und dem neuen Bundesteilhabegesetz im Hinblick auf eine selbstbestimmte gesellschaftliche Teilhabe von Menschen mit Behinderungen.

Woran scheitert die bedarfsgerechte Versorgung von Menschen mit psychischen Erkrankungen und damit deren gesellschaftliche Teilhabe? In diesem Heft werden Ursachen wie strukturbedingte Barrieren und Stigmatisierung identifiziert und Auswirkungen des neuen Bundesteilhabegesetzes erörtert. Praxisberichte zeigen Wege zur Inklusion durch niedrigschwellige, ambulante und rechtskreisübergreifende psychiatrische Angebote.

Die einzelnen Artikel können Sie digital zum Preis von 3,81 EUR über www.genios.de beziehen.

Titelbild: © fottoo/fotolia.com

„Die gelungene Mischung aus kritischen Analysen der Entwicklung der psychiatrischen Versorgung (...) und Praxisberichte über konkrete innovative Projekte bietet einen fundierten und gut verständlichen Einblick in die komplexe Thematik“ (Sabine Giersberg, ARVaktuell, Januar 2018)

„ein kompaktes, preiswertes Bändchen zum Stand der Dinge in Sachen Teilhabe“ (M. Osinski, in: Soziale Psychiatrie 4/2018


Inhaltsverzeichnis


Hasso Klimitz
Die Entwicklung des psychiatrischen Versorgungssystems in Deutschland 1975–2017 

Hans Joachim Salize
Versorgungsrealität und Versorgungsgerechtigkeit in der Psychiatrie

Yvonne Kahl
Subjektives Teilhabeerleben von Menschen mit psychischen Erkrankungen 

Margret Osterfeld
Stigmatisierung und Zwangsbehandlung von Menschen mit psychischen Erkrankungen 

Ingmar Steinhart
Konsequenzen aus UN-Behindertenrechtskonvention und Bundesteilhabegesetz für Menschen mit schweren psychischen Erkrankungen

Sandra Popp, Peter Kupka, Uta Gühne, Steffi G. Riedel-Heller, Frank Oschmiansky
Psychisch kranke Leistungsberechtigte im SGB II: Barrieren und Gelingensbedingungen bei der Integration in den Arbeitsmarkt 

Carolin Böhmig
Die psychotherapeutische Versorgung von Geflüchteten in Deutschland 

Karin Wichmann
ACHTUNG!FERTIG!LOS! – ein rechtskreisübergreifender Lösungsansatz für junge Erwachsene in psychischen Problemlagen

Susanne Ackers, Vladimir Bojic
EX-IN: Ausbildung von Psychiatrie-Erfahrenen als GenesungsbegleiterInnen 

Constanze Mauermayer, Helmut Roth
Krisendienst Psychiatrie in Oberbayern – ein Beitrag zur Inklusion von Menschen in seelischen Notlagen 

Matthias Albers
„Hotel Plus“: ein Angebot für wohnungslose psychisch kranke Menschen in Köln 

nach oben