2024

ASD-Bundeskongress 2024: Neue Anforderungen – alte Probleme. Wege und Lösungen für einen zukunftsfesten ASD | belegt

  • Datum: 11.09.2024, 14:00 Uhr bis 13.09.2024, 12:30 Uhr
  • Zielgruppe: Fach- und Führungskräfte der Sozial- und Jugendhilfe und des Allgemeinen Sozialen Dienstes, Beschäftigte und Studierende der Fachhochschulen für Soziale Arbeit, Akteure aus der Fachpolitik.
  • Anmeldung bitte bis: 10.07.2024
  • Veranstaltungsnummer: F 4524/24
  • Ort: Evangelische Hochschule Berlin | Teltower Damm 118-122

Der Allgemeine Soziale Dienst (ASD) steht unter Druck. Die angespannte Personalsituation trifft auf ein erweitertes Aufgabenspektrum. Die Krisen und Umbrüche unserer Zeit stellen nicht nur Kinder und Familien vor neue Herausforderungen, sondern auch die Fachkräfte und ihre Organisationen. Zwischen Allzuständigkeit und Überforderung müssen sie mit dem schnellen Wandel schritthalten und zugleich hohen Erwartungen gerecht werden.
Das Zukunftsprojekt der inklusiven Kinder- und Jugendhilfe tritt neben das fordernde Tagesgeschäft und macht tiefgreifende Veränderungen notwendig. Neue Anforderungen treffen nicht nur hier auf altbekannte Probleme – wie aber sehen Wege und Lösungen für einen zukunftsfesten ASD aus, der den permanenten Feuerwehrmodus hinter sich lässt?

Der ASD-Bundeskongress 2024 setzt an den spezifischen Fragen und Herausforderungen der Allgemeinen Sozialen Dienste und der dort Beschäftigten an und richtet sich insbesondere an Fach- und Führungskräfte sowie an Studierende der Sozialen Arbeit.
Der ASD-Bundeskongress 2024 fragt nach Antworten auf den Fachkräftemangel, fokussiert die Vielfalt der Handlungsfelder und Zielgruppen und nimmt die Perspektiven einer inklusiven Kinder- und Jugendhilfe in den Blick. Er lässt Wissenschaft und Praxis zu Wort kommen, benennt und diskutiert die aktuellen Entwicklungen aus einer fachlichen und professionellen Sicht und verfolgt das Ziel, sich zu ihnen zu positionieren und Impulse für konkrete Handlungsschritte zu setzen.

Abend der Begegnung

(Ausgebucht)
Der Abend der Begegnung findet am 12.09.2024, 18.00-21.00 Uhr im Bürgersaal des Rathauses Zehlendorf statt und beinhaltet ein Abendessen in Buffettform. Getränke auf Selbstzahlerbasis. Eintrittspreis: 39,00€.

Übernachtung


Sollten Sie eine Übernachtung benötigen, nutzen Sie gern die Zimmerkontingente unserer kooperierenden Hotels.
Hier geht's zur Hotelübersicht [PDF, 160 KB]


Referentinnen und Referenten


Dr. Elke Alsago, Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft ver.di, Berlin
Yara-Katharina Andree, Deutscher Verein für öffentliche und private Fürsorge e.V., Berlin
Prof. Dr. Pascal Bastian, Rheinland-Pfälzische Technische Universität Kaiserslautern-Landau
Marc Bauer, Deutscher Verein für öffentliche und private Fürsorge e.V., Berlin
Anke Berkemeyer, Bundesarbeitsgemeinschaft ASD e.V., Bielefeld
Janina Bittner, Jugendamt Stadt Leipzig
Meike Dikosso, Stadt Oldenburg
Thora Ehlting, Hochschule Koblenz
Marie Fingerhut, Bayerisches Landesjugendamt, München
Andreas Fritsch, Stadt Halle (Saale)
Prof. Dr. Gunther Graßhoff, Universität Hildesheim
Sebastian Gröll, Stadt Braunschweig
Marius Hilkert, Institut für Sozialarbeit und Sozialpädagogik e.V., Frankfurt a.M.
Christian Höhn, Bundesamt für Justiz, Bonn
Heike Hör, Jugendamt Stuttgart
Daniel Kieslinger, Bundesverband Caritas Kinder- und Jugendhilfe e.V., Freiburg
Sophie Klaes, Hochschule Koblenz
Prof. Dr. Michael Komorek, Evangelische Hochschule Berlin
Kerstin Kubisch-Piesk, Bundesarbeitsgemeinschaft ASD e.V., Berlin
Benjamin Landes, Institut für Sozialarbeit und Sozialpädagogik e.V., Frankfurt a.M.
Mike Lenkenhoff, Fachhochschule Münster
Prof. Dr. Julia Lepperhoff, Evangelische Hochschule Berlin
Katja Lohmeier, Kreis Segeberg
Prof. Dr. Nikolaus Meyer, Hochschule Fulda
Prof. Dr. Petra Mund, Katholische Hochschule für Sozialwesen Berlin
Jessica Nagel, Jugendamt Bielefeld
Nadine Neudörfer, Jugendamt Stuttgart
Corsi Peters, Bundesarbeitsgemeinschaft ASD e.V., Kiel
Kim Caroline Rache, Stadt Braunschweig
Bernhard Redecker, Bundesarbeitsgemeinschaft ASD e.V., Wuppertal
Prof. Dr. Albrecht Rohrmann, Universität Siegen
Miriam Schär, Landkreis Ludwigslust-Parchim
Kerstin Schwarzloh, Kreis Segeberg
Kerstin Stappenbeck, Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie, Berlin
Susanne Stieler, Jugendamt Steglitz-Zehlendorf von Berlin
Prof. Dr. Jan Tietmeyer, FOM Hochschule für Oekonomie & Management gemeinnützige Gesellschaft mbH
Anna Traub, Deutscher Verein für öffentliche und private Fürsorge e.V., Berlin
Rewan Wagner, Sexualpädagoge, Berlin
Annika von Walter, gfa | public GmbH, Berlin
Prof. Dr. Marc Weinhardt, Universität Trier
Dr. Hans Willner, Facharzt für Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie, Berlin


Dokumente:

Veranstaltungsprogramm [PDF, 390 KB]
Übersicht der Sessions [PDF, 120 KB]


Leseempfehlungen:

Wo bleibt die Qualität in den aufsuchenden Erziehungshilfen?

Archiv Nr. 3/2023

Was braucht ein zukunftsweisender ASD?

Kosten:


Veranstaltungskosten Deutscher Verein:
Mitglieder: 184 € | Nichtmitglieder: 245 € | Studierende: 49 €

Auf dem ASD-Bundeskongress wird am 12.09.2024 ein Mittagessen auf Selbstzahlerbasis angeboten.



Sachbearbeiter/in:

John Richter
Telefonische Sprechzeiten: Mo. - Mi. von 9:00 - 14:00 Uhr, Do. von 9:00 - 16:00 Uhr, Fr. von 9:00 - 12:00 Uhr

Tel: +49 30 62980 606
E-Mail: John.Richter@deutscher-verein.de



Referent/-innen:

Wissenschaftlicher Referent
Uwe Hellwig
Sozialplanung und Sozialberichterstattung, Wohnen und demografischer/sozialer Wandel

Tel: +49 30 62980 204
Fax: +49 30 62980 350
E-Mail: Uwe.Hellwig@deutscher-verein.de


Wissenschaftlicher Referent
Dr. Philipp Mattern
Steuerung sozialer Dienste und Organisationen, Controlling

Tel: +49 30 62980 201
Fax: +49 30 62980 350
E-Mail: Philipp.Mattern@deutscher-verein.de



Drucken

nach oben