Fachveranstaltungen 2021

Reform des SGB VIII - Wie wird sich die Kinder- und Jugendhilfe weiterentwickeln?

  • Datum: 20.04.2021, 10:00 Uhr bis 22.04.2021, 12:30 Uhr
  • Zielgruppe: Fach- und Leitungskräfte der öffentlichen und freien Träger aus dem Bereich der Kinder- und Jugendhilfe und SGB IX-Eingliederungshilfe; Experten /innen aus Wissenschaft, Verwaltung, Politik und Verbänden.
  • Anmeldung bitte bis: 06.04.2021, 23:59 Uhr
  • Veranstaltungsnummer: F 2212/21
  • Ort: Digitale Fachveranstaltung

INHALT


Mit dem neuen Kinder- und Jugendstärkungsgesetz steht in diesem Jahr nach über 30 Jahren eine umfassende Neugestaltung des Rechts der Kinder- und Jugendhilfe an. Besserer Kinderschutz und mehr Kooperation; bei Fremdunterbringung Kindesinteressen wahren, Eltern unterstützen und Familien stärken; Prävention im Sozialraum stärken; mehr Inklusion, ein wirksames Hilfesystem und weniger Schnittstellen: Das sind die Eckpunkte, mit denen Kinder und Jugendliche gestärkt werden sollen.
In dieser digitalen Fachveranstaltung werden die Inhalte der Reform aufbereitet und zur Diskussion gestellt. Die Teilnehmenden haben ergänzend die Möglichkeit, in 6 Diskussionsforen die Schwerpunkte der Reform vertieft zu debattieren, wobei die Ergebnisse dieser Foren später im Podium vorgestellt werden. Damit bietet der Deutsche Verein ein Forum zur aktuellen Entwicklung im Bereich der Reform des SGB VIII mit der Möglichkeit zum Erfahrungsaustausch und der Information. Die konkreten Themenschwerpunkte der Veranstaltung werden von den aktuellen Entwicklungen bestimmt.


ABLAUF


Die Veranstaltung findet in 3 Blöcken an insgesamt 3 Tagen statt:
1. Block: 20.04.2021, 10:00 bis 13:00 Uhr, (Vorstellung der Reform durch BMFSFJ; 3 Diskussionsforen zu den Themen Hilfen für junge Volljährige, Inklusive Weiterentwicklung der Kinder- und Jugendhilfe, Reform des Pflegekinderwesens; Zusammenfassung der Foren im Podium)
2. Block: 21.04.2021, 10:00 bis 13:00 Uhr, (3 Praxisimpulse in Form von Inputs mit anschließender Diskussion; Voraussichtliche Themen: Beteiligung junger Menschen, Prävention vor Ort, Stärkung Kinderschutz)
3. Block: 22.04.2021, 10:00 bis 12:30 Uhr, (3 Diskussionsforen zu den Themen Ombudsstellen, Hilfen zur Erziehung, Betriebserlaubnis/Einrichtungsaufsicht; Zusammenfassung der Foren im Podium; Input zur inklusiven Ausgestaltung der Kinder- und Jugendhilfe inkl. der sog. inklusiven Lösung)

ZIELE


•Aktueller Stand des Gesetzgebungsverfahrens in der SGB VIII-Reform
•Diskussionsforen zu den Themen Hilfen für junge Volljährige, Inklusive Weiterentwicklung der Kinder- und Jugendhilfe, Reform des Pflegekinderwesens, Ombudsstellen, Hilfen zur Erziehung und Betriebserlaubnis / Einrichtungsaufsicht
•Vertiefte Einblicke in das Thema inklusive Ausgestaltung der Kinder- und Jugendhilfe und sog. inklusive Lösung
•Impulse aus der Praxis zur Reflexion und Umsetzung der Neuregelungen


Wie nehme ich teil?

  • Zur Durchführung von Online-Veranstaltungen verwenden wir Webex. Sie brauchen lediglich auf den Link in Ihrer Einladung zu klicken. Damit können Sie Webex auf Ihrem Desktop und/oder auf Ihren Mobilgeräten (Smartphone, Tablet) sowohl temporär als auch fest installieren.
    Bestehen unter Umständen keine optimalen Netzwerkbedingungen können Sie die Verbindung über die Telefonnummern des betreffenden Meetings herstellen.
  • Weitere Informationen zur Teilnahme entnehmen Sie der Anleitung zur Nutzung von Webex (PDF) .


REFERENT*INNEN


•Sabine Gallep ist wissenschaftliche Referentin im Deutschen Verein für öffentliche und private Fürsorge. Ihre Themenschwerpunkte sind Grundsatzfragen und Praxisprobleme der Kinder- und Jugendhilfe, Hilfen zur Erziehung und Sozialraumorientierung.

•Max Rössel ist wissenschaftlicher Referent im Deutschen Verein für öffentliche und private Fürsorge. Seine Themenschwerpunkte sind Grundsatzfragen und Praxisprobleme der Kinder- und Jugendhilfe und die Auswirkungen des Bundesteilhabegesetzes auf die Kinder- und Jugendhilfe.

•Anna Traub ist wissenschaftliche Referentin im Deutschen Verein für öffentliche und private Fürsorge. Ihre Themenschwerpunkte sind Kinder und Jugendliche mit Migrations- und Fluchthintergrund, Pflegekinderhilfe, Vormundschaften, Partizipation und Ombudschaften.

•Dr. Heike Schmid-Obkirchner (angefragt) leitet im BMFSFJ die Gruppe „Kinderschutz und Kinderrecht“ und das Referat Rechtsfragen der Kinder- und Jugendhilfe.

•N.N. (Inklusive Ausgestaltung der Kinder- und Jugendhilfe)
•N.N. (Beteiligung junger Menschen)
•N.N. (Prävention vor Ort)
•N.N. (Stärkung des Kinderschutzes)


DOKUMENTE

zur Vorbereitung auf die digitale Fachveranstaltung

Stellungnahme der Geschäftsstelle des Deutschen Vereines für öffentliche und private Fürsorge e.V. zum Referentenentwurf eines Gesetzes zur Stärkung von Kindern und Jugendlichen (Kinder- und Jugendstärkungsgesetz – KJSG)
Die Geschäftsstelle des Deutschen Vereins begrüßt grundsätzlich, dass junge Menschen und ihre Familien über diverse Beteiligungs-, Beratungs- und Beschwerdemöglichkeiten in ihrer Subjektstellung gestärkt werden sollen.

Stellungnahme des Deutschen Vereines für öffentliche und private Fürsorge e.V. zum Referentenentwurf eines Gesetzes zur Stärkung von Kindern und Jugendlichen (Kinder- und Jugendstärkungsgesetz – KJSG) (Veröffentlichung in Kürze)
Die Geschäftsstelle des Deutschen Vereins begrüßt grundsätzlich, dass junge Menschen und ihre Familien über diverse Beteiligungs-, Beratungs- und Beschwerdemöglichkeiten in ihrer Subjektstellung gestärkt werden sollen.


Dokumente:

Veranstaltungsprogramm im PDF-Format [PDF, 310 KB]


Kosten:

Veranstaltungskosten Deutscher Verein:
Mitglieder: 67 € | Nichtmitglieder: 83 €


Anmeldung:

Hier geht's zur Onlineanmeldung




Sachbearbeiter/in:

Bärbel Winter
Telefonische Sprechzeiten: Di. - Mi. von 9:00 - 14:00 Uhr, Do. von 9:00 - 16:00 Uhr, Fr. von 9:00 - 12:00 Uhr

Tel: +49 30 62980 605
Fax: +49 30 62980 650
E-Mail: winter@deutscher-verein.de



Referent/-innen:

Wissenschaftlicher Referent
Max Rössel
Grundsatzfragen und Praxisprobleme der Kinder- und Jugendhilfe, Kinderschutz und Auswirkungen des BTHG auf die Kinder- und Jugendhilfe

Tel: +49 30 62980 220
Fax: +49 30 62980 251
E-Mail: roessel@deutscher-verein.de



nach oben