Fachveranstaltungen 2021

Fachtag Betreuungsrecht 2021

Diese Veranstaltung findet am Samstag, den 20.11.21, statt.

  • Datum: 20.11.2021, 09:30 Uhr
  • Zielgruppe: Mitarbeiter/innen von Betreuungsbehörden und sozialen Diensten, Mitarbeiter/innen kommunaler Spitzenverbände, Mitarbeiter/innen von Betreuungsvereinen, ehrenamtliche und berufliche Betreuer/innen, Betreuungsrichter/innen, Rechtspfleger/innen, Vertreter/innen wissenschaftlicher und fachspezifischer Institutionen, Vertreter/innen von Landes- und Bundesministerien
  • Anmeldung bitte bis: 20.10.2021, 23:59 Uhr
  • Veranstaltungsnummer: F 4226/21
  • Ort: Digitale Fachveranstaltung

In Kooperation mit dem Justizministerium Baden-Württemberg veranstaltet der Deutsche Verein bereits zum 7. Mal den bundesweiten Fachtag Betreuungsrecht. Die wesentlichen Akteure aus Behörden, Vereinen und Gerichten, ebenso wie aus Wissenschaft und rechtlicher Betreuungstätigkeit kommen hier zum Austausch zusammen, um über aktuelle Entwicklungen, politische und gesetzgeberische Maßnahmen und die Diskussion fachlich relevanter Entscheidungen der Gerichte und deren Auswirkungen auf die Praxis zu diskutieren.
Nach Abschluss der umfangreich vorbereiteten Reform durch das Bundesministeriums der Justiz und für Verbraucherschutz wurde das Gesetz zur Reform des Vormundschafts- und Betreuungsrechts am 12. Mai 2021 verkündet. Im Januar 2023 wird es in Kraft treten. Neben einer grundlegenden Überarbeitung der zentralen Normen des materiellen Rechts und der Einführung eines Betreuungsorganisationsgesetzes, wird der Vorrang der Wünsche betreuter Menschen deutlicher normiert.
Im Rahmen des Fachtages geht es um Information und fachliche Begleitung einer guten Umsetzung der reformierten Regelungen. Die Veranstaltung will die Teilnehmenden für notwendige Anpassungen und Weichenstellungen sensibilisieren und einen Austausch darüber anregen.
Im Fokus stehen einerseits die neuen Aufgaben der beteiligten Akteure und deren tatsächliche Ausgestaltung und Umsetzung in der Praxis nach der Reform des Gesetzes, andererseits die Schnittstellen rechtlicher Betreuung zu anderen sozialen Hilfen.


Die Veranstaltung findet in 2 Blöcken statt:
1. Block: 20.11.2021, 9.30 bis 12.30 Uhr: Reform des Betreuungsrechts, Stand der Umsetzung, Vorsorgevollmacht, Ehegattenvertretung und Rechtliche Betreuung im Verhältnis zueinander
2. Block: 20.11.2021, 13.15 bis 15.30 Uhr: Arbeitsgruppen zu Umsetzungsthemen betreffend Betreuungsvereine und -gerichte und -behörden sowie zum Verhältnis von Rechtlicher Betreuung und Assistenzleistungen des BTHG nach der Reform und Aktuelles betreffend Zwangsmaßnahmen


Wie nehme ich teil?

  • Zur Durchführung von Online-Veranstaltungen verwenden wir Webex. Sie brauchen lediglich auf den Link in Ihrer Einladung zu klicken. Damit können Sie Webex auf Ihrem Desktop und/oder auf Ihren Mobilgeräten (Smartphone, Tablet) sowohl temporär als auch fest installieren.
    Bestehen unter Umständen keine optimalen Netzwerkbedingungen können Sie die Verbindung über die Telefonnummern des betreffenden Meetings herstellen.
  • Weitere Informationen zur Teilnahme entnehmen Sie der Anleitung zur Nutzung von Webex (PDF) .


Unsere Referentinnen und Referenten

  • Roman Géronne, Staatsanwalt, Referent für Schuldrecht und Betreuungsrecht im Ministerium der Justiz und für Europa Baden-Württemberg
  • Marion Gentges, Ministerin der Justiz und für Migration Baden-Württemberg
  • Annette Schnellenbach, Leiterin des Referats Betreuungsrecht beim Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz
  • Rainer Beckmann, Richter am Amstgericht Gemünden am Main
  • Ina Bürkel, Leiterin der Betreuungsbehörde der Stadt Nürnberg
  • Torsten Joecker, Richter am Amtsgericht – vormals Referent im BMJV
  • Prof. Dr. Dr.h.c. Volker Lipp, Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, Medizinrecht und Rechtsvergleichung, Universität Göttingen
  • Dennis Plitzko, Mitarbeiter im Bremer Projekt „Ehrensache: Rechtliche Betreuung"


Lernziele der Veranstaltung

  • Information über den Stand der Umsetzung der betreuungsrechtlichen Reform, Chancen, Grenzen und Herausforderungen für die einzelnen Akteure.
  • Möglichkeiten selbstbestimmter Vorsorge im Verhältnis zu gesetzlicher Notvertretung durch den Ehegatten sowie zu Rechtlicher Betreuung werden betrachtet.
  • Austausch und Erarbeitung von Konzepten der Umsetzung der Reform in den verschiedenen Bereichen (Betreuungsbehörde, -vereinen, -gerichten etc.).
  • Information über Aktuelles zu Zwangsmaßnahmen im Betreuungsrecht.
  • Die Schnittstelle von rechtlicher Betreuung und den Assistenzleistungen des BTHG nach der Reform des Betreuungsrechts wird beleuchtet.


Kosten:

Veranstaltungskosten Deutscher Verein:
Mitglieder: 47,00 € | Nichtmitglieder: 58,00 €


Anmeldung:

Hier geht's zur Onlineanmeldung




Sachbearbeiter/in:

Petra Prums
Telefonische Sprechzeiten: Mo. - Mi. von 9:00 - 14:00 Uhr, Do. von 9:00 - 16:00 Uhr

Tel: +49 30 62980 419
Fax: +49 30 62980 650
E-Mail: prums@deutscher-verein.de



Referent/-innen:

Wissenschaftliche Referentin
Anja Mlosch
Betreuungsrecht

Tel: +49 30 62980 303
Fax: +49 30 62980 350
E-Mail: mlosch@deutscher-verein.de



nach oben