Mit Zielen in der Eingliederungshilfe steuern | belegt

  • Datum: 13.06.2018, 14:00 Uhr bis 14.06.2018, 14:00 Uhr
  • Zielgruppe: Mitarbeiter/innen der öffentlichen Sozialhilfeträger der Eingliederungshilfe (Sozialarbeiter/innen, Ärztinnen und Ärzte, Verwaltungsmitarbeiter/innen) sowie Leistungserbringer/innen in der Eingliederungshilfe (freie und private Träger).
  • Anmeldung bitte bis: 13.04.2018, 23:59 Uhr
  • Veranstaltungsnummer: AT 4206/18
  • Ort: Bildungszentrum Erkner | Seestraße 39

Aufgrund der großen Nachfrage ist für diese Veranstaltung leider keine Anmeldung mehr möglich.
Eine weitere Veranstaltungen zu diesem Thema wird im August in Erkner stattfinden.

Einleitung


Um individuelle Bedarfe der Menschen mit Behinderungen in personenzentrierte Leistungen der Eingliederungshilfe zu übersetzen, nutzt der Eingliederungshilfeträger die Teilhabe- bzw. Gesamtplanung. Der Plan soll die Ziele umfassen, nach denen die Unterstützung gewährt und durchgeführt wird.

Leistungen der Eingliederungshilfe werden so lange geleistet, wie die Teilhabeziele nach Maßgabe des Gesamtplanes (§ 121 Bundesteilhabegesetz) erreichbar sind. Nach § 19 BTHG soll der Teilhabeplan „erreichbare und überprüfbare Teilhabeziele und deren Fortschreibung“ enthalten, der Träger der Eingliederungshilfe kann zudem die Teilhabeziele mit Hilfe einer Zielvereinbarung vereinbaren. Damit kommt der Zielentwicklung im Teilhabe- und Gesamtplanverfahren eine besondere Bedeutung zu.

Im Zentrum dieses Verständigungs- und Verhandlungsprozesses (Zielentwicklung) steht der Mensch mit Behinderung. In der Praxis ist es oftmals schwierig, ein passendes Zielsystem mit den Beteiligten zu erstellen. Im Rahmen der Akademietagung wird ein bereits in einigen Bundesländern praktiziertes dreistufiges Zielsystem vorgestellt und die Anwendung anhand von praktischen Beispielen trainiert.

Ziele


Nach Abschluss der Weiterbildung sind die Teilnehmenden in der Lage, ein dreistufiges Zielsystem bei der Erstellung von Hilfe- und Gesamtplänen aufzustellen und in der Praxis anzuwenden.

Inhalte

  • Die Bedeutung von Zielen in der Teilhabe- und Gesamtplanung
  • Vorstellung eines dreistufigen Zielsystems zur Einzelfallsteuerung im Rahmen von Hilfe- und Gesamtplänen
  • Training des Zielsystems anhand von praktischen Fällen
  • Überlegungen für den Transfer in die eigene Dienststelle


Kursorganisation/Arbeitsformen


Theorie-Input, Bearbeitung von Fallbeispielen

Veranstaltungsleitung (fachliche Fragen)
Jürgen Berenfänger,
Dipl. Psychologe, Dipl. Sozialarbeiter
Die Lupe, Werkstatt für Management
und Personaltraining
Telefon: 0163 4604645
juergen@berenfaenger.de
Internet: www.berenfaenger.de


Dokumente:

Auszug Veranstaltungsheft [PDF, 530 KB]
Anmeldung Tagungsstätte [PDF, 430 KB]
Veranstaltungsprogramm im PDF-Format [PDF, 20 KB]


Kosten:

Veranstaltungskosten Deutscher Verein:
Mitglieder: 370,00 € | Nichtmitglieder: 462,50 €

Tagungsstättenkosten (incl. Unterkunft/ Verpflegung/ Raum- und Technikkosten und gesetzl. Ust.):
Mitglieder: 134,50 € | Nichtmitglieder: 134,50 €

* Sie haben die Auswahl zwischen drei Pauschalen der Tagungsstätte. Die Höhe der anderen Pauschalen entnehmen Sie bitte dem Anmeldeformular. Die Buchung mindestens einer Tagungspauschale, die damit für jeden Tag der Veranstaltung festgelegt ist und nicht geändert werden kann, ist Voraussetzung zur Teilnahme an der Veranstaltung. Wir bitten Sie, sich rechtzeitig anzumelden, um sich die Übernachtung zu sichern.


Sachbearbeiter/in:

Mark Ernstberger
Telefonische Sprechzeiten: Mo. - Mi. von 9:00 - 14:00 Uhr, Do. von 9:00 - 16:00 Uhr, Fr. von 9:00 - 12:00 Uhr

Tel: +49 30 62980 606
Fax: +49 30 62980 650
E-Mail: ernstberger@deutscher-verein.de




nach oben