Individuelle Hilfeplanung auf Grundlage der Internationalen Klassifikation für Funktionsfähigkeit (ICF) | neuer Termin

  • Datum: 18.10.2017, 14:00 Uhr bis 20.10.2017, 13:00 Uhr
  • Zielgruppe: Mitarbeiter/innen von Diensten und Einrichtungen sowie der Leistungsträger der Eingliederungshilfe, die mit der Hilfeplanung und Bedarfsfeststellung befasst sind
  • Anmeldung bitte bis: 17.08.2017, 23:59 Uhr
  • Veranstaltungsnummer: AT 4196/17
  • Ort: Wyndham Hannover Atrium | Karl-Wiechert-Allee 68

Einleitung


Ein Individueller Hilfeplan ist ein Planungsinstrument, das dazu dient, den individuellen Hilfebedarf einer Person und die zur Bedarfsdeckung notwendigen Leistungen nach vorgegebenen Regeln und Verfahren zu ermitteln.
Die ICF ist eine Klassifikation der Weltgesundheitsorganisation. Sie beinhaltet einige der für eine Teilhabeplanung definierten Regeln. Das bedeutet auch: Die ICF an sich ist kein Instrument zur Bedarfsfeststellung. Sie kann und soll jedoch in solchen Instrumenten genutzt und angewandt werden.
Wie dies gelingen kann und welche Rolle die Ziele der Hilfeplanung dabei spielen, ist Gegenstand dieses Seminars.
Die Empfehlungen des Deutschen Vereins zur Bedarfsermittlung und Hilfeplanung in der Eingliederungshilfe für Menschen mit Behinderungen vom 17. Juni 2009 sowie die aktuelle Entwicklung im Rahmen des Bundesteilhabegesetzes werden in dem Seminar aufgegriffen.

Ziele


Nach Abschluss der Akademietagung liegen folgende Kenntnisse vor:

  1. Die Zielhierarchie eines Hilfeplans sowie deren Bedeutung für die Hilfeplanung sind bekannt.
  2. Sie kennen das Verständnis von Behinderung nach der ICF sowie die wesentlichen Inhalte der UN-Konvention.
  3. Aufbau und Inhalte der ICF sind bekannt.
    • Barrieren und Förderfaktoren können wahrgenommen und benannt werden.
    • Die Leistungsfähigkeit der Betroffenen kann wahrgenommen und
      beschrieben werden.

  4. Es ist gewusst, was Ziele sind, wie wichtig sie sind, wie sie formuliert
    werden (S.M.A.R.T.-Kriterien) und wie sie überprüft werden.
    • Die Maßnahmen werden als Mittel zur Zielerreichung begriffen und umgesetzt.
    • Die Zielerreichung kann überprüft werden.
    • Es kann gesagt werden, was (welche Maßnahmen) geholfen bzw. nicht geholfen hat, um die Ziele zu erreichen.

  5. Es hat einen Austausch zwischen Leistungserbringern und Leistungsträgern
    stattgefunden.


Inhalte

  • Begriffe der Behinderung nach ICF, SGB IX (alt und neu) und SGB XII/ BTHG (nach aktuellem Stand)
  • Aufbau und Inhalte der ICF
  • Konzept der Aktivitäten: Leistung und Leistungsfähigkeit
  • Konzept der Kontextfaktoren: umwelt- und personenbezogene Faktoren
  • Konzept der Teilhabe
  • Zielhierarchie: Angestrebte Wohn- und Lebensform und konkrete Handlungsziele
  • Zielformulierung und Zielüberprüfung


Kursorganisation/Arbeitsformen


Präsentationen, Theorie-Input, Wechsel von Plenum und Kleingruppen; Fallbearbeitung aus der Praxis der Teilnehmenden. Die Teilnehmenden haben die Möglichkeit, einen Fall zur Bearbeitung einzubringen. Werden mehr Fälle eingebracht, als im Rahmen des Seminars bearbeitet werden können, entscheidet die Seminarleitung.

Veranstaltungsleitung (fachliche Fragen)
Thomas Schmitt-Schäfer (Dipl. Pädagoge, Verwaltungsbetriebswirt VWA)
Eva Maria Keßler (FH Soziale Arbeit, M.A. Master of Arts)
transfer – Unternehmen für soziale Innovation
U. a. hat transfer im Auftrag des Landschaftsverbands Rheinland die „Individuelle Hilfeplanung“ in der Eingliederungshilfe zu einem ICF-basierten Hilfeplanungsinstrument weiterentwickelt (IHP3).
Telefon: 06571 1499771
seminare@transfer-net.de
Internet: www.transfer-net.de


Dokumente:

Anmeldung Tagesstätte [PDF, 220 KB]
Veranstaltungsprogramm im PDF-Format [PDF, 90 KB]


Kosten:

Veranstaltungskosten Deutscher Verein:
Mitglieder: 350,00 € | Nichtmitglieder: 438,00 €

Tagungsstättenkosten (incl. Unterkunft/ Verpflegung/ Raum- und Technikkosten und gesetzl. Ust.):
Mitglieder: 294,00 € | Nichtmitglieder: 294,00 €

* Sie haben die Auswahl zwischen drei Pauschalen der Tagungsstätte. Die Höhe der anderen Pauschalen entnehmen Sie bitte dem Anmeldeformular. Die Buchung mindestens einer Tagungspauschale, die damit für jeden Tag der Veranstaltung festgelegt ist und nicht geändert werden kann, ist Voraussetzung zur Teilnahme an der Veranstaltung. Wir bitten Sie, sich rechtzeitig anzumelden, um sich die Übernachtung zu sichern.


Anmeldung:

Hier geht's zur Onlineanmeldung    Anmeldung an die Tagungsstätte




Sachbearbeiter/in:

Mark Ernstberger
Telefonische Sprechzeiten: Mo. - Mi. von 9:00 - 14:00 Uhr, Do. von 9:00 - 16:00 Uhr, Fr. von 9:00 - 12:00 Uhr

Tel: +49 30 62980 606
Fax: +49 30 62980 650
E-Mail: ernstberger@deutscher-verein.de




nach oben