Sozialraum, Soziale Berufe und Bürgerschaftliches Engagement

Aktuelle Empfehlungen und Stellungnahmen

Empfehlung/Stellungnahme vom 16. September 2020

Eckpunkte des Deutschen Vereins für eine integrierte kooperative Sozialplanung


Vollständige Empfehlung/Stellungnahme vom 16. September 2020 [PDF, 350 KB]

Die Herausforderungen des demografischen und sozialen Wandels erhöhen den Bedarf an Planung und Koordination in den Kommunen und bei Trägern und Anbietern sozialer Dienstleistungen. Dies erfordert von den Akteuren der (kommunalen) Sozialpolitik ein ämter- und fachübergreifendes Handeln, das sich in der planerischen Zusammenarbeit konkretisiert. Als Instrument kommunaler Steuerung legt Sozialplanung die Grundlagen für kommunalpolitische Entscheidungen. Sie trägt mit ihren fachplanerischen Elementen dazu bei, fachliche Ziele für verschiedene sozialpolitische Felder zu erarbeiten und bei ihrer Umsetzung die vor Ort gegebenen Bedingungen zu berücksichtigen. Damit schafft sie wesentliche Voraussetzungen für eine wirkungsorientierte fachliche Steuerung kommunaler Sozialpolitik und operationalisiert den kommunalen Versorgungsauftrag.

mehr Informationen

Empfehlung/Stellungnahme vom 9. September 2020

Stellungnahme der Geschäftsstelle des Deutschen Vereins anlässlich der Anhörung im Ausschuss für Familie, Senioren, Frauen und Jugend des Deutschen Bundestages zum Antrag der Fraktion DIE LINKE "Mehr Fachkräfte für gute Kitas und eine stärkere Kinder- und Jugendhilfe" (BT-Drucks. 19/6421) am 14. September 2020


Vollständige Empfehlung/Stellungnahme vom 9. September 2020 [PDF, 390 KB]

Die Geschäftsstelle des Deutschen Vereins begrüßt ausdrücklich, dass die Bundestagsfraktion DIE LINKE mit ihrem Antrag "Mehr Fachkräfte für gute Kitas und eine starke Kinder- und Jugendhilfe" (Drucks. 19/6421) vom 11. Dezember 2018 die Debatte um die Sozialen Berufe und Arbeitsbedingungen in der Kinder- und Jugendhilfe im Deutschen Bundestag fortführt.

mehr Informationen

Aktuelle Gutachten

Leider wurden keine Einträge gefunden.

Pressemitteilungen

Pressemitteilung vom 25. September 2020

Größere Gestaltungsspielräume für Länder und Kommunen durch integrierte kooperative Sozialplanung


Vollständige Pressemitteilung vom 25. September 2020 [PDF, 240 KB]

Nach Ansicht des Deutschen Vereins für öffentliche und private Fürsorge e.V. kann eine integrierte kooperative Sozialplanung die soziale Daseinsvorsorge vor Ort erheblich verbessern. Sie erhöht Teilhabechancen und kann damit zu gleichwertigen Lebensverhältnissen vor Ort beitragen. Die Bedarfe und Angebote für verschiedene Lebenslagen können regional abgeglichen, die Passgenauigkeit und Wirksamkeit der Maßnahmen verbessert werden.

mehr Informationen

Pressemitteilung vom 24. September 2020

Finanzielle Unterstützung von Pflegefamilien anpassen


Vollständige Pressemitteilung vom 24. September 2020 [PDF, 270 KB]

Deutscher Verein für öffentliche und private Fürsorge e.V. empfiehlt, für das Jahr 2021 die Pauschalbeträge für Pflegefamilien für die Pflege und Erziehung von Kindern und Jugendlichen und für den Sachaufwand sowie die Unfallversicherung anzuheben. Die Beträge für die Alterssicherung sollen unverändert bleiben.

mehr Informationen

Pressemitteilung vom 7. November 2019

Psychotherapeutenausbildung benötigt die Kompetenzen der Sozialen Arbeit und der (Heil-)Pädagogik


Vollständige Pressemitteilung vom 7. November 2019 [PDF, 200 KB]

Der Deutsche Verein für öffentliche und private Fürsorge e.V. sieht den fast ausschließlich medizinischen und psychologischen Fokus des Ende September im Bundestag verabschiedeten Psychotherapeuten-Ausbildungsreformgesetzes skeptisch.

mehr Informationen

Publikationen

Veranstaltungen

Veranstaltungen vom 7. Dezember 2020, 13:00 Uhr bis 8. Dezember 2020, 13:00 Uhr | Veranstaltungsnummer: F 4488/20 | neuer Termin

Podium Altenhilfe - Digitale Fachveranstaltung


INHALT


In der digitalen Fachveranstaltung wird – vor dem Hintergrund der Erfahrungen der Pandemie – erörtert, inwieweit die bestehenden Strukturen der Altenhilfe und Seniorenarbeit krisenfest bzw. welche Weiterentwicklungen nötig sind. Ein weiterer inhaltlicher Schwerpunkt wird das Thema der Einsamkeit im Alter sein und die Vorstellung von Handlungsansätzen vor Ort.

ABLAUF


Das Webinar beinhaltet zwei aufeinanderfolgende Blöcke:
Erster Block: Montag, 07.12.2020, 13,00-16.00 Uhr, umfasst 1 Vortrag von 40 Minuten mit anschließender Frage-Antwort-Runde per Chat sowie 3 thematische Inputs mit anschließender Podiumsdiskussion sowie Frage-Antwort-Runde per Chat

zweiter Block: Dienstag, 08.12.2020, 10.00-13.000 Uhr, umfasst 1 Vortrag von 40 Minuten Minütige Vorträge mit je anschließender Frage-Antwort-Runde per Chat sowie die Präsentation von 2-3 Praxisbeispielen mit anschließender Frage-Antwort-Runde

ZIELE


•Was bedeutet es alt zu sein in Zeiten der der Pandemie
• Welche Strukturen / Settings braucht eine moderne Alterns- und Seniorenpolitik – Die Pandemie als Katalysator für eine neue Seniorenpolitik?
•Seniorenpolitiken in den Kommunen – was stabilisiert Sozialräume/Quartiere, stärkt die Lebensqualität älterer Menschen?
•Alter als heterogene Lebenslage
•Einsamkeit im Alter – ein Risiko des langen Lebens? Erkenntnisse aus der Psychologie der Lebensspannen
•Beispiele guter Praxis um dem Altersrisiko entgegenzuwirken

Wie nehme ich teil?


Zur Durchführung von Online-Veranstaltungen verwenden wir Webex. Sie brauchen lediglich auf den Link in Ihrem Zusageschreiben zu klicken. Damit können Sie Webex auf Ihrem Desktop und/oder auf Ihren Mobilgeräten (Smartphone, Tablet) sowohl temporär als auch fest installieren.
Bestehen unter Umständen keine optimalen Netzwerkbedingungen können Sie dieVerbindung über die Telefonnummern des betreffenden Meetings herstellen.
Weitere Informationen zur Teilnahme entnehmen Sie dieser Anleitung zur Nutzung von Webex (PDF) .

mehr Informationen

Veranstaltungen vom 26. Januar 2021, 10:00 Uhr bis 27. Januar 2021, 12:30 Uhr | Veranstaltungsnummer: F 4232/21 | neuer Termin

Fachtag 8. Altersbericht – Digitalisierung und ältere Menschen


Der Achte Altersbericht ist dem Thema "Ältere Menschen und Digitalisierung" gewidmet. Technisierung und Digitalisierung durchdringen und verändern auch den Alltag älterer Menschen in hoher Geschwindigkeit. Chancen und Risiken der rasanten Technisierung für ein selbstbestimmtes Alter(n) werden unterschiedlich beurteilt.

Unstrittig hat die Technisierung der Lebenswelten Wirkungen auf den Zusammenhalt der Generationen, soziale Ungleichheit, Bildungschancen und Selbstbestimmung im Alter. Große Erwartungen bestehen auch bezogen auf den Einsatz innovativer, unterstützender Techniken in der Pflege oder in der telemedizinischen Versorgung z.B. in ländlichen Räumen.
Die Achte Altersberichtskommission hat das Thema "Ältere Menschen und Digitalisierung" intensiv beleuchtet, einen gesicherten Wissensbestand aufbereitet und möchte zu einer zu einer realistischen und sachlichen Debatte des Themas einen Beitrag leisten.
Der Deutsche Verein möchte die zentralen Erkenntnisse und Handlungsempfehlungen des 8. Altersberichts in die Fachöffentlichkeit tragen und den öffentlichen Diskurs anregen.

Leistungen/Ablauf


Die Veranstaltung findet in 2 Blöcken an insgesamt 2 Tagen statt:

  • 1. Block: 26.01..2021, 13.00 bis 15.30 Uhr: Chancen und Risiken für Lebensqualität und Teilhabe älterer Menschen in einer digitalisierten Welt – Wieviel Digitales brauchen ältere Menschen?- Was folgt aus den Erkenntnissen des 8. Altersberichts?
  • 2. Block: 27.01.2021, 10.00 bis 12.30 Uhr: Digitale Teilhabe durch den Aufbau digitaler Kompetenzen und Vernetzung im Sozialraum


Wie nehme ich teil?

  • Zur Durchführung von Online-Veranstaltungen verwenden wir Webex. Sie brauchen lediglich auf den Link in Ihrer Einladung zu klicken. Damit können Sie Webex auf Ihrem Desktop und/oder auf Ihren Mobilgeräten (Smartphone, Tablet) sowohl temporär als auch fest installieren.
    Bestehen unter Umständen keine optimalen Netzwerkbedingungen können Sie die Verbindung über die Telefonnummern des betreffenden Meetings herstellen.
  • Weitere Informationen zur Teilnahme entnehmen Sie der Anleitung zur Nutzung von Webex (PDF) .

mehr Informationen

nach oben