Soziale Arbeit und soziale Berufe

Aktuelle Empfehlungen und Stellungnahmen

Empfehlung/Stellungnahme vom 27. September 2016

Empfehlungen des Deutschen Vereins zur Zulassung in die Ausbildung zur Heilpädagogin/zum Heilpädagogen an Fachschulen und Fachakademien


Vollständige Empfehlung/Stellungnahme vom 27. September 2016 [PDF, 230 KB]

Mit diesen Empfehlungen soll eine stärkere Durchlässigkeit in der Ausbildung von Heilpädagog/innen erreicht und eine höhere Systematik für den Zugang in die Ausbildung im Bereich Heilpädagogik an Fachschulen und Fachakademien geschaffen werden. Der Deutsche Verein fordert bundesweit ähnliche oder gleiche Voraussetzungen für die Zulassung zur Ausbildung in der Heilpädagogik, um Transparenz, Durchlässigkeit und die Qualität der Ausbildung zu erhöhen sowie den Zugang zur Ausbildung und die Wahl dieses Berufs zu erleichtern und damit letztlich ausreichend Fachkräfte zu gewinnen.

mehr Informationen

Aktuelle Gutachten

Leider wurden keine Einträge gefunden.

Pressemitteilungen

Pressemitteilung vom 28. März 2018

Pflegeberufe mit ihren Kompetenzen anerkennen


Vollständige Pressemitteilung vom 28. März 2018 [PDF, 100 KB]

Deutscher Verein für öffentliche und private Fürsorge e.V. empfiehlt eine angemessene Einordnung der Pflegeberufe in den Deutschen Qualifikationsrahmen für lebenslanges Lernen (DQR). Die Zuordnungen in den Qualifikationsrahmen müssen verstärkt an Kompetenzen ausgerichtet werden. Nur so werden die Pflegeberufe gestärkt.

mehr Informationen

Pressemitteilung vom 27. März 2017

Soziale Ausgrenzung von jungen Erwachsenen verhindern


Vollständige Pressemitteilung vom 27. März 2017 [PDF, 160 KB]

Geschätzt 640.000 junge Menschen im Alter von 15 bis 24 Jahren befinden sich in Deutschland weder in Schule, Ausbildung oder in Beschäftigung. Ihnen droht eine dauerhafte Ausgrenzung aus der Gesellschaft. Um soziale Ausgrenzung zu verhindern fordert der Deutsche Verein für öffentliche und private Fürsorge e.V. mehr individuelle und verlässliche Unterstützung und eine bessere Zusammenarbeit von Verwaltungen und freien Träger.

mehr Informationen

Pressemitteilung vom 14. Oktober 2016

Internationaler Tag zur Beseitigung der Armut: Bekämpfung von Armut und sozialer Ausgrenzung ist auch in Deutschland wichtig


Vollständige Pressemitteilung vom 14. Oktober 2016 [PDF, 160 KB]

Deutscher Verein für öffentliche und private Fürsorge e.V. fordert anlässlich des Tages zur Beseitigung der Armut am 17. Oktober, Menschen in sozialen Notlagen, Ältere sowie Kinder und ihre Familien wirksamer als bisher vor Armut zu schützen.

mehr Informationen

Publikationen

Veranstaltungen

Veranstaltungen vom 24. September 2018, 14:00 Uhr bis 9. Oktober 2019, 14:00 Uhr | Veranstaltungsnummer: I3-330/18 | neuer Termin

Zertifikatskurs: Netzwerkmanager/in im Sozialraum, Reihe D


Gemeinsam mit Bürger/innen, Kommunalverwaltungen und sozialen Organisationen sozialräumliche Netzwerke aufbauen, fördern und weiter entwickeln

Einleitung


Teilhabe von Menschen an der Gesellschaft beginnt im Sozialraum. Um dies zu ermöglichen, erfordert es zielgerichtete Aktionen, die sich an den Bedarfslagen und den Potenzialen von allen Sozialraumbewohner/innen orientieren.

Der Deutsche Verein für öffentliche und private Fürsorge e. V. und die AWO-Bundesakademie sehen in einer gemeinsamen Qualifizierung von Mitarbeitenden freier und öffentlicher Träger zur/zum Netzwerkmanager/in im Sozialraum die besondere Chance, Sichtweisen und Erwartungen zusammenzubringen und auf dieser Basis abgestimmte Arbeitsansätze im Sinne des Sozialraumes und seiner Bewohner/innen zu gestalten.

Inhalte


·· Inhalte, Konzepte und Rahmenbedingungen sozialräumlichen Netzwerkmanagements,
·· Vermittlung und Anwendung von sozialräumlichen Netzwerkinstrumenten,
·· Kommunikation und Methodentraining für die Sozialraumarbeit,
·· Steuerung und Evaluation von sozialräumlichen Netzwerken.

Abschluss


Die Weiterbildung endet mit einem gemeinsamen Zertifikat des Deutschen Vereins und der AWO Bundesakademie.

ZEITPLAN


5 Module – 4 Module à 4 Seminartage,
Abschlussmodul à 3 Seminartage

Modul 1
Grundlagen der sozialräumlichen Netzwerkarbeit
Seminar-Nr. A3-331/18
24.09. - 27.09.2018

Modul 2
Methoden und Instrumente sozialräumlicher
Netzwerkarbeit
Seminar-Nr. A3-332/18
10.12. - 13.12.2018

Modul 3
Kommunikation und Methodentraining für die
Sozialraumarbeit
Seminar-Nr. A3-333/18
08.04. - 11.04.2019

Modul 4
Steuerung und Evaluation von sozialräumlichen
Netzwerken
Seminar-Nr. A3-334/18
20.05. - 23.05.2019

Modul 5
Präsentation der Praxisprojekte inkl. Kolloquium
Seminar-Nr. A3-335/19
07.10. - 09.10.2019

Anmeldung:


Karin Kaltenbach,
AWO Bundesakademie
Telefon: 030-26309-138
karin.kaltenbach@awo.org
Onlineanmeldung unter:
www.awo-bundesakademie.org
Die Anmeldung gilt für die gesamte Kursreihe.


VERANSTALTUNGSLEITUNG

(fachliche Fragen)
Dr. Christiane Schönknecht, AWO-Bundesverband, Berlin
Klaus Titz, Dipl.-Sozialpädagoge, Organisationsberater
Titz&Partner GbR, Hannover
Telefon: 0511 6968715
titz@titzundpartner.de
www.titzundpartner.de

mehr Informationen

Veranstaltungen vom 27. September 2018, 14:00 Uhr bis 28. September 2018, 13:00 Uhr | Veranstaltungsnummer: AT 4219/18

Aktuelle Fragen des Gemeinnützigkeitsrechts


Einleitung


Aktuell fühlt sich eine Vielzahl von gemeinnützigen Organisationen in Bedrängnis gebracht. Die Ursachen für das unruhige Fahrwasser lassen sich in den letzten Jahren finden, welche sowohl von sinkenden Drittmitteln als auch von anhaltenden Niedrigzinsen geprägt waren und gemeinnützige Organisationen dazu veranlasst, der Wirtschaftlichkeit eine größere Bedeutung beizumessen.

Das Nebeneinander von gemeinwohl- und wirtschaftsorientierten Tätigkeiten ruft zum einen komplexe steuerliche Abgrenzungs- sowie Bewertungsfragen auf die Agenda und stellt zum anderen gemeinnützige Körperschaften vor die Herausforderung, ihren Status der Gemeinnützigkeit zu erhalten.

Ziel der Veranstaltung ist es, bestehende Rechtsunsicherheiten in der täglichen Arbeit auszuräumen sowie sich über die aktuelle Rechtslage im Gemeinnützigkeitsrecht und der Umsatzbesteuerung gemeinnütziger Organisationen auszutauschen.

Speziell mit Hinblick auf die personelle Aufstockung der Finanzämter im Bereich der steuerlichen Außenprüfung gewinnt der Beratungsbedarf für steuerbegünstigte Unternehmen erheblich an Bedeutung. Im Rahmen der Veranstaltung werden den Teilnehmenden fundierte Kenntnisse zum aktuellen Gemeinnützigkeitsrecht vermittelt.

Dabei werden sowohl die praktischen Abgrenzungsfragen von gemeinnützigen gegenüber gewerblichen Tätigkeiten in den Vordergrund gerückt als auch die jüngste Rechtsprechung herangezogen, um neben den ertragsteuerlichen Grundlagen des Gemeinnützigkeitsrechts auch aktuelle umsatzsteuerliche Entwicklungen zu beleuchten. Außerdem wird der Fokus der Veranstaltung auf das Sponsoring und Spendenrecht gerichtet.

Veranstaltungsleitung (fachliche Fragen)
Susan Franke, Steuerberaterin
Niederlassungsleiterin Steuerberatung
CURACON GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft
Platz vor dem Neuen Tor 2
10115 Berlin
Telefon: 030 28305 50-41
susan.franke@curacon.de
www.curacon.de

mehr Informationen

Veranstaltungen vom 22. Oktober 2018, 10:30 Uhr bis 17:00 Uhr bis 17:00 Uhr | Veranstaltungsnummer: F 2301/18

Zukunft der Pflege: Anforderungen an Ausbildung und Fachkräftesicherung in den Pflegeberufen


Eine der zentralen Herausforderungen besteht derzeit darin, den Fachkräftebedarf in den Pflegeberufen aktuell und zukünftig zu decken. Zugleich führt das Gesetz zur Reform der Pflegeberufe die bisher im Altenpflegegesetz und Krankenpflegegesetz getrennt geregelten Pflegeausbildungen zusammen. Ergänzend zur beruflichen Pflegeausbildung wird es damit ein grundständiges berufsqualifizierendes Pflegestudium geben.

Der Deutsche Verein wird sich vor diesem Hintergrund im Rahmen der Fachveranstaltung damit befassen, wie das Berufsfeld Pflege attraktiv ausgestaltet und wie Fachkräfte langfristig für dieses verantwortungsvolle Berufsfeld gewonnen und gebunden werden können. Aktuelle Fragestellungen der Fachkräftesicherung werden dabei vor dem Hintergrund der Umsetzung des Pflegeberufegesetzes und notwendigen Erfordernissen an
Ausbildung und Professionalisierung in den Arbeitsfeldern der Pflege diskutiert.

mehr Informationen

nach oben