Pflege und Rehabilitation

Aktuelle Empfehlungen/Stellungnahmen

Empfehlung/Stellungnahme vom 24. November 2020

Positionen und Empfehlungen des Deutschen Vereins zur Weiterentwicklung und nachhaltigen Finanzierung der Pflege


Vollständige Empfehlung/Stellungnahme vom 24. November 2020 [PDF, 550 KB]

Mit der Einführung der sozialen Pflegeversicherung als fünfte Säule der Sozialversicherung im Jahr 1995 wurde Pflegebedürftigkeit als allgemeines Lebensrisiko anerkannt. Die Pflegeversicherung sollte dazu beitragen, die hohen finanziellen Belastungen von Menschen mit Pflegebedarf zu begrenzen.

mehr Informationen

Empfehlung/Stellungnahme vom 24. November 2020

Stellungnahme des Deutschen Vereins zum Gesetzentwurf der Bundesregierung eines Gesetzes zur Reform des Vormundschafts- und Betreuungsrechts vom
25. September 2020


Vollständige Empfehlung/Stellungnahme vom 24. November 2020 [PDF, 570 KB]

Die Bundesregierung hat den Entwurf eines Gesetzes zur Reform des Vormundschafts- und Betreuungsrechts beschlossen, zu dem der Deutsche Verein im Folgenden Stellung nimmt.

mehr Informationen

Empfehlung/Stellungnahme vom 16. September 2020

Empfehlungen des Deutschen Vereins zur Fortschreibung der Pauschalbeträge in der Vollzeitpflege (§§ 33, 39 SGB VIII) für das Jahr 2021


Vollständige Empfehlung/Stellungnahme vom 16. September 2020 [PDF, 160 KB]

Bei der Unterbringung eines jungen Menschen in Vollzeitpflege ist gemäß § 39 Abs. 1 i.V.m. § 33 SGB VIII bzw. § 35a Abs. 2 Nr. 3 SGB VIII der notwendige Unterhalt des Kindes oder Jugendlichen außerhalb des Elternhauses sicherzustellen. Der gesamte regelmäßig wiederkehrende Bedarf soll durch laufende Leistungen, die in der Regel in einem monatlichen Pauschalbetrag zu gewähren sind, gedeckt werden (vgl. § 39 Abs. 2 und 4 SGB VIII).

mehr Informationen

Pressemitteilungen

Pressemitteilung vom 21. Dezember 2020

Mehr Rechte für Betroffene


Vollständige Pressemitteilung vom 21. Dezember 2020 [PDF, 250 KB]

Der Deutsche Verein für öffentliche und private Fürsorge e.V. begrüßt die im Entwurf der Bundesregierung zur Reform des Vormundschafts- und Betreuungsrechts geplante grundlegende Neugliederung und Modernisierung.

mehr Informationen

Pressemitteilung vom 9. Dezember 2020

Für ein stabiles und bezahlbares Pflegesystem!


Vollständige Pressemitteilung vom 9. Dezember 2020 [PDF, 270 KB]

Deutscher Verein für öffentliche und private Fürsorge e.V. veröffentlicht Vorschläge für kurz- und langfristige Reformschritte in der Pflege – damit das Lebensrisiko Pflegebedürftigkeit auch in Zukunft für alle abgesichert ist.

mehr Informationen

Pressemitteilung vom 3. Dezember 2020

Menschen mit Behinderungen haben ein Recht auf Teilhabe am Arbeitsleben


Vollständige Pressemitteilung vom 3. Dezember 2020 [PDF, 250 KB]

Der Deutsche Verein für öffentliche und private Fürsorge e.V. unterstreicht anlässlich des Internationalen Tags der Menschen mit Behinderungen, dass es Aufgabe einer inklusiven Gesellschaft ist, Menschen mit Behinderungen die selbstbestimmte Teilhabe am Arbeitsleben und den gleichberechtigten und barrierefreien Zugang zum Arbeitsmarkt zu ermöglichen.

mehr Informationen

Publikationen

Veranstaltungen

Veranstaltungen vom 17. März 2021, 10:00 Uhr bis 18. März 2021, 12:00 Uhr | Veranstaltungsnummer: F 4230/21 | neue Veranstaltung

Teilhabe bei Pflegebedürftigkeit und besonderen Bedarfssituationen


Soziale Teilhabe auch bei Pflegebedürftigkeit aufrecht zu erhalten, zu unterstützen und zu fördern ist voraussetzungsreich und anspruchsvoll. Dies gilt umso mehr bei denjenigen, die über geringe Ressourcen verfügen oder deren Teilhabe auch schon vor dem Eintritt von Pflegebedürftigkeit eingeschränkt war. Bei sozial benachteiligten Menschen kumulieren Risiken sozialer Exklusion, häufig einhergehend mit Einsamkeit und dem Rückzug aus dem sozialen Leben insbesondere bei alleinwohnenden mobilitätsbeeinträchtigten Personen. Einsamkeit und Isolation ziehen wiederum zusätzliche Risiken für Gesundheit und Lebensqualität nach sich.
Bestehende Beratungs- und Unterstützungsangebote erreichen diese auch in sich sehr heterogene Gruppe der Pflegebedürftigen oft nur schwer. Selbst der Zugang zur pflegerischen Grundversorgung im ambulanten Bereich ist auf Grund fehlender Informationen oder Scham eingeschränkt und Leistungen der Pflegeversicherung oder sozialräumliche Angebote werden nicht oder nur eingeschränkt in Anspruch genommen. In der digitalen Fachveranstaltung werden spezifische Bedürfnisse von und mögliche Zugänge zu bestimmten Zielgruppen dargestellt und diskutiert.

Leistungen/Ablauf


Die Veranstaltung findet in 2 Blöcken an insgesamt 2 Tagen statt:

  • 1. Block: 17.03.2021, 10.00 bis 12.00 Uhr, (Pflege und Teilhabe von Menschen mit lebensbegleitender Behinderung; LSBTI*-sensible Pflege)
  • 2. Block: 18.03.2021, 10.00 bis 12.00 Uhr, (Teilhabe sichern bei pflegebedürftigen Menschen mit Migrationshintergrund; Zugang zu pflegerischer Versorgung für wohnungslose Menschen)


Wie nehme ich teil?

  • Zur Durchführung von Online-Veranstaltungen verwenden wir Webex. Sie brauchen lediglich auf den Link in Ihrer Einladung zu klicken. Damit können Sie Webex auf Ihrem Desktop und/oder auf Ihren Mobilgeräten (Smartphone, Tablet) sowohl temporär als auch fest installieren.
    Bestehen unter Umständen keine optimalen Netzwerkbedingungen können Sie die Verbindung über die Telefonnummern des betreffenden Meetings herstellen.
  • Weitere Informationen zur Teilnahme entnehmen Sie der Anleitung zur Nutzung von Webex (PDF) .

mehr Informationen

Veranstaltungen vom 25. März 2021, 10:00 Uhr bis 26. März 2010, 12:30 Uhr | Veranstaltungsnummer: F 4222/21 | neue Veranstaltung

Fachtag Nationale Demenzstrategie


In Deutschland leben aktuell 1,8 Mio. Menschen mit Demenz und ihre Zahl wird bis 2050 auf geschätzt 3 Mio. anwachsen. Der Deutsche Verein hat seit 2012 die Allianz für Menschen mit Demenz fachlich begleitet. Vieles ist seitdem vor Ort durch Projekte und Initiativen geleistet worden. Die Weiterentwicklung und Bündelung der Erkenntnisse und Erfahrungen zu einer Nationalen Demenzstrategie mündete im Sommer 2020 in die von drei Bundesministerien (BMFSFJ, BMG, BMBF) getragene Nationale Demenzstrategie. Um die Lebensqualität von Menschen mit Demenz und ihrer Angehörigen und ihre Teilhabe zu stärken ist das Zusammenwirken aller relevanten Akteure in den Ländern und insbesondere in den Kommunen und der Betroffenen selbst nötig – auf diese Perspektive ist die weitere Umsetzung auszurichten. Mit dem bundesweiten Fachtag sollen Ziele und Handlungsfelder der Strategie vorgestellt und in die Breite der Fachöffentlichkeit gebracht werden. Der Fachtag wird einen weiteren Schwerpunkt auf die Chancen für Menschen mit Demenz und ihre Angehörigen legen, die im Zusammenwirken von Kommune, Pflege, Zivilgesellschaft, Selbsthilfe und lokaler Wirtschaft bestehen. Menschen mit Demenz und ihre Familien brauchen gute sozialräumliche Strukturen zur gesellschaftlichen Teilhabe an ihrem Lebensort. Wie dieser Ausbau gelingen kann und welche Handlungsansätze und Initiativen dazu bereits bestehen, dazu wird gute Praxis vorgestellt. Das umfasst auch die Öffnung der Angebote für die wachsende Diversität der Lebenswelten.

Leistungen/Ablauf


Die Veranstaltung findet in 2 Blöcken an insgesamt 2 Tagen statt:

  • 1. Block: 25.03.2021, 10.00 bis 12.30 Uhr, Überblick über die wesentlichen Ziele und Handlungsfelder der Nationalen Demenzstrategie
  • 2. Block: 26.03.2021, 10.00 bis 12.30 Uhr, Zusammenwirken in der Kommune von Kommune, Pflegeakteuren, Selbsthilfe, Zivilgesellschaft und lokaler Wirtschaft - Ausbau sozialräumlicher Strukturen – Öffnung für unterschiedliche Adressatengruppen


Wie nehme ich teil?

  • Zur Durchführung von Online-Veranstaltungen verwenden wir Webex. Sie brauchen lediglich auf den Link in Ihrer Einladung zu klicken. Damit können Sie Webex auf Ihrem Desktop und/oder auf Ihren Mobilgeräten (Smartphone, Tablet) sowohl temporär als auch fest installieren.
    Bestehen unter Umständen keine optimalen Netzwerkbedingungen können Sie die Verbindung über die Telefonnummern des betreffenden Meetings herstellen.
  • Weitere Informationen zur Teilnahme entnehmen Sie der Anleitung zur Nutzung von Webex (PDF) .

mehr Informationen

Veranstaltungen vom 20. April 2021, 10:00 Uhr bis 22. April 2021, 12:30 Uhr | Veranstaltungsnummer: F 2212/21

Reform des SGB VIII - Wie wird sich die Kinder- und Jugendhilfe weiterentwickeln?


INHALT


Mit dem neuen Kinder- und Jugendstärkungsgesetz steht in diesem Jahr nach über 30 Jahren eine umfassende Neugestaltung des Rechts der Kinder- und Jugendhilfe an. Besserer Kinderschutz und mehr Kooperation; bei Fremdunterbringung Kindesinteressen wahren, Eltern unterstützen und Familien stärken; Prävention im Sozialraum stärken; mehr Inklusion, ein wirksames Hilfesystem und weniger Schnittstellen: Das sind die Eckpunkte, mit denen Kinder und Jugendliche gestärkt werden sollen.
In dieser digitalen Fachveranstaltung werden die Inhalte der Reform aufbereitet und zur Diskussion gestellt. Die Teilnehmenden haben ergänzend die Möglichkeit, in 6 Diskussionsforen die Schwerpunkte der Reform vertieft zu debattieren, wobei die Ergebnisse dieser Foren später im Podium vorgestellt werden. Damit bietet der Deutsche Verein ein Forum zur aktuellen Entwicklung im Bereich der Reform des SGB VIII mit der Möglichkeit zum Erfahrungsaustausch und der Information. Die konkreten Themenschwerpunkte der Veranstaltung werden von den aktuellen Entwicklungen bestimmt.


ABLAUF


Die Veranstaltung findet in 3 Blöcken an insgesamt 3 Tagen statt:
1. Block: 20.04.2021, 10:00 bis 13:00 Uhr, (Vorstellung der Reform durch BMFSFJ; 3 Diskussionsforen zu den Themen Hilfen für junge Volljährige, Inklusive Weiterentwicklung der Kinder- und Jugendhilfe, Reform des Pflegekinderwesens; Zusammenfassung der Foren im Podium)
2. Block: 21.04.2021, 10:00 bis 13:00 Uhr, (3 Praxisimpulse in Form von Inputs mit anschließender Diskussion; Voraussichtliche Themen: Beteiligung junger Menschen, Prävention vor Ort, Stärkung Kinderschutz)
3. Block: 22.04.2021, 10:00 bis 12:30 Uhr, (3 Diskussionsforen zu den Themen Ombudsstellen, Hilfen zur Erziehung, Betriebserlaubnis/Einrichtungsaufsicht; Zusammenfassung der Foren im Podium; Input zur inklusiven Ausgestaltung der Kinder- und Jugendhilfe inkl. der sog. inklusiven Lösung)

ZIELE


•Aktueller Stand des Gesetzgebungsverfahrens in der SGB VIII-Reform
•Diskussionsforen zu den Themen Hilfen für junge Volljährige, Inklusive Weiterentwicklung der Kinder- und Jugendhilfe, Reform des Pflegekinderwesens, Ombudsstellen, Hilfen zur Erziehung und Betriebserlaubnis / Einrichtungsaufsicht
•Vertiefte Einblicke in das Thema inklusive Ausgestaltung der Kinder- und Jugendhilfe und sog. inklusive Lösung
•Impulse aus der Praxis zur Reflexion und Umsetzung der Neuregelungen


Wie nehme ich teil?

  • Zur Durchführung von Online-Veranstaltungen verwenden wir Webex. Sie brauchen lediglich auf den Link in Ihrer Einladung zu klicken. Damit können Sie Webex auf Ihrem Desktop und/oder auf Ihren Mobilgeräten (Smartphone, Tablet) sowohl temporär als auch fest installieren.
    Bestehen unter Umständen keine optimalen Netzwerkbedingungen können Sie die Verbindung über die Telefonnummern des betreffenden Meetings herstellen.
  • Weitere Informationen zur Teilnahme entnehmen Sie der Anleitung zur Nutzung von Webex (PDF) .

mehr Informationen

nach oben