Pflege und Rehabilitation

Aktuelle Empfehlungen/Stellungnahmen

Empfehlung/Stellungnahme vom 11. März 2021

Stellungnahme der Geschäftsstelle des Deutschen Vereins für öffentliche und private Fürsorge e.V. zum Referentenentwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Richtlinie (EU) 2019/882 über die Barrierefreiheitsanforderungen für Produkte und Dienstleistungen (Barrierefreiheitsgesetz – BFG) des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales vom 1. März 2021


Vollständige Empfehlung/Stellungnahme vom 11. März 2021 [PDF, 180 KB]

Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) hat am 2. März 2021 einen Referentenentwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Richtlinie (EU) 2019/882 über die Barrierefreiheitsanforderungen für Produkte und Dienstleistungen (sog. "European Accessibility Act") vorgelegt. Die nachfolgende Stellungnahme zum Entwurf wurde von der Geschäftsstelle des Deutschen Vereins erarbeitet. Eine Beschlussfassung durch das Präsidium des Deutschen Vereins war aufgrund der kurzen Frist zur Stellungnahme bis zum 12. März 2021 nicht möglich.

mehr Informationen

Empfehlung/Stellungnahme vom 7. Januar 2021

Stellungnahme der Geschäftsstelle des Deutschen Vereins für öffentliche und private Fürsorge e.V. zum Referentenentwurf eines Gesetzes zur Stärkung der Teilhabe von Menschen mit Behinderungen (Teilhabestärkungsgesetz) des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales vom 22. Dezember 2020


Vollständige Empfehlung/Stellungnahme vom 7. Januar 2021 [PDF, 250 KB]

Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) hat am 22. Dezember 2020 einen Referentenentwurf vorgelegt, der maßgeblich auf die Stärkung der Teilhabe von Menschen mit Behinderungen abzielt sowie der Umsetzung des Beschlusses des Bundesverfassungsgerichts vom 7. Juli 2020 (Az.: 2 BvR 696/12) dienen soll. Die nachfolgende Stellungnahme zum Entwurf wurde von der Geschäftsstelle des Deutschen Vereins erarbeitet. Eine Beschlussfassung durch das Präsidium des Deutschen Vereins war aufgrund der kurzen Frist zur Stellungnahme bis zum 8. Januar 2021 nicht möglich.

mehr Informationen

Empfehlung/Stellungnahme vom 24. November 2020

Positionen und Empfehlungen des Deutschen Vereins zur Weiterentwicklung und nachhaltigen Finanzierung der Pflege


Vollständige Empfehlung/Stellungnahme vom 24. November 2020 [PDF, 550 KB]

Mit der Einführung der sozialen Pflegeversicherung als fünfte Säule der Sozialversicherung im Jahr 1995 wurde Pflegebedürftigkeit als allgemeines Lebensrisiko anerkannt. Die Pflegeversicherung sollte dazu beitragen, die hohen finanziellen Belastungen von Menschen mit Pflegebedarf zu begrenzen.

mehr Informationen

Pressemitteilungen

Pressemitteilung vom 1. April 2021

Betreuungsrecht neu – Die Umsetzung kann beginnen


Der Bundesrat hat der Reform des Vormundschafts- und Betreuungsrechts zugestimmt. Damit ist der Weg geebnet für ein modernes Betreuungswesen.

mehr Informationen

Pressemitteilung vom 30. März 2021

Wie weiter mit der Pflege?


Vollständige Pressemitteilung vom 30. März 2021 [PDF, 290 KB]

Auf einer gemeinsamen Veranstaltung des Deutschen Vereins für öffentliche und private Fürsorge e.V. und der Bundesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege e.V. diskutierten Vertreterinnen und Vertreter aus Politik und Fachwelt die drängendsten Fragen der Pflege. Dabei wurde deutlich, dass eine Reform der Pflegeversicherung noch in der aktuellen Legislaturperiode dringend geboten ist.

mehr Informationen

Pressemitteilung vom 18. Februar 2021

"Digitale Lösungen" in der Pflege: eine kritische Bestandsaufnahme


Vollständige Pressemitteilung vom 18. Februar 2021 [PDF, 290 KB]

Digitalisierung in der Pflege wird meistens mit "Pflegerobotern" gleichgesetzt, die es so noch gar nicht gibt. Unsere neue Publikation zeigt den aktuellen Stand digitaler Lösungen in allen Bereichen der Pflege: von der Dokumentation und interprofessionellen Zusammenarbeit bis zu Assistenzsystemen und Beratungsangeboten.

mehr Informationen

Publikationen

Veranstaltungen

Veranstaltungen vom 10. Juni 2021, 10:00 Uhr bis 11. Juni 2021, 13:00 Uhr | Veranstaltungsnummer: F 4223/21

Netzwerktreffen für kommunale Beauftragte für Menschen mit Behinderungen


Das bundesweite Netzwerktreffen für kommunale Beauftragte für Menschen mit Be-hinderungen dient dem Austausch, der Diskussion und der Weiterentwicklung aktueller Fragen aus der Praxis auf dem Gebiet des SGB IX, der Gleichstellungsgesetze und der Unterstützungssysteme für Menschen mit Behinderung. Im Fokus steht der Austausch zu aktuellen Fachthemen und Entwicklungen in der Praxis, wie die Umsetzung des Bundesteilhabegesetzes, das wegen seiner Komplexität viele Fragen aufwirft. Auch die Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention und die Weiterentwicklung von Barrierefreiheit und Inklusion sind ungemindert wesentliche Themen, für die es guter Ansätze und Ideen bedarf.

Neben dem Austausch fachpolitischer Fragestellungen soll das Netzwerktreffen auch ein Forum für Erfahrungen aus der Arbeit der Beauftragten sein (Rolle und Status eines kommunalen Behindertenbeauftragten in der Verwaltung, Zusammenwirken mit Behindertenbeiräten usw.). Diese können hier thematisiert, erörtert und ggf. möglichen gemeinsamen Lösungen zugeführt werden.

Leistungen/Ablauf


Die Veranstaltung findet in 2 Blöcken an insgesamt 2 Tagen statt:

  • 1. Block: 10.06.2021, 10.00 bis 13.00 Uhr
  • 2. Block: 11.06.2021, 10.00 bis 13.00 Uhr

  • Geplant sind zwei Impulsvorträge mit anschließender Diskussion; mögliche Themen: Barrierefreiheit und Denkmalschutz, Vorstellung der Fachstelle Teilhabeberatung (EUTB), Sozialraumorientierung. Geplant ist der Austausch in Kleingruppen, um folgende Themen zu erörtern: Wahl der Beiräte für Menschen mit Behinderung: Grundlagen und Durchführung am Beispiel der Stadt Würzburg; Gesetzliche Grundlagen für die Arbeit der kommunalen Beauftragten am Beispiel Schleswig-Holstein; Inklusion und Teilhabe auf kommunaler Ebene umsetzen und verstetigen und Berufliche Teilhabe am allgemeinen Arbeitsmarkt. Die Ergebnisse dieses Austauschs werden anschließend im Forum zusammengetragen.


Wie nehme ich teil?

  • Zur Durchführung von Online-Veranstaltungen verwenden wir Webex. Sie brauchen lediglich auf den Link in Ihrer Einladung zu klicken. Damit können Sie Webex auf Ihrem Desktop und/oder auf Ihren Mobilgeräten (Smartphone, Tablet) sowohl temporär als auch fest installieren.
    Bestehen unter Umständen keine optimalen Netzwerkbedingungen können Sie die Verbindung über die Telefonnummern des betreffenden Meetings herstellen.
  • Weitere Informationen zur Teilnahme entnehmen Sie der Anleitung zur Nutzung von Webex (PDF) .

mehr Informationen

nach oben