Migration und Integration

Aktuelle Empfehlungen und Stellungnahmen

Empfehlung/Stellungnahme vom 15. Mai 2018

Handreichung zur grenzüberschreitenden Einzelfallarbeit in der Kinder- und Jugendhilfe


Vollständige Empfehlung/Stellungnahme vom 15. Mai 2018 [PDF, 1,3 MB]

Ein Vater kommt in die Beratung und möchte wissen, ob und wie er seinen aus Ungarn stammenden Umgangsbeschluss auch in Deutschland vollstrecken lassen kann und welches Gericht dafür zuständig ist. Die Kommunikation zwischen den Eltern ist völlig festgefahren – und auch sprachlich nicht ganz leicht. Gibt es vielleicht auch die Möglichkeit zu interkultureller Mediation?

mehr Informationen

Empfehlung/Stellungnahme vom 13. Juni 2017

Stellungnahme des Deutschen Vereins zur Reform der Verordnung (EG) Nr. 883/2004 zur Koordinierung der Systeme der sozialen Sicherheit


Vollständige Empfehlung/Stellungnahme vom 13. Juni 2017 [PDF, 140 KB]

Die Europäische Kommission hat am 13. Dezember 2016 den „Vorschlag für eine Verordnung des Europäischen Parlaments und des Rates zur Änderung der Verordnung (EG) Nr. 883/2004 zur Koordinierung der Systeme der sozialen Sicherheit und der Verordnung (EG) Nr. 987/2009 zur Festlegung der Modalitäten für die Durchführung der Verordnung (EG) Nr. 883/2004“ vorgelegt. Die Koordinierung der Systeme der sozialen Sicherheit betrifft grenzüberschreitende Sachverhalte, bei denen kein Mitgliedstaat allein handeln kann.

mehr Informationen

Empfehlung/Stellungnahme vom 13. Juni 2017

Handreichung des Deutschen Vereins für die Zusammenarbeit der Akteure im Bereich der Familienzusammenführung


Vollständige Empfehlung/Stellungnahme vom 13. Juni 2017 [PDF, 650 KB]

Die weltweiten Wanderungs- und Fluchtbewegungen der letzten Jahre haben unter anderem auch dazu geführt, dass Familien oftmals nicht als Einheit migrieren oder flüchten können, sondern sich in verschiedenen Ländern oder auch Kontinenten aufhalten. Häufig werden Familien auf der Flucht auseinandergerissen.

mehr Informationen

Pressemitteilungen

Pressemitteilung vom 19. September 2018

Kinder bleiben Kinder – egal woher sie kommen


Vollständige Pressemitteilung vom 19. September 2018 [PDF, 140 KB]

Anlässlich des diesjährigen Weltkindertages am 20. September fordert der Deutsche Verein für öffentliche und private Fürsorge e.V., auch Flüchtlingskinder vor allem als Kinder zu behandeln und ihnen umfassenden Schutz und uneingeschränkten Zugang zu Bildung zu gewähren.

mehr Informationen

Pressemitteilung vom 14. Juni 2018

Neue Handreichung zur grenzüberschreitenden Einzelfallarbeit veröffentlicht


Vollständige Pressemitteilung vom 14. Juni 2018 [PDF, 100 KB]

Jugendämter und Gerichte sind zunehmend mit grenzüberschreitenden Fragestellungen, wie Kinderschutz, Kindesentführungen, Unterbringungen im Ausland und migrationsspezifischen Fragestellungen konfrontiert. Um Fachkräfte der Jugendhilfe vor Ort zu unterstützen, hat der Deutsche Verein für öffentliche und private Fürsorge e.V. eine Handreichung vorgelegt.

mehr Informationen

Pressemitteilung vom 19. Januar 2018

Zum Welttag der Migranten und Flüchtlinge - Wegweiser durch das Flüchtlingsrecht


Vollständige Pressemitteilung vom 19. Januar 2018 [PDF, 50 KB]

Deutscher Verein für öffentliche und private Fürsorge e.V. legt kompakte Textausgabe der aktuellen Rechtsgrundlagen für die Einreise und den Aufenthalt geflüchteter Menschen in Deutschland neu auf.

mehr Informationen

Publikationen

Veranstaltungen

Veranstaltungen vom 4. April 2019, 10:30 Uhr bis 16:00 Uhr bis 16:00 Uhr | Veranstaltungsnummer: F 7808/19 | freie Plätze

Aktuelle Fragen der Engagementpolitik: Engagement für alle - niedrigschwellige Zugänge im Quartier


Der Beitrag des Engagements für den sozialen Zusammenhalt in den Kommunen wird der Themenschwerpunkt der regelmäßig stattfindenden Fachveranstaltung zu aktuellen Fragen der Engagementpolitik sein.

Um die Herausforderungen aus demographischem und strukturellem Wandel zu bewältigen, brauchen wir eine starke Zivilgesellschaft und starke Kommunen. Gesellschaftlicher Zusammenhalt entsteht in den Lebens- und Wirkungsräumen der Menschen. Um Lebensqualität für alle zu gewährleisten − unabhängig von Einkommen, Herkunft und Region −, brauchen wir eine neue Kultur des Miteinanders im Dorf, in der Gemeinde,
in der Stadt.

Freiwilliges Engagement lebt von der Vielfalt der Akteure und ist ein Grundpfeiler unserer Demokratie, ein Beitrag zur Solidarität und zur Teilhabe. Es ermöglicht insbesondere für ausgegrenzte Menschen Erfahrungen der Selbstwirksamkeit und eine sinnstiftende Tätigkeit.

Welche Rahmenbedingungen lassen sich als förderlich identifizieren?

Wie kann freiwilliges Engagement gewonnen und gehalten werden?

Die Fachveranstaltung findet in Kooperation mit dem Bundesnetzwerk Bürgerschaftliches Engagement statt.

Mitglieder des Bundesnetzwerks Bürgerschaftliches Engagement zahlen bei Nachweis ihrer Mitgliedschaft den Beitrag für Mitglieder. Bitte senden Sie den Beleg an: j.richter@deutscher-verein.de.

mehr Informationen

Veranstaltungen vom 8. April 2019, 14:00 Uhr bis 9. April 2019, 13:00 Uhr | Veranstaltungsnummer: F 2308/19

Junge volljährige Flüchtlinge: Betreuung, Bildung, Arbeitsmarktintegration und Aufenthalt


Junge volljährige Geflüchtete erleben ihren Alltag häufig als unsicher und vielfach belastet. Der Wegfall der Möglichkeit des Familiennachzugs, eingeschränkte persönliche Ressourcen sowie ggf. das Auslaufen von Jugendhilfemaßnahmen erschweren den Anschluss an schulische und berufliche Bildungsangebote. Für Etliche ist zudem der Übergang ins Erwachsenenleben mit einer unsicheren oder schlechten Bleibeperspektive und infolgedessen einem eingeschränkten Zugang zu Arbeits- und Ausbildungsförderung verknüpft.

Gleichzeitig werden an das Gelingen der Integration dieser jungen Menschen hohe Erwartungen geknüpft, auch in Bezug auf die Deckung des lokalen und bundesweiten Fachkräftemangels.

Vor diesem Hintergrund sind die Anforderungen an eine konkrete rechtskreis-, träger- und institutionenübergreifende Zusammenarbeit bei der Unterstützung von Bildung, Ausbildung, Arbeitsmarktintegration und Aufenthaltssicherung besonders hoch.

Die Fachveranstaltung will zur Vernetzung und zur Verbreitung sinnvoller Konzepte beitragen und die Praxis vor Ort stärken. Auch der Umgang mit besonders herausfordernden Themen wie Sucht und Delinquenz wird aufgegriffen.

Unter Berücksichtigung praktischer Erfahrungen und bestehender rechtlicher Regelungen werden fachliche Konzepte und Möglichkeiten der Zusammenarbeit zum Wohl der jungen Menschen eruiert.

mehr Informationen

Veranstaltungen vom 8. Mai 2019, 14:00 Uhr bis 9. Mai 2019, 13:00 Uhr | Veranstaltungsnummer: F 3399/19

Für eine gelingende Integration von Migrantinnen und Migranten - aktuelle Entwicklungen


Der Gesetzgeber hat in den vergangenen Jahren zahlreiche Änderungen vorgenommen, um den Zugang zu gesichertem Aufenthalt, Ausbildung, Sprachförderung und Integration in den Arbeitsmarkt für Migrantinnen und Migranten zu verbessern. Das betrifft insbesondere Asylbewerberinnen und -bewerber, Geduldete und Schutzberechtigte.

Viele der Betroffenen bleiben mittel- bis langfristig in Deutschland. Ein Ausschluss von frühen Integrationsleistungen erschwert die spätere Integration, grenzt die Betroffenen aus und verursacht soziale Folgekosten. Vielfach wurden deshalb ordnungspolitische Restriktionen aufgehoben, um den Zugang zu gesichertem Aufenthalt, Ausbildung, Sprachförderung und Erwerbsintegration zu verbessern. Allerdings gilt das nur teilweise, denn die Zugänge zu Regelangeboten und zielgruppenspezifischer Sprachförderung sind je nach Status unterschiedlich ausgestaltet. Auch werden manche Regelungen in der Praxis nicht so umfassend oder einheitlich angewandt, wie vom Gesetzgeber beabsichtigt. Hier werden zum einen Praxiserfahrungen ausgewertet und diskutiert. Zum anderen werden die aus dem Koalitionsvertrag folgenden Schritte einschließlich der angekündigten
bundesweiten Strategie des Forderns und Förderns diskutiert.

Darüber hinaus werden aktuelle Fragen des Asylbewerberleistungsgesetzes aufgegriffen. Das betrifft mögliche anstehende Gesetzesänderungen ebenso wie Leistungen und Förderungen im Bereich von Studium und Ausbildung.

mehr Informationen

nach oben