Migration und Integration

Aktuelle Empfehlungen und Stellungnahmen

Empfehlung/Stellungnahme vom 20. März 2019

Stellungnahme des Deutschen Vereins zum Gesetzentwurf der Bundesregierung für ein Fachkräfteeinwanderungsgesetz vom 19. Dezember 2018


Vollständige Empfehlung/Stellungnahme vom 20. März 2019 [PDF, 520 KB]

Der Deutsche Verein begrüßt das Vorhaben grundsätzlich. Unter Bezug auf Fachkräfte in der Altenpflege hat der Deutsche Verein schon 2012 in seinen Empfehlungen zur Fachkräftegewinnung in der Altenpflege darauf verwiesen, dass zur langfristigen Deckung des wachsenden Bedarfs an Pflegekräften neben anderen Maßnahmen eine verantwortlich gestaltete Zuwanderung auch aus Nicht-EU-Staaten notwendig wird.

mehr Informationen

Empfehlung/Stellungnahme vom 20. März 2019

Stellungnahme des Deutschen Vereins zum Gesetzentwurf der Bundesregierung über Duldung bei Ausbildung und Beschäftigung vom 19. Dezember 2018


Vollständige Empfehlung/Stellungnahme vom 20. März 2019 [PDF, 310 KB]

Die Bundesregierung hat am 19. Dezember 2018 den Gesetzentwurf über Duldung bei Ausbildung und Beschäftigung beschlossen. Mit dem Entwurf wird zum einen die mit dem Integrationsgesetz 2016 sogenannte 3+2-Regelung fortentwickelt. Sie beinhaltet einen Anspruch auf Duldung während einer Ausbildung mit der Möglichkeit der anschließenden Aufenthaltserlaubnis zur Beschäftigung.

mehr Informationen

Empfehlung/Stellungnahme vom 15. Mai 2018

Handreichung zur grenzüberschreitenden Einzelfallarbeit in der Kinder- und Jugendhilfe


Vollständige Empfehlung/Stellungnahme vom 15. Mai 2018 [PDF, 1,3 MB]

Ein Vater kommt in die Beratung und möchte wissen, ob und wie er seinen aus Ungarn stammenden Umgangsbeschluss auch in Deutschland vollstrecken lassen kann und welches Gericht dafür zuständig ist. Die Kommunikation zwischen den Eltern ist völlig festgefahren – und auch sprachlich nicht ganz leicht. Gibt es vielleicht auch die Möglichkeit zu interkultureller Mediation?

mehr Informationen

Pressemitteilungen

Pressemitteilung vom 16. April 2019

Gute Ideen aber hohe Hürden


Vollständige Pressemitteilung vom 16. April 2019 [PDF, 200 KB]

Deutscher Verein für öffentliche und private Fürsorge e. V. fordert, Geduldeten in Ausbildung oder Beschäftigung eine realistische Perspektive auf Aufenthalt in Deutschland zu geben.

mehr Informationen

Pressemitteilung vom 5. April 2019

Ausländische Fachkräfte sollen leichter einwandern können


Vollständige Pressemitteilung vom 5. April 2019 [PDF, 200 KB]

Deutscher Verein für öffentliche und private Fürsorge e. V. begrüßt geplante Verbesserungen durch das Fachkräfteeinwanderungsgesetz der Bundesregierung. Einige im Entwurf vorgesehene Voraussetzungen bewertet er jedoch als zu hoch und nicht praxisgerecht.

mehr Informationen

Pressemitteilung vom 19. September 2018

Kinder bleiben Kinder – egal woher sie kommen


Vollständige Pressemitteilung vom 19. September 2018 [PDF, 140 KB]

Anlässlich des diesjährigen Weltkindertages am 20. September fordert der Deutsche Verein für öffentliche und private Fürsorge e.V., auch Flüchtlingskinder vor allem als Kinder zu behandeln und ihnen umfassenden Schutz und uneingeschränkten Zugang zu Bildung zu gewähren.

mehr Informationen

Publikationen

Veranstaltungen

Veranstaltungen vom 8. Mai 2019, 14:00 Uhr bis 9. Mai 2019, 13:00 Uhr | Veranstaltungsnummer: F 3399/19

Für eine gelingende Integration von Migrantinnen und Migranten - aktuelle Entwicklungen


Der Gesetzgeber hat in den vergangenen Jahren zahlreiche Änderungen vorgenommen, um den Zugang zu gesichertem Aufenthalt, Ausbildung, Sprachförderung und Integration in den Arbeitsmarkt für Migrantinnen und Migranten zu verbessern. Das betrifft insbesondere Asylbewerberinnen und -bewerber, Geduldete und Schutzberechtigte.

Viele der Betroffenen bleiben mittel- bis langfristig in Deutschland. Ein Ausschluss von frühen Integrationsleistungen erschwert die spätere Integration, grenzt die Betroffenen aus und verursacht soziale Folgekosten. Vielfach wurden deshalb ordnungspolitische Restriktionen aufgehoben, um den Zugang zu gesichertem Aufenthalt, Ausbildung, Sprachförderung und Erwerbsintegration zu verbessern. Allerdings gilt das nur teilweise, denn die Zugänge zu Regelangeboten und zielgruppenspezifischer Sprachförderung sind je nach Status unterschiedlich ausgestaltet. Auch werden manche Regelungen in der Praxis nicht so umfassend oder einheitlich angewandt, wie vom Gesetzgeber beabsichtigt. Hier werden zum einen Praxiserfahrungen ausgewertet und diskutiert. Zum anderen werden die aus dem Koalitionsvertrag folgenden Schritte einschließlich der angekündigten
bundesweiten Strategie des Forderns und Förderns diskutiert.

Darüber hinaus werden aktuelle Fragen des Asylbewerberleistungsgesetzes aufgegriffen. Das betrifft mögliche anstehende Gesetzesänderungen ebenso wie Leistungen und Förderungen im Bereich von Studium und Ausbildung.

mehr Informationen

Veranstaltungen vom 9. September 2019, 14:00 Uhr bis 11. September 2019, 13:00 Uhr | Veranstaltungsnummer: F 1736/19

Ausländerrecht und Kinder- und Jugendhilfe - Kindeswohl als Kooperationsgrundlage


Die Fachveranstaltung befasst sich mit den Kooperationsmöglichkeiten von Ausländerbehörden und Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe im Lichte des gemeinsamen Schutzauftrags "Kindeswohl". In der Fachveranstaltung werden Probleme der Fachkräfte bei der Wahrung ihres Schutzauftrages in rechtlich nicht eindeutigen und sozialpädagogisch kontroversen Einzelfällen aufgegriffen und in Tandems (jeweils Mitarbeiter/innen aus der Ausländerbehörde und dem Jugendamt) diskutiert. Gemeinsam mit den Teilnehmenden werden unter Berücksichtigung praktischer Erfahrungen und bestehender nationaler und internationaler rechtlicher Regelungen Möglichkeiten der besseren Zusammenarbeit eruiert.

Der Fokus der jährlich stattfindenden Veranstaltung liegt in diesem Jahr auf dem Thema "Kinderschutz im Abschiebungskontext". Berücksichtigt werden dabei auch Fragen, die sich bei der Anerkennung von Sorgerechtsentscheidungen sowie beim Einrichten von einstweiligen Schutzmaßnahmen (nach der Brüssel IIA-VO bzw. Haager Kinderschutzübereinkommen) stellen.

mehr Informationen

Veranstaltungen vom 18. September 2019, 14:00 Uhr bis 20. September 2019, 12:30 Uhr | Veranstaltungsnummer: F 4450/19 | neue Veranstaltung

ASD-Bundeskongress 2019 Update oder Setup? ASD in gesellschaftlichen Umbrüchen


Gesellschaftliche Umbrüche wie sich wandelnde soziale Normen, Anforderungen durch Migration, Inklusion und Veränderungen der Arbeitsprozesse erfordern fachliche und organisatorische Entwicklungen seitens der Allgemeinen Sozialen Dienste (ASD). In diesem Prozess spielt der Blick auf die konzeptionellen Grundlagen des ASD eine wesentliche Rolle,
verbunden mit der Frage, ob bisherige Prinzipien wie Hilfe zur Selbsthilfe, Beziehungsarbeit und Beteiligungsorientierung, Prävention und Bürgernähe noch gelten; oder lösen Kontrollaspekte in der ASD-Arbeit und Aufgaben im Kinderschutz die persönliche Beratungs- und Unterstützungsangebote ab bzw. verschiebt sich das Verhältnis von Sozialarbeit hin zur Verwaltungsarbeit. Reicht bezogen auf die gesellschaftlichen Umbrüche eine fachliche und strukturelle konzeptionelle Überarbeitung aus, oder sind die dem ASD zugrundeliegenden Konzepte grundsätzlich zu verändern und organisatorisch neu zu positionieren? Der ASD-Bundeskongress leuchtet das Spektrum der Umbrüche aus und sucht Antworten auf die Frage, welche konzeptionellen, strukturellen und organisatorischen Anforderungen sich für den ASD stellen.

Ziel des Bundeskongresses ist es, unter Berücksichtigung aktueller Entwicklungen die Kernaufgaben und die Entwicklungsperspektiven des ASD zu benennen, sich zu diesen Entwicklungen zu positionieren und Vorschläge für konkretes Handeln zu erarbeiten. Nur so kann der ASD seine Rolle im Kontext sozialstaatlicher Hilfesysteme klären.

Hotelübernachtungen
Hinweis: Zimmerbuchungen nehmen Sie bitte so früh wie möglich vor, da
im September 2019 die Nachfrage in Bielefeld sehr hoch sein wird.

Links zu den Online-Buchungsservices:

www.bielefeld.de/ASD19

https://www.tch-hotels.de/teilnehmermanagement/ASD_Bundeskongress2019/

mehr Informationen

nach oben