Kindheit, Jugend, Familie, Alter

Aktuelle Empfehlungen/Stellungnahmen

Empfehlung/Stellungnahme vom 21. Mai 2021

Stellungnahme der Geschäftsstelle des Deutschen Vereins für öffentliche und private Fürsorge e.V. anlässlich der öffentlichen Anhörung zum Entwurf eines Gesetzes zur ganztägigen Förderungvon Kindern im Grundschulalter (GaföG, BT-Drucks. 19/29764) im Ausschuss für Familie, Senioren, Frauen und Jugend des Deutschen Bundestages am 31. Mai 2021


Vollständige Empfehlung/Stellungnahme vom 21. Mai 2021 [PDF, 130 KB]

Mit dem vorgelegten Gesetzentwurf plant die Bundesregierung die Einführung eines Rechtsanspruches für ganztägige Erziehung, Bildung und Betreuung für Kinder im Grundschulalter. Die Geschäftsstelle des Deutschen Vereins begrüßt dieses Vorhaben ausdrücklich. Bereits 2015 hatte sich der Deutsche Verein für die Prüfung, einen solchen Rechtsanspruch einzuführen, ausgesprochen. 2019 formulierteer Empfehlungen zur Implementierung und Ausgestaltung desselben.

mehr Informationen

Empfehlung/Stellungnahme vom 21. April 2021

Stellungnahme der Geschäftsstelle des Deutschen Vereins zum Referentenentwurf eines Gesetzes zur ganztägigen Förderung von Kindern im Grundschulalter (Ganztagsförderungsgesetz – GaFöG)


Vollständige Empfehlung/Stellungnahme vom 21. April 2021 [PDF, 140 KB]

Mit dem vorgelegten Referentenentwurf plant die Bundesregierung die Einführung eines Rechtsanspruchs für ganztägige Erziehung, Bildung und Betreuung für Kinder im Grundschulalter. Die Geschäftsstelle des Deutschen Vereins begrüßt dieses Vorhaben ausdrücklich. Bereits 2015 hatte sich der Deutsche Verein für die Prüfung, einen solchen Rechtsanspruch einzuführen, ausgesprochen. 2019 formulierte er Empfehlungen zur Implementierung und Ausgestaltung desselben.

mehr Informationen

Empfehlung/Stellungnahme vom 24. März 2021

Empfehlungen des Deutschen Vereins zu Anpassungen im Adoptionsverfahren vor dem Hintergrund der Reform des Adoptionsrechts


Vollständige Empfehlung/Stellungnahme vom 24. März 2021 [PDF, 450 KB]

Ziel einer Adoption ist es, Eltern für ein adoptionsbedürftiges Kind zu finden. Zentrale Leitschnur ist dabei das Wohl des Kindes, denn die Adoption verändert die familiäre Zugehörigkeit eines Kindes durch Gerichtsbeschluss und stellt so einen tiefgreifenden Eingriff in das Persönlichkeitsrecht eines Kindes dar. Seit der letzten umfassenden Reform des Adoptionsrechts im Jahr 1976 haben sich die gesellschaftlichen Rahmenbedingungen stark gewandelt, und neue wissenschaftliche Erkenntnisse der Adoptionsforschung wurden erarbeitet. Damit eine Adoption dem Wohl des Kindes gerecht wird, muss das Adoptionsrecht die Lebensbedingungen von Familien heute und die wissenschaftlichen Erkenntnisse der Adoptionsforschung berücksichtigen.

mehr Informationen

Pressemitteilungen

Pressemitteilung vom 18. Juni 2021

Zugang zu Berufsausbildung ist zentral für die Integration Geflüchteter


Vollständige Pressemitteilung vom 18. Juni 2021 [PDF, 310 KB]

Mit der Handreichung des Deutschen Vereins für öffentliche und private Fürsorge e.V. zu den Voraussetzungen für Berufsausbildung und Berufsausbildungsförderung für Geflüchtete erhalten Praktiker/innen eine Arbeitshilfe für eine rechtssichere und effektive Umsetzung der aktuellen Rechtslage.

mehr Informationen

Pressemitteilung vom 2. Juni 2021

Kaum Entlastung beim Eigenanteil für Pflegebedürftige und ihre Angehörige


Vollständige Pressemitteilung vom 2. Juni 2021 [PDF, 100 KB]

Aus Sicht des Deutschen Vereins für öffentliche und private Fürsorge e.V. sind die Vorschläge des heutigen Kabinettsbeschlusses zur Pflegereform für die Begrenzung der pflegebedingten Eigenanteile unbefriedigend. Bei den Regelungen zu Tariflöhnen in der Pflege bleibt unklar, ob und wie diese greifen, da erst im Jahr 2025 geprüft werden soll, ob die Löhne in der Branche tatsächlich gestiegen sind.

mehr Informationen

Pressemitteilung vom 25. Mai 2021

Mit mehr Reisemöglichkeiten droht die Zahl der Kindesentführungen wieder zu steigen


Vollständige Pressemitteilung vom 25. Mai 2021 [PDF, 100 KB]

Die coronabedingten Reisebeschränkungen des letzten Jahres könnten einige Kindesentführungen ins Ausland durch eines der Elternteile verhindert haben. Mit der Aufhebung der Beschränkungen ist zu befürchten, dass die Zahlen wieder steigen. Eltern sollten daher Warnsignale ernst nehmen und sich frühzeitig beraten lassen.

mehr Informationen

Publikationen

Veranstaltungen

Veranstaltungen vom 31. August 2021, 10:00 Uhr bis 1. September 2021, 14:00 Uhr | Veranstaltungsnummer: F 4520/21 | freie Plätze

ASD-Bundeskongress 2021: Digitalisierung, Inklusion, Transformation. WIR | MACHEN | WAS


Digitalisierung, Inklusion, Transformation: Wir | Machen | Was



INHALT


Gesellschaftliche Umbrüche und sich wandelnde soziale Normen durch Digitalisierung und Inklusion erfordern eine Positionierung des ASD zu diesen Umbrüchen, gerade im Hinblick auf die COVID-19-Pandemie. Im ASD zeigen sich die strukturellen Ambivalenzen der Sozialen Arbeit wie unter einem Brennglas und sind zugleich verbunden mit einer hohen Entscheidungsverantwortung. Aufgaben und Aufgabenerweiterungen werden von außen an den ASD herangetragen und stehen zum Teil im Widerspruch zur geforderten Professionalisierung. Dies ist die Ausgangslage, aus der heraus im ASD mit aktuellen Entwicklungen und Erwartungen umgegangen werden muss.

In den Sessions der vier Foren "Positionen", "Ressourcen", "Profession" und "Prozesse" wird erörtert, wie sich die Situation heute darstellt, welche Erwartungen an den ASD herangetragen werden und was Fachlichkeit im jeweiligen Kontext bedeutet. Inwieweit sollte sich der ASD als systemrelevant darstellen? Welche Effekte gehen davon aus, auch unter begrenzten Ressourcen als systemrelevant anerkannt zu werden?
In welchem Verhältnis steht dies zum Selbstbild des ASD eine beratende und unterstützende Infrastruktur zu sein? Besteht die Gefahr einer Verengung des Bildes vom ASD auf den Kinderschutz?
Wie verändert sich durch den Ausbau von Regelangeboten (Schule, Kita) das Umfeld des ASD und welche Rückwirkungen gehen von diesen Veränderungen für den ASD selbst aus? Wie positioniert sich der ASD in dieser Transformation?

Ziel des Bundeskongresses ist, unter Berücksichtigung aktueller Entwicklungen, die Kernaufgaben und die Entwicklungsperspektiven des ASD zu benennen, sich zu diesen Entwicklungen zu positionieren und Vorschläge für konkretes Handeln zu erarbeiten.

ABLAUF


Die Veranstaltung findet in zwei Blöcken an insgesamt zwei Tagen statt:

  • 1. Block: 31.08.2021, 10.00 bis 16.15 Uhr, (Grußworte, Vorträge, zeitgleiche Sessions, Podiumsdiskussion)
  • 2. Block: 01.09.2021,09.00 bis 13.45 Uhr, (Vorträge und zeitgleiche Sessions)


ZIELE


Der Kongress befasst sich mit den durch neue gesellschaftliche und gesetzliche Entwicklungen verbundenen Anforderungen an den ASD.
Unter Berücksichtigung aktueller Entwicklungen werden die Kernaufgaben und die Entwicklungsperspektiven des ASD diskutiert.
Neben der Entwicklung von Fachlichkeitsprofilen werden grundlegende sozialstaatliche Sicherungssysteme in ihrer Bedeutung für den ASD beleuchtet.

Wie nehme ich teil?

  • Zur Durchführung von Online-Veranstaltungen verwenden wir Webex. Sie brauchen lediglich auf den Link in Ihrem Zusageschreiben zu klicken. Damit können Sie Webex auf Ihrem Desktop und/oder auf Ihren Mobilgeräten (Smartphone, Tablet) sowohl temporär als auch fest installieren.
    Bestehen unter Umständen keine optimalen Netzwerkbedingungen können Sie die Verbindung über die Telefonnummern des betreffenden Meetings herstellen.
  • mehr Informationen

Veranstaltungen vom 9. September 2021, 10:30 Uhr bis 14:30 Uhr bis 14:30 Uhr | Veranstaltungsnummer: F 4225/21

Fachforum zu aktuellen Rechtsfragen im SGB IX, XI und XII


Das Fachforum dient dem fachlichen Austausch und der Diskussion zwischen Richterinnen und Richtern der Sozialgerichtsbarkeit sowie Gesetzeskommentatorinnen und –kommentatoren. Im Forum sollen Rechtsfragen des SGB IX, insbesondere dem Recht der Eingliederungshilfe, aber auch zu den sich daraus ergebenden Schnittstellen zum SGB XI und XII Gegenstand der Erörterung sein. Dabei werden Änderungsbedarfe analysiert, streitige Rechtsfragen erörtert und mögliche Lösungsansätze diskutiert. Hierbei können sowohl spezifische als auch übergeordnete Fragestellungen und Diskussionsvorschläge thematisiert werden.
Die Fragestellungen werden inhaltlich zu Themenkomplexen zusammengefasst. Anders als bei üblichen Fachtagungen werden die zu erörternden Themen aus den Reihen der Teilnehmenden eingebracht und in einem kurzen Eingangsstatement vorgestellt.

Leistungen/Ablauf

  • Die Veranstaltung findet in 2 Blöcken statt:
  • 1. Block: 10:30 - 12 Uhr
  • 2. Block: 12:30 - 14:30 Uhr


Wie nehme ich teil?

  • Zur Durchführung von Online-Veranstaltungen verwenden wir Webex. Sie brauchen lediglich auf den Link in Ihrer Einladung zu klicken. Damit können Sie Webex auf Ihrem Desktop und/oder auf Ihren Mobilgeräten (Smartphone, Tablet) sowohl temporär als auch fest installieren.
    Bestehen unter Umständen keine optimalen Netzwerkbedingungen können Sie die Verbindung über die Telefonnummern des betreffenden Meetings herstellen.
  • Weitere Informationen zur Teilnahme entnehmen Sie der Anleitung zur Nutzung von Webex (PDF) .

mehr Informationen

Veranstaltungen vom 14. September 2021, 10:00 Uhr bis 17. September 2021, 11:00 Uhr | Veranstaltungsnummer: F 6658/21

Aktuelle Entwicklungen in der europäischen Sozialpolitik


INHALT


Die Veranstaltung gibt einen Überblick über die laufenden politischen Prozesse und Aktivitäten der Europäischen Union. Diese sind für die weitere Entwicklung der sozialen Dienste und Einrichtungen in Deutschland sowie für die Europaarbeit in den Verbänden und Kommunen relevant.
Um das weite Spektrum der europäischen Politikansätze zu verdeutlichen und für die Zukunft besser einschätzbar zu machen, werden die aktuellen Themen aus ganz unterschiedlichen Politikfeldern aufgegriffen, z.B. die Zukunft und Steuerung der europäischen Sozialpolitik, die neue EU-Strategie für die Rechte von Menschen mit Behinderungen, ein zukünftiger EU-Aktionsplan für die Sozialwirtschaft, die EU-Initiativen für Kinderrechte und gegen Kinderarmut.
Der fachliche Austausch über die genannten Prozesse und ihre Einschätzung mit Blick auf die Anforderungen und Bedingungen der praktischen sozialen Arbeit in Deutschland ist erwünscht. Ziel ist es, das Verständnis für die komplexen Prozesse auf der europäischen Ebene zu fördern, Auswirkungen in Deutschland besser einschätzen zu lernen und einen Ausblick auf die anstehenden Initiativen der europäischen Akteure in der nächsten Zukunft zu geben.

ABLAUF


Die Veranstaltung findet in 4 Blöcken an insgesamt 4 Tagen statt, jeweils von 10.00 - 11.00 Uhr:
1. Block: 14.09.2021
2. Block: 15.09.2021
3. Block: 16.09.2021
4. Block: 17.09.2021

Wie nehme ich teil?

  • Zur Durchführung von Online-Veranstaltungen verwenden wir Webex. Sie brauchen lediglich auf den Link in Ihrem Zusageschreiben zu klicken. Damit können Sie Webex auf Ihrem Desktop und/oder auf Ihren Mobilgeräten (Smartphone, Tablet) sowohl temporär als auch fest installieren.
    Bestehen unter Umständen keine optimalen Netzwerkbedingungen können Sie die Verbindung über die Telefonnummern des betreffenden Meetings herstellen.

  • Weitere Informationen zur Teilnahme entnehmen Sie der Anleitung zur Nutzung von Webex (PDF) .

mehr Informationen

nach oben