Internationaler Sozialdienst (ISD)

Aktuelles

Aktuelle Meldung vom 20. November 2020

Mitgliederversammlung des International Social Service

ISS

Unter Beteiligung von rund 30 Mitgliedern weltweit hielt der International Social Service (ISS) am 17. und 18. November seine alle zwei Jahre stattfindende Mitgliederversammlung.

mehr Informationen

Empfehlungen und Stellungnahmen

Empfehlung/Stellungnahme vom 7. Oktober 2019

Stellungnahme der Geschäftsstelle des Deutschen Vereins für öffentliche und private Fürsorge e.V. zum Referentenentwurf des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend zum Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Hilfen für Familien bei Adoption (Adoptionshilfe-Gesetz)


Vollständige Empfehlung/Stellungnahme vom 7. Oktober 2019 [PDF, 280 KB]

Seit der letzten Reform des Adoptionsrechts im Jahr 1976 haben sich die gesellschaftlichen Rahmenbedingungen stark gewandelt; die rechtlichen Rahmenbedingen haben diesen Wandel bisher nicht abbilden können. Einzig die Auslandsadoption hat durch die Implementierung des Haager Adoptionsübereinkommens im Jahr 2002 weitgehende neue Regelungen erfahren, die nunmehr einer Nachjustierung bedürfen.

mehr Informationen

Empfehlung/Stellungnahme vom 26. September 2019

Stellungnahme der Geschäftsstelle des Deutschen Vereins für öffentliche und private Fürsorge e.V. zum Referentenentwurf des Bundesministeriums der Justiz und für Verbraucherschutz zur Umsetzung der Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts vom 26. März 2019 zum Ausschluss der Stiefkindadoption in nichtehelichen Familien


Vollständige Empfehlung/Stellungnahme vom 26. September 2019 [PDF, 160 KB]

Das Bundesverfassungsgericht hat am 26. März 2019 – 1 BvR 673/17 (BGBl. I S. 737) – den vollständigen Ausschluss der Stiefkindadoption in nichtehelichen Familien für verfassungswidrig erklärt und den Gesetzgeber verpflichtet, bis zum 31. März 2020 eine Neuregelung zu treffen. Mit dem vorliegenden Referentenentwurf setzt das Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz dieses Urteil um. Die Geschäftsstelle des Deutschen Vereins begrüßt den Referentenentwurf als eine Anpassung an die Lebensrealität vieler Menschen in Deutschland.

mehr Informationen

Empfehlung/Stellungnahme vom 6. Juli 2018

Stellungnahme der Geschäftsstelle des Deutschen Vereins für öffentliche und private Fürsorge e.V. zum Referentenentwurf eines Gesetzes zur Förderung der Freizügigkeit von EU-Bürgerinnen und -Bürgern sowie zur Neuregelung verschiedener Aspekte des Internationalen Adoptionsrechts


Vollständige Empfehlung/Stellungnahme vom 6. Juli 2018 [PDF, 100 KB]

Die Geschäftsstelle des Deutschen Vereins begrüßt die Neuregelungen mit Blick auf den internationalen Urkundenverkehr.

Mit Blick auf Auslandsadoptionen bekräftigt die Geschäftsstelle des Deutschen Vereins nochmals die Empfehlung des Deutschen Vereins aus dem Jahr 2014, die Begleitung der Adoption durch eine Fachstelle auch bei Auslandsadoptionen aus Nichtvertragsstaaten grundsätzlich obligatorisch zu machen. Dabei soll die Beratung und Begleitung der Familien vor, während und nach der Adoption durch eine qualifizierte Fachstelle bundesweit sichergestellt und, soweit erforderlich, durch Fortentwicklungen in der deutschen Vermittlungsstruktur flankiert werden, so z.B. durch Sicherstellung der finanziellen Ausstattung der freien Träger.

mehr Informationen

Pressemitteilungen

Pressemitteilung vom 24. Mai 2019

Ist ein Kind erst einmal ins Ausland entführt, kann es schwer werden, eine Lösung zu finden


Vollständige Pressemitteilung vom 24. Mai 2019 [PDF, 210 KB]

Jährlich erleiden weltweit viele hundert Kinder das gleiche Schicksal: Sie werden von einem Land in ein anderes entführt, weil die Eltern sich getrennt haben. Sie sind Leidtragende einer Situation, die sie oft nicht verstehen und nicht beeinflussen können. Dabei ließen sich durch gezielte und frühzeitige Beratung, Information und Mediation viele Entführungen verhindern.

mehr Informationen

Publikationen

Veranstaltungen

Veranstaltungen vom 1. Dezember 2020, 10:00 Uhr bis 11:30 Uhr bis 11:30 Uhr | Veranstaltungsnummer: F 1740/20 | neue Veranstaltung

30 Jahre Haager Kindesentführungsübereinkommen (HKÜ) - Beratung und Intervention in Fällen internationaler Kindesentführung


Beratung und Intervention in Fällen internationaler Kindesentführung – das HKÜ wird 30, der ISD 90 Jahre - Rückblick und aktuelle Entwicklungen durch die Zentrale Behörde beim Bundesamt für Justiz und den Internationalen Sozialdienst im Deutschen Verein als Zentrale Anlaufstelle für grenzüberschreitende Kindschaftskonflikte.

Leistungen/Ablauf

  • 30 Jahre Haager Kindesentführungsübereinkommen in Deutschland - Einführung, kurzer Rückblick und aktuelle Entwicklungen ( Christian Höhn, Bundesamt für Justiz) – 30 Minuten,
  • 15 Minuten Fragen stellen.
  • 90 Jahre ISD - Beratung und Intervention in Fällen internationaler Kindesentführung (Melanie Kößler und Sebastian Regitz), 30 Minuten,
  • 15 Minuten Fragen stellen.


Lernziele der Veranstaltung

  • Funktion und Anwendungsbereich des Haager Kindesentführungsübereinkommens
  • Zusammenarbeit mit der Zentralen Behörde beim Bundesamt für Justiz
  • Zusammenarbeit mit dem ISD – Beratung und Internationale Soziale Arbeit.



Wie nehme ich teil?

  • Zur Durchführung von Online-Veranstaltungen verwenden wir Webex. Sie brauchen lediglich auf den Link in Ihrer Einladung zu klicken. Damit können Sie Webex auf Ihrem Desktop und/oder auf Ihren Mobilgeräten (Smartphone, Tablet) sowohl temporär als auch fest installieren.
    Bestehen unter Umständen keine optimalen Netzwerkbedingungen können Sie die Verbindung über die Telefonnummern des betreffenden Meetings herstellen.
  • Weitere Informationen zur Teilnahme entnehmen Sie der Anleitung zur Nutzung von Webex (PDF) .

mehr Informationen

Internetseiten des Internationalen Sozialdienst

Besuchen Sie auch unsere weiteren Internetauftritte
Internationaler Sozialdienst (ISD)

Logo Internationaler Sozialdienst





Zentrale Anlaufstelle für grenzüberschreitende Kindschaftskonflikte (ZAnK) und Mediation

Logo Zentrale Anlaufstelle für grenzüberschreitende Kindschaftskonflikte

nach oben