Empfehlungen/Stellungnahmen 2016

16.03.2016 – Empfehlungen des Deutschen Vereins zur Implementierung und Ausgestaltung multiprofessioneller Teams und multiprofessionellen Arbeitens in Kindertageseinrichtungen

Die Empfehlung (DV 34/14) wurde am 16. März 2016 vom Präsidium des Deutschen Vereins verabschiedet.

Vorbemerkung
Kindertageseinrichtungen stehen vor zahlreichen Herausforderungen und Veränderungen: Umsetzung von Inklusion, Sozialraum- und Lebensweltorientierung, Aufnahme von Kindern unter drei Jahren, Integration von Kindern mit Fluchterfahrungen, Ausweitung der Betreuungszeiten etc. Eine Antwort für die Bewältigung dieser Herausforderungen können multiprofessionelle Teams bzw. multiprofessionelles Arbeiten sein. Obwohl es erste Projekte und Forschungen zu diesem Thema gibt, fehlt es bisher an übergreifenden Leitlinien für die Implementierung und Ausgestaltung solcher Teams. Diese sind aber nach Auffassung des Deutschen Vereins dringend erforderlich, um professions- und berufsbildübergreifendes Arbeiten in Einklang mit den Qualitätsanforderungen früher Erziehung, Bildung und Betreuung zu bringen.

Der Deutsche Verein verfolgt mit diesen Empfehlungen deshalb drei Ziele: Er will das Thema auf die fachpolitische Agenda setzen. Er unterbreitet einen Vorschlag für eine Definition von multiprofessionellen Teams bzw. multiprofessionellen Arbeitens und er formuliert konkrete, adressatenbezogene Empfehlungen für die Implementierung und Ausgestaltung. Nach Auffassung des Deutschen Vereins sind hierbei drei zentrale Aspekte zu beachten. Erstens: Nicht in jeder Kindertageseinrichtung können multiprofessionelle Teams implementiert werden. Aus diesem Grund unterscheidet er zwischen multiprofessionellen Teams und multiprofessionellem Arbeiten. Letzteres sollte in jeder Kindertageseinrichtung konzeptionell verankert sein. Zweitens: Bei beidem geht es um den abgestimmten Einsatz von pädagogischen Kompetenzen und denen anderer Professionen und Berufsbilder, die für ein bestimmtes Aufgabenprofil und die dementsprechende Konzeption notwendig sind. Drittens: Wenngleich nach wie vor ein hoher Fachkräfte- und Personalbedarf besteht, der kurzfristig nicht überall befriedigend gedeckt werden kann, versteht der Deutsche Verein multiprofessionelle Teams und multiprofessionelles Arbeiten nicht in erster Linie als Methode zur Behebung des Personalmangels, sondern positioniert beides als ein besonderes Qualitätsmerkmal im Rahmen konzeptioneller Weiterentwicklung von Kindertageseinrichtungen. Auch werden nicht einschlägig Qualifizierte bzw. andere Fachkräfte als Ergänzung und nicht als Ersatz für pädagogische Fachkräfte verstanden. Es geht hierbei weder um eine Standardsetzung der Personalqualifikation nach unten noch um eine Segmentierung der pädagogischen Arbeit, sondern um eine Ausweitung der Fachlichkeit und Professionalität in Kindertageseinrichtungen.

Die Empfehlungen richten sich an die öffentlichen und freien Träger der Kinder- und Jugendhilfe, Leitungen von Kindertageseinrichtungen, Fachberatung aber auch an die fachpolitisch Verantwortlichen auf Bundes-, Landes- und kommunaler Ebene sowie der Wohlfahrtspflege.

Vollständige Empfehlung/Stellungnahme vom 16.03.2016 [PDF, 300 KB]

nach oben