Empfehlungen/Stellungnahmen 2012

08.05.2012 – Empfehlungen des Deutschen Vereins zur Anerkennung und Förderung von grenzüberschreitenden Lernerfahrungen für junge Menschen im Ausland [1">

Die Empfehlungen des Deutschen Vereins nehmen die – angesichts globaler politischer und wirtschaftlicher Verflechtungen und sozialer Kontakte und Bindungen – veränderten Lebens- und Aufwachsbedingungen junger Menschen in den Blick und verdeutlichen die Notwendigkeit einer europäischen und internationalen Orientierung in der Kinder- und Jugendhilfe. Die Empfehlungen zeigen dafür die Lernpotenziale von grenzüberschreitenden Erfahrungen für junge Menschen sowie Fachkräfte der Jugendhilfe auf. Unter grenzüberschreitenden Lernerfahrungen versteht der Deutsche Verein alle Erfahrungen und Kompetenzen, die im Rahmen eines europäisch oder international gestalteten Lernkontextes gewonnen werden. Dabei wird ein ganzheitliches Bildungs- und Lernverständnis zugrunde gelegt und die Notwendigkeit der Einbeziehung aller Jugendlichen in solche Maßnahmen betont. Die Berücksichtigung europäischer und internationaler Entwicklungen und die Nutzung der Potenziale grenzüberschreitender Mobilitätserfahrungen stellen nach Auffassung des Deutschen Vereins wichtige Bausteine einer zukunftsorientierten Jugendpolitik dar. Die Empfehlungen gehen auf die finanziellen Rahmenbedingungen ein und benennen Qualitätskriterien grenzüberschreitender Lernerfahrungen. Dazu gehören u.a. ein integriertes Konzept, der Aufbau internationaler Kooperationen und besondere Strategien für benachteiligte Jugendliche.


[1"> Verantwortliche Referentin im Deutschen Verein: Mara Dehmer. Die Empfehlungen wurden von der Arbeitsgruppe „Grenzüberschreitende Mobilität junger Menschen“ erarbeitet und nach Beratung im Fachausschuss „Jugend und Familie“ am 8. Mai 2012 vom Präsidium des Deutschen Vereins verabschiedet.

Vollständige Empfehlung/Stellungnahme vom 08.05.2012 [PDF, 230 KB]

nach oben