Empfehlungen/Stellungnahmen 2009

17.06.2009 – Anforderungen an das Fallmanagement im SGB II [1">

I. Vorbemerkung

Im März 2004 hat der Deutsche Verein Empfehlungen zu Qualitätsstandards des Fallmanagements unter Bezugnahme auf das SGB II und III veröffentlicht. Nach inzwischen fast fünf Jahren SGB II-Anwendung ist eine Ergänzung dieser Empfehlungen vor dem Hintergrund der bisher gemachten Erfahrungen und der an vielen Stellen noch verbesserungsbedürftigen Praxis angezeigt. Dies gilt insbesondere im Hinblick auf das Spannungsverhältnis zwischen politischen Erfolgserwartungen, den Entwicklungen auf den Arbeitsmärkten, finanziellen und organisatorischen Rahmenbedingungen und der geforderten Fachlichkeit.

Die folgenden Empfehlungen dienen als Arbeitshilfe unmittelbar bei der Umsetzung der gesetzlichen Vorschriften. Ausgehend vom Unterstützungsbedarf im Einzelfall enthalten sie außerdem eine Beschreibung der erforderlichen Rahmenbedingungen für Fallmanagement einschließlich organisatorischer Erfordernisse. Sie unterstützen somit Entscheidungsträger bei der Ausgestaltung und Optimierung von Geschäftsabläufen und Organisationsstrukturen.

[1"> Verantwortlicher Referent im Deutschen Verein: Dr. Jens Wurtzbacher. Das Papier zu den Anforderungen an das Fallmanagement im SGB II wurde von der AG "Beschäftigungsorientiertes Fallmanagement" erarbeitet, in den Arbeitskreisen "Sozialplanung, Organisation und Qualitätssicherung" , "Hilfen für Gefährdete" und "Grundsicherung und Sozialhilfe" sowie dem Fachausschuss "Grundlagen sozialer Sicherung, Sozialhilfe und soziale Leistungssysteme" und dem Präsidialausschuss beraten und am 17. Juni 2009 vom Präsidium des Deutschen Vereins verabschiedet.

Vollständige Empfehlung/Stellungnahme vom 17.06.2009 [PDF, 60 KB]