P 3 | PPP: Öffentlich-private Partnerschaften. Erfolgsmodelle auch für den sozialen Sektor?

Es befinden sich keine Artikel im Warenkorb
P 3 | PPP: Öffentlich-private Partnerschaften. Erfolgsmodelle auch für den sozialen Sektor?
Auflage: 1. Auflage 2007
Seitenzahl: 90
ISBN: 978-3-7841-1773-7
Herausgeber: Heike Hoffer und Kerstin Piontkowski
Artikelnummer: P 3

Druckausgabe kaufen

€ 11,80
€ 9,80 (Preis für DV-Mitglieder)


Weitere Informationen

Öffentliche Aufgaben erfordern zunehmend neue Finanzierungs- und Kooperationsformen. Konzepte wie Öffentlich-Private Partnerschaften (ÖPP), engl. „Public Private Partnership“ (PPP), erfahren dabei eine immer größere Aufmerksamkeit. Die Chancen von PPP werden im sozialen Bereich gerade erst entdeckt. Um den fachlichen Austausch bei den kommunalen Entscheidern und Einrichtungsträgern zu fördern, hat der Deutsche Verein 2006 eine Fachtagung durchgeführt, deren wesentlichen Ergebnisse dieser Tagungsband dokumentiert. Im Mittelpunkt stehen sog. PPP-Betreibermodelle, bei denen die öffentliche Hand einen privaten Betreiber mit dem Bau, der Planung, der Finanzierung und dem Betrieb einer Anlage beauftragt. Im ersten Teil werden ausgewählte Fachbeiträge zu den rechtlichen Rahmenbedingungen und Finanzierungsstrategien zusammengestellt. Sie basieren großenteils auf konkreten praktischen Erfahrungen mit PPP im Gesundheits- und Pflegebereich und in der Kindertagesbetreuung. Im zweiten Teil werden unterschiedliche Positionen zu der Frage dokumentiert, inwieweit PPP zur nachhaltigen Haushaltskonsolidierung und Kosteneinsparung bei Kommunen und Anbietern sozialer Dienstleistungen beitragen können. Der Tagungsband soll praxisnahe Entscheidungshilfen für die Umsetzung von PPP-Betreibermodellen im sozialen Bereich geben. Er richtet sich primär an Leitungskräfte in den Kommunen und Landesbehörden sowie in Einrichtungen, Wohlfahrtsverbänden und anderen Anbietern sozialer Aufgaben.


Autoreninfo


Klaus Dahlmeyer, Geschäftsführer der Arbeiterwohlfahrt Baden e.V., Karlsruhe

Harm Dodenhoff, FIDES Treuhandgesellschaft, Bremen

Hartmut Fischer, Geschäftsführender Gesellschafter der VBD Beratungsgesellschaft für Behörden mbH, Berlin

Heike Hoffer, LL.M. (Vanderbilt), wiss. Referentin im Deutschen Verein für öffentliche und private Fürsorge e.V., Berlin

Peter Ippolito, Pflegedirektor am Klinikum Leverkusen

Jens Kreisel, Betriebsleiter des Eigenbetriebs für Kindertagesstätten der Stadt Halle (Saale)

Herbert Mauer, Geschäftsführer des Bundesverbands privater Anbieter sozialer Dienste e.V., Berlin

Neithart Neitzel, Rechtsanwalt und Staatssekretär a.D. im Sozialministerium Mecklenburg Vorpommern, Schwerin

Kerstin Piontkowski, wiss. Referentin im Deutschen Verein für öffentliche und private Fürsorge e.V., Berlin

Prof. Dr. Rainer Pitschas, Deutsche Hochschule für Verwaltungswissenschaften, Speyer

Helge Pols, PPP Task Force des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung, Berlin

Moritz Püstow, Managing Associate, Rechtsanwaltskanzlei Linklaters, Berlin

Jens Rauschenbach, Wirtschaftsprüfer und Steuerberater, 3 P Beraterverbund Mittel-Deutschland

Dr. Franz-Josef Schulte, Beigeordneter für Jugend, Soziales, Sport und Senioren der Stadt Köln a.D.

Karl-Heinz Struzyna, Referent für Kinder- und Jugendhilfe im Bundesministerium für Familien, Senioren, Frauen und Jugend, Berlin

Gisela van der Weyden, Geschäftsstellenleiterin Region Ost, Asset Finance & Leasing, Deutsche Bank, Berlin

nach oben