S 13 | Inklusion und Heilpädagogik. Kompetenz für ein teilhabeorientiertes Gemeinwesen

Es befinden sich keine Artikel im Warenkorb
S 13 | Inklusion und Heilpädagogik. Kompetenz für ein teilhabeorientiertes Gemeinwesen
Auflage: 2015
Seitenzahl: 224
ISBN: 978-3784126227
Herausgeber: Deutscher Verein für öffentliche und private Fürsorge e.V. und Berufs- und Fachverband Heilpädagogik (BHP) e.V.
Artikelnummer: S 13

Druckausgabe kaufen

€ 19,80
€ 15,80 (Preis für DV-Mitglieder)


Weitere Informationen

Heilpädagogik versteht sich als Inklusionsprofession, die das Ziel verfolgt, selbstbestimmtes Leben und Teilhabe zu ermöglichen. Vor dem Hintergrund der aktuellen Diskussionen um die Gestaltung eines inklusiven Gemeinwesens muss sie sich aber auch als Disziplin weiterentwickeln und ihre Rolle definieren. Die Beiträge in diesem Buch stellen Ansprüche, Aufträge und Möglichkeiten der Heilpädagogik in verschiedenen Handlungsdimensionen dar.


Inhaltsverzeichnis


Kai-Raphael Timpe
Einleitung: Inklusion und Heilpädagogik – Kompetenz für ein teilhabeorientiertes Gemeinwesen

Heinrich Greving
Heilpädagogik als Inklusionsprofession – Grundlagen und Konkretisierungen einer disziplinären und professionsbezogenen Evolution

Monika Schumann
Inklusive Schule im Sozialraum – eine Perspektive für die heilpädagogische
Profession?

Heidrun Kiessl
Heilpädagogisches Know-how in der Begleitung von Kindern und Jugendlichen mit besonderen Herausforderungen im Kontext der Hilfen zur Erziehung

Erik Weber
Teilhabeplanung für und mit Menschen mit Beeinträchtigungen

Sabine Schäper
Altern in einem inklusiven Gemeinwesen – Herausforderungen für die Heilpädagogik an der Schnittstelle zweier Hilfesysteme

Verzeichnis der Autorinnen und Autoren


Autoreninfo


Prof. Dr. Heinrich Greving, Dipl.-Heilpädagoge und Dipl.-Pädagoge, studierte nach der Ausbildung zum Erzieher Heilpädagogik und Erziehungswissenschaften. Nach mehrjähriger Tätigkeit in Einrichtungen der Behindertenhilfe und als Fachlehrer ist er seit 1999 Professor für Allgemeine und Spezielle Heilpädagogik an der Katholischen Hochschule NRW. 2013 erfolgte seine Habilitation an der Universität Hamburg sowie die Verleihung der Venia Legendi als Privatdozent für das Fach Behindertenpädagogik. Arbeits-/Forschungsschwerpunkte u.a.: Heilpädagogische Systematik und Theoriebildung, Professionsentwicklung, Didaktik und Methodik der Heilpädagogik.

Prof. Dr. iur. Heidrun Kiessl, Juristin und Dipl.-Heilpädagogin FH, war mehrere Jahre als Heilpädagogin in der Arbeit mit Kindern, Jugendlichen und Familien im Fachbereich Heilpädagogik einer Psychosomatischen Fachklinik für Familienrehabilitation tätig. Sie ist zertifizierte systemische Therapeutin und Beraterin (SG). Zuvor arbeitete sie mehrere Jahre als wissenschaftliche Referentin im Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Strafrecht und Kriminologie und in Einrichtungen der Jugendhilfe. Seit 2011 ist sie Professorin für Heilpädagogik an der Fachhochschule der Diakonie in Bielefeld. Schwerpunkte u.a.: Methoden und Konzepte der Heilpädagogik, systemische Beratung von Familien, Heilpädagogik und Menschenrechtsorientierung. Sie forscht zur Lebensqualität in Familien mit einem lebensverkürzend erkrankten Kind.

Prof. Dr. Sabine Schäper, Dipl.-Theologin und Dipl.-Sozialpädagogin, war mehr als zehn Jahre in unterschiedlichen Funktionen in Einrichtungen und Diensten der Behindertenhilfe tätig, überwiegend in der Arbeit mit erwachsenen Menschen mit Behinderung. Seit 2006 ist sie Professorin für das Lehrgebiet Heilpädagogische Methodik und Intervention an der Katholischen Hochschule NRW, Abteilung Münster. Seit 2009: Forschungstätigkeit im Themenfeld Behinderung und Alter, zuletzt mit einem Projekt zur Inklusiven Sozialplanung an der Schnittstelle Altenhilfe-Behindertenhilfe.

Prof. Dr. phil. Monika Schumann, Dipl.-Psychologin und Dipl.-Pädagogin, arbeitete mehrere Jahre als Sonderschullehrerin im Berliner Schuldienst und promovierte an der TU Berlin zum Thema „Nichtaussonderung von Behinderung als gesellschaftlicher Prozess“. Nach Vertretungsprofessuren an mehreren Universitäten seit 2001 Professorin für Heilpädagogik/Inclusive Education an der Katholischen Hochschule für Sozialwesen Berlin. Inhaltliche Schwerpunkte: Theorie der Heilpädagogik, Inlusive Bildung und Erziehung, Frühpädagogik und Frühe Hilfen sowie Projekt- und Praxisbegleitung. Sie wirkte am BHP-Positionspapier „Heilpädagoginnen und Heilpädagogen im Schuldienst“ mit. Seit Oktober 2015 befindet sie sich im (aktiven) Ruhestand.

Kai-Raphael Timpe studierte in Kiel Politikwissenschaften, Soziologie und Philosophie. Von 2010 bis 2014 war er beim Berufs- und Fachverband Heilpädagogik (BHP) e.V. für die wirtschaftlichen Geschäftsbetriebe (BHP GmbH) verantwortlich. Seit April 2014 ist er Geschäftsführer des BHP e.V. und der BHP GmbH.

Prof. Dr. Erik Weber, Dr. paed. und Dipl.-Heilpädagoge, studierte Heilpädagogik an der Universität zu Köln und war dort fünf Jahre wissenschaftlicher Mitarbeiter. Nach längerer Tätigkeit in verschiedenen Bereichen der Behindertenhilfe und als Referent in der Erwachsenenbildung führte ihn der Weg zurück an die Hochschule mit Stationen am Institut für Heil- und Sonderpädagogik der Universität Gießen sowie als Juniorprofessor am Institut für Sonderpädagogik der Universität Koblenz-Landau. Im Oktober 2011 folgte die Berufung als Professor für „Inclusive Education/Integrative Heilpädagogik“ an die Evangelische Hochschule Darmstadt, wo er 2013 die Leitung im gleichnamigen BA-Studiengang übernahm. Schwerpunktthemen/Forschungsbereiche u.a.: Hilfe- und Teilhabeplanung, De-Institutionalisierung, Assistenz und Inklusion.

nach oben