SD 41 | Die sozialpädagogische Diagnose im Kommunalen Sozialdienst

Es befinden sich keine Artikel im Warenkorb
SD 41 | Die sozialpädagogische Diagnose im Kommunalen Sozialdienst
Auflage: 1. Auflage 2005
Seitenzahl: 52
ISBN: 978-3-7841-1761-4
Artikelnummer: SD 41
€ 6,50
€ 5,50 (Preis für DV-Mitglieder)


Weitere Informationen

Die Publikation „Sozialpädagogische Diagnose im Kommunalen Sozialdienst“ ist eine Gemeinschaftsarbeit von Amtsleiterinnen und –leitern sowie Abteilungsleiterinnen und -leitern Kommunaler Sozialdienste in Deutschland. Sie haben in dieser Arbeit Grundsätze der sozialpädagogischen Diagnose erarbeitet, den Bedarf aus der Praxis definiert und konkretisiert. Rahmenvorgaben (Anforderungen und Standards) wurden festgelegt, die ein sozialpädagogisches Diagnoseverfahren erfüllen muss. Daraus wurden allgemeine Empfehlungen für die Kommunalen Sozialdienste formuliert, die auch für die Ausbildungsstätten handlungsleitend sein sollen. Besonders wurde auf Verständlichkeit und die Umsetzbarkeit in den Alltag der Kommunalen Sozialdienste geachtet.

Folgende Themen werden erörtert und beschrieben:
Derzeitige Praxis in den kommunalen Sozialdiensten;
Auftrag, Stellenwert, Funktion und Ziel einer sozialpädagogischen Diagnose;
Nutzen eines sozialpädagogischen Diagnoseverfahrens;
Theoretische und normative Rahmenvorgaben für die sozialpädagogische Diagnose;
Fallkategorien zur Anwendung;
Organisatorische Rahmenbedingungen und Konsequenzen.
Die theoretischen Grundlagen der sozialpädagogischen Diagnose beziehen sich unter anderem auf die Arbeiten von Prof. Silvia Staub-Bernasconi (Berlin) sowie Prof. Kaspar Geiser und Prof. Werner Obrecht (beide Zürich), die in ihren Veröffentlichungen zur „systemischen Denkfigur“ und der „Problem und Ressourcenanalyse in der sozialen Arbeit“ wesentlich zu dieser sozialdiagnostischen Problem- und Ressourcenerfassung und einer professionellen Identität beigetragen haben.

Die Veröffentlichung richtet sich vor allem an Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeiter, Sozialpädagoginnen und Sozialpädagogen, Leitungskräfte in den Kommunalen Sozialdiensten, und deren Kooperationspartner der Kommunalen Sozialdienste sowie an Hochschulen und Universitäten, die im Bereich sozialer Arbeit (Sozialarbeit/Sozialpädagogik) ausbilden.


Inhaltsverzeichnis


Präambel
1. Derzeitige Praxis
2. Auftrag, Stellenwert, Funktion und Ziel einer sozialpädagogischen Diagnose
3. Nutzen eines sozialpädagogischen Diagnoseverfahrens
4. Theoretische, konzeptionelle und normative Rahmenvorgaben für die sozialpädagogische Diagnose

4.1. Gegenstand der sozialpädagogischen Diagnose
4.2. Sozialpädagogische Diagnose im Prozess der Hilfeerschließung
4.2.1. Sozialpädagogisches Clearing
4.2.2. Sozialpädagogische Diagnose
4.2.3. Entscheidungsprozess
4.3. Methodische Anforderungen
4.4. Instrumente
5. Fallkategorien zur Anwendung
6. Organisatorische Rahmenbedingungen und Konsequenzen
7. Abschließende Bemerkungen und Hinweise für die Umsetzung

Anlage 1
Anlage 2
Literaturverzeichnis
Anhang

1. Diagnostik in der sozialen Arbeit — Übersicht nach Maja Heiner
2. Bausteine, Instrumente und Arbeitsweisen sozialpädagogischer Diagnostik nach Christian Schrapper
3. Situationsanalyse unter Beizug der Systemischen Denkfigur nach Silvia Staub-Bernasconi und Kaspar Geiser
4. Die „W"-Fragen beziehungsweise ihre Antwort als Wissensform nach Werner Obrecht und Kaspar Geiser
5. Vervielfachung der „W"-Fragen nach Werner Obrecht und Kaspar Geiser
6. Erläuterungen zu den Instrumenten

Rezensionen

nach oben