SD 44 | Sozialarbeit im Gesundheitswesen. Geschichte, Dokumente, Lebensbilder

Es befinden sich keine Artikel im Warenkorb
SD 44 | Sozialarbeit im Gesundheitswesen. Geschichte, Dokumente, Lebensbilder
Auflage: 1. Auflage 2008
Seitenzahl: 160
ISBN: 978-3-7841-1861-1
Autoren: Peter Reinicke
Artikelnummer: SD 44
€ 19,80
€ 15,80 (Preis für DV-Mitglieder)


Weitere Informationen

Reihe Sonderdrucke und Sonderveröffentlichungen (SD 44).

Diese Publikation stellt das Werden und Wirken der Sozialarbeit in den Arbeitsfeldern der Gesundheitsfürsorge dar. Es ist die Geschichte neuer Beratungs- und Betreuungsformen und der Versuche, Lösungen für soziale Fragen und Probleme zu finden, ebenso wie die der Entstehung eines neuen Berufsstandes, der insbesondere Frauen offenstand. Der Autor zeichnet die Anfänge sozialarbeiterischen Wirkens in der Gesundheitsfürsorge durch ehrenamtliche Kräfte und ihre Weiterentwicklung und Professionalisierung nach – bis hin zu den Aufgaben und Bedingungen, die die Sozialarbeit im Gesundheitswesen heute vorfindet. Dokumente und Lebensbilder veranschaulichen die historische Entwicklung der Gesundheitsfürsorge seit über 100 Jahren und würdigen die dabei engagierten Personen.

Ein Kapitel beschäftigt sich intensiv mit der Bedeutung des Nationalsozialismus für die Geschichte der Gesundheitsfürsorge. Es zeigt die Auswirkungen der „Erbgesundheitspflege“ auf die Ausbildungs- und Arbeitsbedingungen der Sozialarbeiter/innen. Viele Persön-lichkeiten, die die Gesundheitsfürsorge auf- und ausbauten, waren Verfolgung, Emigration und Vernichtung ausgesetzt. Ihre Berufs- und Lebenswege werden beispielhaft vorgestellt.

Die in der Bundesrepublik Deutschland einsetzenden Veränderungen im Bereich der Gesundheitsfürsorge sind Gegenstand weiterer Betrachtungen: die Situation der Fachkräfte, die Reformen der Ausbildung und die veränderten rechtlichen und sozialen Rahmenbedingungen. Der Gesundheitsfürsorge in der DDR ist ein weiteres Kapitel gewidmet.

Zum Abschluss geht die Arbeit auf die Entwicklung der Sozialarbeit im Gesundheitswesen seit 1990 ein. Dargestellt werden ihre Handlungsfelder, Aufgaben und Ziele sowie die organisatorischen und rechtlichen Bedingungen. Damit ist der Kreis geschlossen, der von den ersten Anfängen der Gesundheitsfürsorge bis zur heutigen Sozialarbeit und ihren Aufgaben als unverzichtbarer Partner in den Feldern des Gesundheitswesens reicht.


Inhaltsverzeichnis


Einführung

1. Anfänge der Gesundheitsfürsorge

1.1 Vom Ehrenamt zur professionellen Sozialarbeit
1.2 Die Aufgaben der Fürsorgeschwester/Fürsorgerin/Sozialarbeiterin

2. Gesundheitsfürsorge in der Weimarer Republik
2.1 Politische Forderungen zur Gesundheitsfürsorge
2.2 Etablierung der Sozialarbeit im Gesundheitswesen

3. Die Ausbildung der Gesundheitsfürsorger/innen
3.1 Erste Ausbildungsbemühungen
3.2 Auseinandersetzungen über Wege und Ziele der Ausbildung
3.3 Die Deutsche Akademie für pädagogische und soziale Frauenarbeit 
3.4 Die institutionelle Verankerung der Gesundheitsfürsorge

4. Gesundheitsfürsorge im Nationalsozialismus
4.1 Die „Erbgesundheitspflege“
4.2 Funktion und Rolle der Sozialarbeit im Nationalsozialismus
4.3 Die Ausbildung der Sozialarbeiter/innen
4.4 Aufgaben und Arbeitsbedingungen der Sozialarbeit

5. Verfolgung und Widerstand im Nationalsozialismus: Berufs- und Lebenswege
5.1 Kurzbiografien
5.2 Berufs- und Lebenswege ausgewählter Persönlichkeiten

6. Sozialarbeit in der Gesundheitsfürsorge der Bundesrepublik 1945–1990
6.1 Die Situation der Fachkräfte in der Gesundheitsfürsorge
6.2 Reformen der Ausbildung
6.3 Änderungen der rechtlichen und sozialen Rahmenbedingungen

7. Gesundheitsfürsorge in der DDR 

8. Sozialarbeit im Gesundheitswesen seit 1990

8.1 Technische und medizinische Innovationen
8.2 Organisatorische und rechtliche Bedingungen 
8.3 Die Weiterentwicklung von Aufgaben, Handlungsfeldern und Zielen 

Ausblick 

Quellen- und Literaturverzeichnis 


Autoreninfo


Dr. phil. Peter Reinicke, Jahrgang 1938, ist Diplom-Sozialarbeiter/Sozialpädagoge, Diplompädagoge und Professor em. der Evangelischen Fachhochschule Berlin.

nach oben