SD 40 | Individuelle Bildungs- und Entwicklungsförderung

Es befinden sich keine Artikel im Warenkorb
SD 40 | Individuelle Bildungs- und Entwicklungsförderung
Auflage: 1. Auflage 2005
Seitenzahl: 90
ISBN: 978-3-7841-1760-7
Autoren: Karlheinz Thimm
Artikelnummer: SD 40

Druckausgabe kaufen

€ 12,00
€ 9,50 (Preis für DV-Mitglieder)


Weitere Informationen

Schülerinnen und Schüler müssen individuell gefördert werden - das wird allerorten gefordert. Allerdings stehen den Appellen und Begründungen keine konkreten Konzepte für die Umsetzung in der Schule gegenüber. Diese Lücke füllt der vorliegende Band.

Zunächst wird die Einführung von neuen Förderkonzepten an Schulen begründet und in Teiletappen und Aufgaben differenziert. In einem zweiten Schritt beschreibt der Autor die gegenseitige Anreicherung und Verzahnung von sozial- und schulpädagogischen Konzepten. Ein besonderes Augenmerk richtet er auf die Zielfindung und auf potenzialgerichtete Ansätze. Die Schrift richtet sich an Praktiker und gibt ihnen zahlreiche Arbeitsbögen an die Hand, die verdeutlichen, wie sie sich in ihrem Arbeitsalltag schuldistanzierten und unmotivierten Schülerinnen und Schülern präventiv und entgegenkommend nähern können.

Die fachliche und soziale Bildung und Entwicklung werden als verschränkt und aufeinander verwiesen verstanden. So sieht der Autor Karlheinz Thimm einerseits das schulische Lernen als Fördergegenstand. Als ebenso bedeutsam identifiziert er aber auch die Stärkung der Selbst- und Sozialkompetenz und die Mobilisierung familialer Stützung und untersetzt dies mit Arbeitshilfen. Aktivierung durch Aushandlung und Zielentwicklung, Selbstkontrolle und Evaluation, Selbstleitung sowie Ressourcenorientierung sind tragende Prinzipien des beschriebenen Förderkonzeptes. Karlheinz Thimm sieht die Kooperation und Kompetenzverzahnung von Schul- und Sozialpädagogik als Weg der Zukunft und füllt sie mit konkreten Vorschlägen.

Der Text wendet sich an Lehrerinnen und Lehrer aller Schulformen und Schulstufen sowie an Schulsozialarbeiterinnen und –sozialarbeiter sowie an pädagogische Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Rahmen von ganztägig arbeitenden Schulen. Das sich zur Zeit neu entwickelnde Feld einer schulbezogenen Jugendhilfe wird ebenfalls von den Anregungen in diesem Band profitieren.

nach oben