Archiv Nr. 3/2011 | Neue Technologien im Gesundheits- und Pflegebereich

Es befinden sich keine Artikel im Warenkorb
Archiv Nr. 3/2011 | Neue Technologien im Gesundheits- und Pflegebereich
Auflage: 1. Auflage 2011
Seitenzahl: 112
ISSN: 0340 - 3564
Artikelnummer: Archiv Nr. 3/2011
€ 14,50
€ 10,70 (Preis für DV-Mitglieder)


Weitere Informationen

Neue Technologien wie AAL, Telemedizin, Smart Home Care u.a. sollen dazu beitragen, im Alter, bei Krankheit, Behinderung oder Pflegebedürftigkeit selbstbestimmt in der eigenen Häuslichkeit bleiben zu können. Zugleich stehen sie im Verdacht, dem Fachkräftemangel abhelfen und die Leistungsträger entlasten zu sollen.
Das Heft bietet empirische Ergebnisse und Berichte aus der Praxis zu einem hochaktuellen, umstrittenen Thema.

Die einzelnen Artikel können Sie digital zum Preis von 3,81 EUR über www.genios.de beziehen.


Inhaltsverzeichnis


Vom Hausnotruf zu AAL: Geschichte, Stand und Perspektiven des Einsatzes von Techniken in Medizin und Pflege
Josef Hilbert/Wolfgang Paulus

Neue Technologien in Assistenz und Pflege – Erfahrungen aus Schottland, den Niederlanden und den USA
Udo Gaden

Technische Unterstützungssysteme für alte Menschen: Empowerment oder Isolation?
Heidrun Mollenkopf

Vom Nutzen intelligenter Technik im Alter – Akzeptanz von Assistenzsystemen für Gesundheit und Sicherheit
Detlef Oesterreich/Eva Schulze

„Ambient Assisted Living – Wohnen mit Zukunft“ in Kaiserslautern
Annette Spellerberg/Lynn Schelisch

Das Projekt „WohnSelbst – zuhause medizinisch versorgt“ in Wiesbaden
Lothar Schöpe/Armin Hartmann

Chancen und Risiken technischer Assistenz für Menschen mit Behinderungen
Ute Karbach/Elke Driller

Technische Assistenz für Menschen mit schweren, komplexen Behinderungen – Werkstattbericht
Michael Seidel

Gesundheitsbezogene virtuelle Selbsthilfe – neue Chance oder Verstärkung gesundheitlicher Ungleichheit?
Holger Preiß

Technisierte Versorgung oder mehr Zeit für Kernaufgaben? Auswirkungen neuer Technologien auf die Pflegekräfte
Barbara Klein

Roboter als Lösung für den Pflegenotstand? Ethische Fragen
Adelheid von Stösser