SAk 22 | Was ist „Erfolg“ in der Sozialen Arbeit? Eine Untersuchung von Hannah Sophie Stiehm

Kompaktes Wissen zu aktuellen Themen aus Sozialpolitik und sozialer Arbeit

Reihe Soziale Arbeit kontrovers

Die Schriftenreihe für Studierende, Fachkräfte und alle an sozialen Themen Interessierte. In loser Folge erscheinen kompakte Abhandlungen zu aktuellen Themen, die Sozialpolitik und Soziale Arbeit betreffen.

Unter jeweils provokanten Titeln erfolgt eine sachliche Erörterung unterschiedlicher Positionen. Vorurteile, populistische Gemeinplätze oder Halbwahrheiten werden aufgegriffen, auf ihre Bedeutung, Wahrheit und Relevanz untersucht, Hintergründe und Zusammenhänge dargestellt und in eine fachlich angemessene Richtung geführt.

Jeder Band kostet 7,50 €, für Mitglieder des Deutschen Vereins 6,50 €. Ab 20 Stück eines Bandes: 5,– €. Das Paket: Band 1–8 im Paket zum Sonderpreis von 50,– €.

Es befinden sich keine Artikel im Warenkorb
SAk 22 | Was ist „Erfolg“ in der Sozialen Arbeit? Eine Untersuchung von Hannah Sophie Stiehm
Auflage: 2019
Seitenzahl: 64
ISBN: 978-3-7841-3210-5
Autoren: Hannah Sophie Stiehm
Artikelnummer: SAk 22
€ 7,50
€ 6,50 (Preis für DV-Mitglieder)


E-Book

„Eine herausragende Studie über das Verständnis von Erfolg aus der Perspektive von Fachkräften“ (neue caritas 15/2019)

Weitere Informationen

„Erfolg“ in der Sozialen Arbeit ist keineswegs eindeutig. Aktuelle Diskurse um Wirkung und Effizienz stehen teilweise sogar im Widerspruch zu fachlichen Prinzipien wie Ergebnisoffenheit und Autonomie der Klient/innen. In dieser Studie wird das Verständnis von „Erfolg“ aus Sicht der Fachkräfte untersucht. Sie analysiert Zielvorstellungen auf unterschiedlichen Handlungsebenen und identifiziert förderliche und hindernde Faktoren für deren Umsetzung.


Inhaltsverzeichnis


1. Einleitung 
2. Theoretische Annäherung an den Begriff „Erfolg“

2.1 Erfolg im Ökonomiediskurs
2.2 Erfolg im Diskurs um Professionalität
2.3 Zwischenfazit

3. Allgemeine Vorstellungen von „Erfolg“
3.1 Resultat eines beruflichen Sozialisationsprozesses 
3.2 Ergebnisoffenheit und Ablehnung von Vorgaben 
3.3 Kontinuum von Erfolg und Misserfolg 
3.4 Schlussfolgerungen 

4. Erfolge auf der Klient/innenebene 
4.1 (Wieder-)Herstellung von Autonomie und Handlungsfähigkeit 
4.2 Akzeptanz der Erkrankung 
4.3 Verbesserung der Lebensqualität 
4.4 Schlussfolgerungen 

5. Erfolge auf der Sozialarbeiter/innenebene
5.1 Fachkompetenz 
5.2 Akzeptanz und Zurückhaltung mit eigenen Bewertungen 
5.3 Psychohygiene 
5.4 Schlussfolgerungen 

6. Erfolge auf der Beziehungs- und Interaktionsebene
6.1 Herstellung eines Arbeitsbündnisses 
6.2 Koproduktion 
6.3 Vermeidung von Zwang 
6.4 Schlussfolgerungen 

7. Erfolge auf der Organisationsebene 
7.1 Flexibilität 
7.2 Alltagsnähe 
7.3 Team 
7.4 Schlussfolgerungen

8. Erfolge auf der Gesellschaftsebene
8.1 Ausbau des Hilfenetzes 
8.2 Kooperation 
8.3 Gesellschaftliche Akzeptanz 
8.4 Schlussfolgerungen 

9. Fazit 
Literatur 


Autoreninfo


Hannah Sophie Stiehm hat an der FH Erfurt den Bachelor in Sozialer Arbeit abgeschlossen und studiert an der TU Dresden im forschungsorientierten Masterstudiengang Sozialpädagogik. Ihre BA-Thesis wurde mit dem Studienpreis des Fördervereins der FH Erfurt ausgezeichnet.

Rezensionen

nach oben