2022

Zum Internationalen Kindertag:

01.06.2022 – Pressemitteilung: Kinder brauchen Sicherheit!

Grafik: Multikuturellen Kindern, die um den Erdball stehenFoto: istock.com/©melitas

Zu viele Kinder und Jugendliche in Deutschland sind von Armut betroffen. Um Armut zu verhindern und ihre Folgen abzufedern, braucht es Unterstützung sowohl durch materielle als auch infrastrukturelle Leistungen und Angebote.

Das aktuelle Großprojekt Kindergrundsicherung der Bundesregierung stellt durch die Bündelung, Digitalisierung und Automatisierung von kindbezogenen Leistungen sowie einer Neudefinition des soziokulturellen Existenzminimums für Kinder einen Neustart der monetären Familienförderung dar. Jedoch müssen Geldleistungen und infrastrukturelle Angebote zwingend zusammengedacht werden.

"Neben der materiellen Armut, müssen wir auch der Bildungs- und Teilhabearmut entgegenwirken. Hierfür müssen passgenaue Unterstützungsangebote, wie beispielsweise Familienzentren, ausgebaut und langfristig unterstützt werden", mahnt Nora Schmidt, Geschäftsführerin des Deutschen Vereins für öffentliche und private Fürsorge e.V. "Für das gute Aufwachsen von Kindern stehen daher alle Akteure auf Bundes-, Landes- und Kommunalebene in der Verantwortung." Der Deutsche Verein hat Empfehlungen zur Weiterentwicklung des Systems monetärer Unterstützung von Familien und Kindern veröffentlicht.

Der Deutsche Verein für öffentliche und private Fürsorge e.V. ist das gemeinsame Forum von Kommunen und Wohlfahrtsorganisationen sowie ihrer Einrichtungen, der Bundesländer, der privatgewerblichen Anbieter sozialer Dienste und von den Vertretern der Wissenschaft für alle Bereiche der Sozialen Arbeit, der Sozialpolitik und des Sozialrechts. Er begleitet und gestaltet durch seine Expertise und Erfahrung die Entwicklungen u.a. der Kinder-, Jugend- und Familienpolitik, der Sozial- und Altenhilfe, der Grundsicherungssysteme, der Pflege und Rehabilitation sowie der Migration und Integration. Der Deutsche Verein wird gefördert aus Mitteln des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.

nach oben