2022

Anhörung im Bundestag

20.06.2022 – Deutscher Verein bei der Sachverständigenanhörung des Familienausschusses des Bundestags zur Situation Alleinerziehender

Dr. Romy Ahner, wissenschaftliche Referentin des Deutschen Vereins, begrüßt in der öffentlichen Anhörung zum Antrag der CDU/CSU-Fraktion (BT-Drs. 20/1334) „Alleinerziehende in der aktuellen hohen Inflation nicht allein lassen“ am 20. Juni, die damit verbundene Befassung mit der besonderen Situation Alleinerziehender. Insbesondere die volle Anrechnung des Kindergeldes auf den Unterhaltsvorschuss ist einer der seit vielen Jahren durch den Deutschen Verein angemahnten Reformbedarfe.

Allerdings gebe es über den Antrag hinaus weitere Vorschläge zur kurzfristigen Verbesserung (auch) der Lebenssituation Alleinerziehender, wie etwa die nur hälftige Anrechnung des Kindergeldes auch im SGB II/SGB XII. Letztlich bedarf es allerdings eines abgestimmten und konsistenten Gesamtkonzepts. Innerhalb eines solchen werden auch die konkrete Ausgestaltung der Kindergrundsicherung aber auch die anstehenden familienrechtlichen Reformen maßgebliche Faktoren sein.

Stellungnahme der Geschäftsstelle des Deutschen Vereins für öffentliche und private Fürsorge e.V. anlässlich der öffentlichen Anhörung des Ausschusses für Familie, Senioren, Frauen und Jugend zum Antrag der Fraktion CDU/CSU "Alleinerziehende in der aktuellen hohen Inflation nicht allein lassen" (BT-Drucks. 20/1334) am 20. Juni 2022

nach oben