2019

Monetäre Leistungen für Familien und Kinder

17.10.2019 – Deutscher Verein diskutiert Weiterentwicklung des Systems monetärer Unterstützung von Familien und Kindern

Foto v.l.n.r.: Moderatorin Inge Michels und Bundestagsabgeordneten Grigorios Aggelidis, Katja Dörner, Sönke Rix, Bettina Margarethe Wiesmann und Katrin Werner

Am 16. Oktober 2019 diskutierten rund 70 Teilnehmende aus Bund, Ländern, und Kommunen, Wissenschaft, Verwaltung und Politik im Forum "Monetäre Leistungen für Familien und Kindern" in Berlin u. a. die kürzlich veröffentlichten Empfehlungen des Deutschen Vereins für öffentliche und private Fürsorge e.V. zur Weiterentwicklung des Systems monetärer Unterstützung von Familien und Kindern. Ein grundlegendes Problem sind die unterschiedlichen Mindestbedarfe von Kindern in den Systemen des Sozial-, Steuer- und Unterhaltsrechts.

Aktuell fehlt es an einem schlüssigen und konsistenten Verfahren zur realitätsgerechten Erfassung der Bedarfe von Kindern und Jugendlichen. Hier stellt sich die kritische Frage, inwieweit die Einkommens- und Verbrauchsstichprobe (EVS) eine taugliche Grundlage der Bedarfsbemessung für Kinder und Jugendliche darstellt. Im Fokus standen auch Fragen und aktuelle Entwicklungen der einmaligen, gebündelten digitalen Beantragung und möglichst automatischen Auszahlung von kind-/familienbezogenen Leistungen. In einer solchen Vereinfachung und Verbesserung des Zugangs und der Inanspruchnahme von familienpolitischen Leistungen sahen die familienpolitischen Sprecher/innen bzw. Vertreter/innen der Bundestagsfraktionen in der abschließenden Podiumsdiskussion ebenso ein gemeinsames Ziel wie in der stärkeren Beteiligung von Kindern und Jugendlichen. Sie machten dabei aber auch die unterschiedlichen Ansätze der eigenen Konzepte im Bereich der monetären Absicherung von Kindern und Familien deutlich.

Zum kompletten Programm der Veranstaltung




Foto v.l.n.r.: Moderatorin Inge Michels und Bundestagsabgeordnete Grigorios Aggelidis, Katja Dörner, Sönke Rix, Bettina Margarethe Wiesmann und Katrin Werner

nach oben