2018

09.10.2018 – Ganztagsschulen zwischen Quantität und Qualität

Seit der Einführung der Schulpflicht im Jahre 1871 wird die Jugendhilfe im Schulalltag mehr oder weniger geduldet bzw. als Reparatureinheit gebraucht. Vorstand Michael Löher vermittelte in seinem Vortrag „Zusammenarbeit von Schule und Jugendhilfe als Partner im Ganztag“ auf Einladung des Deutschen Institut für Urbanistik am 9.10. in Berlin, wie wichtig eine Zusammenarbeit auf Augenhöhe sei. Schule sollte nicht nur den Erwerb formaler Kompetenzen und den an Noten messbaren Lernerfolg beinhalten. Einem „modernen“ Bildungsverständnis folgend seien Bildungsgerechtigkeit und Teilhabe aller jungen Menschen besonders wichtig. Daher sollte sich Schule zu einer multiprofessionellen Organisation entwickeln, in der Angehörige unterschiedlicher Berufsgruppen an der Umsetzung des schulischen Bildungs- und Erziehungsauftrags teilhaben. Um dies zu erreichen sei eine Zusammenarbeit aller Akteure notwendig und letztlich auch der rechtliche Anspruch auf einen Ganztagsplatz.

nach oben