Logo des dv aktuells
 

dv aktuell 6/2019 

 
 
1. Drei Fragen an Dr. Carl-Philipp Jansen
2. Stellungnahmen und Empfehlungen
3. Deutscher Verein intern
4. ASD-Bundeskongress vom 18. bis 20. September 2019 in Bielefeld
5. Für Mitglieder und die, die es werden wollen
6. Im Dialog
7. Veranstaltungshinweise
8. Projekt Umsetzungsbegleitung BTHG
9. Neuerscheinungen
10. Aus den Netzwerken
 
   
 
Foto von Michael Löher, Hoffotografen 

Liebe Leserinnen und Leser,
liebe Mitglieder des Deutschen Vereins für öffentliche und private Fürsorge e.V.,

Wohnraummangel zählt derzeit zu einer der größten Herausforderungen deutscher Städte und Gemeinden. Eine Antwort darauf ist sicherlich "bauen, bauen, bauen". Aus unserer Sicht müssen dabei gleichzeitig die richtigen Rahmenbedingungen für lebendige, zukunftsfähige und durchmischte Quartiere und Sozialräume geschaffen werden. Um diese Rahmenbedingungen zu diskutieren, haben wir daher in diesem Jahr sowohl unsere Mitgliederversammlung – die in der letzten Woche stattfand – als auch die Hauptausschusssitzung am 12. September unter das Motto "Wohnen als soziale Frage" gestellt.

Bezahlbarer und auch lebenswerter Wohnraum war und ist ein zentrales menschliches Bedürfnis. Das zeigt auch ein Blick in die fast 140-jährige Geschichte des Deutschen Vereins: In den Jahresversammlungen 1888 und 1890 stand die "Wohnungsfrage vom Standpunkt der Armenpflege" auf der Agenda. Die Versammelten waren sich einig, dass es nicht ausreiche, lediglich in Notlagen einzuspringen, sondern dass man diesen präventiv entgegenwirken müsste.

Damals wie heute gilt: Wohnen ist weit mehr als ein Dach über dem Kopf. Wohnen in einem gut entwickelten Sozialraum stärkt den Zusammenhalt und ermöglicht die gleichberechtigte Teilhabe für alle.

Ihr Michael Löher
(Vorstand)

 
   
 
 Drei Fragen an Dr. Carl-Philipp JansenHinweis-Button zum nach oben-springen 
   
 
Foto: Dr. Carl-Philipp Jansen, © Holger Groß 

Der gerontologisch orientierte Sportwissenschaftler Dr. Carl-Philipp Jansen wurde für seine Dissertation "Institutionelle Grenzen erweitern – der "Life-Space" von Bewohnern in der stationären Altenpflege und dessen Modifikation mittels eines Trainingsprogramms zur Steigerung der körperlichen Aktivität" mit dem 10.000 Euro dotierten Cäcilia-Schwarz-Förderpreis für Innovation in der Altenhilfe des Deutschen Vereins für öffentliche und private Fürsorge e. V. ausgezeichnet. Im Interview erläutert er, wie man auch im hohen Alter "in Bewegung" bleibt.

mehr Informationen

 
   
 
 Stellungnahmen und EmpfehlungenHinweis-Button zum nach oben-springen 
   
 
Foto: alter Mann im Sessel und zwei helfende Hände, die ihn stützen, © iStock 

Pflege

Empfehlungen des Deutschen Vereins zur Bedarfsdeckung nach dem dritten Pflegestärkungsgesetz

Mit den Pflegestärkungsgesetzen wurde auch in der Hilfe zur Pflege der Begriff der Pflegebedürftigkeit verändert. Zwar profitieren von den Leistungsverbesserungen viele Pflegebedürftige, im Bereich der Hilfe zur Pflege können sich jedoch in bestimmten Fällen Versorgungslücken ergeben.

mehr Informationen

 
   
 
Foto: 13 verschiedene Menschen mit und ohne Beeinträchtigungen, © iStock 

BTHG

Empfehlungen des Deutschen Vereins zur Gesamtplanung in der Eingliederungshilfe und ihr Verhältnis zur Teilhabeplanung

Der Deutsche Verein für öffentliche und private Fürsorge e. V. verabschiedet Empfehlungen für die Anwendung der neuen gesetzlichen Vorgaben zur Gesamtplanung in der Eingliederungshilfe und zur Teilhabeplanung.

mehr Informationen

 
   
 
 Deutscher Verein internHinweis-Button zum nach oben-springen 
   
 

Neu in der Geschäftsstelle

Konstanze Rothe ist seit dem 17.06.2019 als wissenschaftliche Referentin im Arbeitsfeld IV "Alter, Pflege, Rehabilitation, Sozialplanung" tätig.

 
   
 
 ASD-Bundeskongress vom 18. bis 20. September 2019 in BielefeldHinweis-Button zum nach oben-springen 
   
 
Logo des ASD-Bundeskongress 2019 

ASD-Bundeskongress

Jetzt anmelden!

Reicht bezogen auf die gesellschaftlichen Umbrüche ein fachliches und strukturelles "Update" aus, oder sind die dem ASD zugrunde liegenden Konzepte grundsätzlich zu verändern und in einem "Setup" neu zu installieren? Antworten auf diese und viele Fragen mehr gibt es vom 18. bis 20. September 2019 auf dem ASD-Bundeskongress in der Fachhochschule Bielefeld.

mehr Informationen

 
   
 
 Für Mitglieder und die, die es werden wollenHinweis-Button zum nach oben-springen 
   
 

Wir begrüßen die neuen Mitglieder im Deutschen Verein und freuen uns auf die Zusammenarbeit!

Auridis gGmbH in Mülheim/Ruhr,
Bezirksamt Pankow von Berlin,
KRF KinderRechteForum in Köln
und eine Einzelperson.

Sie wollen Mitglied werden und von den vielen Vorteilen profitieren?
Ansprechpartnerin: Diana Pech

 
   
 
Logo des Mitgliederportals 

Vom Mitgliederportal des Deutschen Vereins profitieren

Unser exklusives Mitgliederportal bietet zahlreiche Vorteile: Sie können als Mitglied bereits am 1. eines Monats den NDV digital lesen und herunterladen, eigene Veranstaltungen bewerben, auf Rechtsgutachten sowie auf weitere Publikationen des Deutschen Vereins zugreifen und Vieles mehr.

Sie sind Mitglied und haben Fragen zu unserem Portal, dann sprechen Sie uns gern an!
Ansprechpartnerin: Beate Maria Hagen

 
   
 
 Im DialogHinweis-Button zum nach oben-springen 
   
 
Foto: Johannes Fuchs begrüßt die Teilnehmenden der Mitgliederversammlung 2019, © Holger Groß 

Gremienveranstaltung

Dokumentation der Mitgliederversammlung "Wohnen als soziale Frage – Sozialraum als Antwort?"

Rund 170 Mitglieder und Gäste sind der Einladung zur Mitgliederversammlung zum Thema "Wohnen als soziale Frage – Sozialraum als Antwort?" am 19. Juni 2019 in Berlin gefolgt. Impressionen sowie eine Dokumentation finden Sie auf unseren Internetseiten.

Das Thema "Wohnen als soziale Frage" werden wir in unserer Hauptausschusssitzung am 12. September 2019 in Berlin fortsetzen und den Blick darauf richten, wie Wohnungslosigkeit bzw. drohende Wohnungslosigkeit verhindert werden kann.

mehr Informationen

 
   
 
Foto: Michael Löher im Gespräch, ESN, GABRIELLA GARGIONI 

27. European Social Services Conference (ESSC) des European Socia Networks (ESN) vom 5. bis 7. Juni 2019 in Mailand

Vom 5. bis zum 7. Juni diskutierten über 530 Expertinnen und Experten aus 35 Ländern unter dem Motto "Qualität als Ziel – Qualität guter Dienste für mehr Lebensqualität" ("Striving for Quality – From Quality of Care to Quality of Life") bei der European Social Services Conference in Mailand. Veranstaltet wurde die Konferenz vom ESSC. Der Deutsche Verein ist langjähriges Mitglied und wurde durch Vorstand Michael Löher und Sabine Gallep vertreten. Außerdem fand ein gemeinsamer Workshop des Deutschen Vereins und des Deutschen Jugendinstituts statt, bei dem das Forschungsprojekt "Gute Heime – Möglichkeiten der Sichtbarmachung der Qualitäten stationärer Hilfen zur Erziehung" vorgestellt wurde. Hier erläuterten sie auf Grundlage der Studienergebnisse ihre Analyse der Qualität stationärer Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe. Diskutiert wurde, inwieweit diese Gruppen unterschiedliche Qualitätsniveaus erfahren und was dies für die weitere Entwicklung der stationären Erziehungshilfen bedeuten kann.

 
   
 
Foto: Cover der Broschüre "Was bleibt?!", © shutterstock: Robert Kneschk 

Kindertagespflege

Was bleibt?! – Tipps und Informationen zur Besteuerung des Einkommens für Kindertagespflegepersonen und die sozialversicherungsrechtlichen Auswirkungen

Die Broschüre "Was bleibt?!" informiert über die aktuellen Rahmenbedingungen im Tätigkeitsfeld der Kindertagespflege und gibt wichtige Tipps und Informationen zur Besteuerung des Einkommens für Kindertagespflegepersonen sowie zu sozialversicherungsrechtlichen Auswirkungen. Diese Hinweise können jedoch individuelle Beratung und verbindliche Auskünfte im Einzelfall durch die zuständigen Behörden nicht ersetzen.

Herausgegeben vom Paritätischen Wohlfahrtsverband Gesamtverband e. V. und dem Deutschen Verein für öffentliche und private Fürsorge e. V.

mehr Informationen

 
   
 
 VeranstaltungshinweiseHinweis-Button zum nach oben-springen 
   
 

Gremienveranstaltung

Save the date! Hauptausschusssitzung am 12. September 2019 in Berlin

Am 12. September 2019 findet von 9.30 bis 16.00 Uhr in der Vertretung des Freistaates Sachsen beim Bund in Berlin unsere Hauptausschusssitzung statt.

In diesem Jahr wird sich unsere Veranstaltung mit dem Thema "Wohnen als soziale Frage" beschäftigen. Weitere Informationen finden Sie in Kürze auf unseren Internetseiten.

 
   
 
Cover des Veranstaltungsprogramms 

Elternunterhalt

Heranziehung Unterhaltspflichtiger in der Sozialhilfe – speziell zum Elternunterhalt, vom 25. bis 27. September 2019 in Hannover

Der Deutsche Verein hat in seinen Empfehlungen für die Heranziehung Unterhaltspflichtiger in der Sozialhilfe die durch höchstrichterliche Rechtsprechung fortentwickelten Maßgaben zum Elternunterhalt dargestellt. Die Empfehlungen erleichtern die Handhabung der Rechtsmaterie, die gleichwohl komplex bleibt. Die Veranstaltung zielt auf eine Stärkung der Kompetenzen bei der Ermittlung und Durchsetzung von Unterhaltsansprüchen und bei der Beratung der Angehörigen von Leistungsberechtigten.

Schwerpunkte der Veranstaltung sind u. a. Feststellung der unterhaltsrechtlichen Leistungsfähigkeit (insbes. Einkommensermittlung, Wohnvorteil, vorrangige Unterhaltsverpflichtungen, Schulden, eigene Altersvorsorge, geschütztes Vermögen) sowie die unterhaltsrechtlichen Einkommensermittlung bei Selbstständigen.

mehr Informationen

 
   
 
Cover des Veranstaltungsprogramms 

Europäische Sozialpolitik

Aktuelle Entwicklungen in der europäischen Sozialpolitik, vom 26. bis 27. September 2019 in Erkner

Die Veranstaltung gibt einen Überblick über die laufenden politischen Prozesse und Aktivitäten der Europäischen Union. Diese sind für die weitere Entwicklung der sozialen Dienste und Einrichtungen in Deutschland sowie für die Europaarbeit in den Verbänden und Kommunen relevant. Der fachliche Austausch über die genannten Prozesse und ihre Einschätzung mit Blick auf die Anforderungen und Bedingungen der praktischen Sozialen Arbeit in Deutschland ist erwünscht. Ziel ist es, das Verständnis für die komplexen Prozesse auf der europäischen Ebene zu fördern, Auswirkungen in Deutschland besser einschätzen zu lernen und einen Ausblick auf die anstehenden Initiativen der europäischen Akteure in der nächsten Zukunft zu geben.

mehr Informationen

 
   
 
Cover des Veranstaltungsprogramms 

Kinderarmut

Forum monetäre Leistungen für Familien und Kinder, am 27. September 2019 in Berlin

Als eine der zentralen familienpolitischen Zielsetzungen ist die Vermeidung von Armutsrisiken stark in der Diskussion. Auch der aktuelle Koalitionsvertrag sieht ein Maßnahmenpaket gegen Kinderarmut vor. Die diesbezüglich wesentlichen Reformvorhaben hinsichtlich des Kinderzuschlags und des Bildungs- und Teilhabepakets sollen gemeinsam mit der Anhebung von Kindergeld und steuerlichem Kinderfreibetrag zum Juli 2019 in Kraft treten. Die Fachveranstaltung bietet den Teilnehmerinnen und Teilnehmern die Gelegenheit, sich über Ausgestaltung und Auswirkungen der aktuellen Reformen sowie ausgewählte Handlungsbedarfe auszutauschen.

mehr Informationen

 
   
 
Cover des Veranstaltungsprogramms 

Kinder- und Jugendhilfe

Örtliche Zuständigkeit und Kostenerstattung – Fragen der wirtschaftlichen Kinder- und Jugendhilfe, vom 30. September bis 2. Oktober 2019 in Berlin

In der Fachveranstaltung wird zunächst ein Überblick über die Vorschriften der örtlichen Zuständigkeit sowie der Kostenerstattung gegeben, um dann anhand von Fallbesprechungen auf problematische Konstellationen und die typischen Rechtsfragen sowie aktuelle Rechtsprechung in diesem Bereich einzugehen. Dabei können die Teilnehmenden ihre Fragen einbringen. Der Bereich der Kostenbeteiligung wird nicht Teil der Veranstaltung sein.

mehr Informationen

 
   
 
Cover des Veranstaltungsprogramms 

Schulsozialarbeit

Bundeskongress Schulsozialarbeit "Bildung – Chancen – Gerechtigkeit", vom 10. bis 11. Oktober 2019 in Jena

Der Bundeskongress Schulsozialarbeit 2019 des Kooperationsverbunds Schulsozialarbeit wird unter dem Motto "Bildung – Chancen – Gerechtigkeit" zur Profilierung der Schulsozialarbeit beitragen. Fragen zur fachlichen und konzeptionellen Weiterentwicklung der Schulsozialarbeit können sich in allen drei Bausteinen "Bildung – Chancen – Gerechtigkeit" wiederfinden.

Der Bundeskongress Schulsozialarbeit bietet 400 Teilnehmerinnen und Teilnehmern Vorträge, Foren und Workshops zu gesellschaftspolitischen Fragen, Konzepten, Handlungsansätzen und aktuellen Herausforderungen in der Schulsozialarbeit an. Neben Inputs wird der Austausch zwischen den Fachkräften aus Praxis, Verbänden, Verwaltung, Lehre und Forschung ermöglicht.
Als Mitglied des Kooperationsverbundes Schulsozialarbeit veranstaltet der Deutsche Verein den Bundeskongress gemeinsam mit dem Kooperationsverbund Schulsozialarbeit, dem Thüringer Ministerium für Bildung, Jugend und Sport, der Stadt Jena sowie dem Organisationsberatungsinstitut Thüringen – ORBIT.

mehr Informationen

 
   
 
 Projekt Umsetzungsbegleitung BTHGHinweis-Button zum nach oben-springen 
   
 

BTHG

Reden Sie mit! Fachdiskussion Bedarfsermittlungsinstrumente

Durch das Bundesteilhabegesetz (BTHG) wurden zum 1. Januar 2018 neue Regelungen zur Ermittlung des Rehabilitationsbedarfs eingeführt. Welche neuen Bedarfsermittlungsinstrumente dafür in den Bundesländern zum Einsatz kommen, hat das Projekt "Umsetzungsbegleitung Bundeteilhabegesetz" für Sie in der Fachdiskussion "Bedarfsermittlungsinstrumente" zusammengestellt. Ab sofort können Sie Ihre Fragen und Beiträge zu den Bedarfsermittlungsinstrumenten auf der Internetseite einstellen. Für die Beantwortung stehen Ihnen Expertinnen und Experten aus den jeweiligen Bundesländern zur Verfügung. Wir laden Sie herzlich ein, sich an unserer Fachdiskussion zu beteiligen!

mehr Informationen

 
   
 
 NeuerscheinungenHinweis-Button zum nach oben-springen 
   
 
Cover des Buches "Welche Bedeutung hat Ethik für die Soziale Arbeit?" 

Welche Bedeutung hat Ethik für die Soziale Arbeit?

Eine Studie von Frank Como-Zipfel, Iris Kohlfürst und Dieter Kulke
2019, 64 Seiten, kart.; 7,50 €, für Mitglieder 6,50 €
ISBN 978-3-7841-3170-2
ISBN E-Book 978-3-7841-3170-2

Ethik spielt für das berufliche Verständnis von Fachkräften der Sozialen Arbeit eine entscheidende Rolle – dennoch gibt es immer wieder Skandale um Verstöße gegen ethische Prinzipien. Die Studie untersucht, was die Umsetzung ethischer Konzepte in die Praxis beeinflusst. Sie zeigt auf, wie Sozialarbeitende ihre Berufsethik bewerten, und was tatsächlich hilft, um dem menschenrechtlichen und professionellen Anspruch der Sozialen Arbeit gerecht zu werden.

mehr Informationen

 
   
 
Logo des Buchshops 

Kennen Sie den Buchshop des Deutschen Vereins?

In unserem Buchshop finden Sie aktuelle Fachliteratur für Studierende und Lehrende, Fach- und Führungskräfte und alle an sozialen Themen Interessierte. Bestellen Sie bequem online und versandkostenfrei! Gern informieren wir Sie über unsere Neuerscheinungen.

 
   
 
 Aus den NetzwerkenHinweis-Button zum nach oben-springen 
   
 

Umfrage zur Digitalisierung der Bank für Sozialwirtschaft

Die Bank für Sozialwirtschaft führt aktuell eine bundesweite Befragung über den digitalen Wandel durch. Der Deutsche Verein hat die Umfrage mitgestaltet und bittet alle sozialwirtschaftlichen Einrichtungsträger um Teilnahme.

Die Umfrage richtet sich an freigemeinnützige, privat-gewerbliche und öffentliche Träger von Einrichtungen der Sozialwirtschaft. Sie wurde gemeinsam mit dem Deutschen Verein für öffentliche und private Fürsorge e. V., der Bundesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege (BAGFW) und dem Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste (bpa) entwickelt. Die wissenschaftliche Begleitung erfolgt durch Prof. Dr. Ludwig Kuntz vom Seminar für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre (ABWL) und Management im Gesundheitswesen an der Universität Köln.

Direkt zur Umfrage

 
   
 
Logo des Marie-Simon-Preises 

Marie-Simon-Preis für innovative Pflegeprojekte – Bewerben Sie sich bis zum 23. Juni 2019

Wie kann die Versorgung von Pflegebedürftigen verbessert werden? Wie können ältere Menschen besser am gesellschaftlichen Leben teilhaben? Wie können sowohl professionell als auch informell Pflegende entlastet und gestärkt werden? Mit dem Marie-Simon-Preis zeichnen spectrumK und der Deutsche Städte- und Gemeindebund (DStGB) die besten Antworten auf diese und weitere Fragen rund um die Versorgung Älterer oder Pflegebedürftiger aus. Ziel ist es, vorbildliche Projekte zu identifizieren, diese bekannter zu machen und somit die Entwicklung weiterer kreativer Lösungen oder auch Produkte voranzutreiben.

Der Marie-Simon-Preis wird von spectrumK in Kooperation mit dem Deutschen Städte- und Gemeindebund (DStGB) ausgelobt. Dem Gewinner wird ein mit 2.500 Euro dotierter Preis zuerkannt. Unter den Jurymitgliedern ist auch Michael Löher, Vorstand des Deutschen Vereins.

Kontakt:
Juliane Maneke und Jasmin Russak, spectrumK GmbH, Abteilung Unternehmenskommunikation,
E-Mail: awards@spectrumk.de, Tel.: 030-21 23 36 110

mehr Informationen

 
   
 
 
Impressum  |  Kontakt  |  Newsletter abmelden  |  Deutscher Verein

Logo von Facebook  Logo von Twitter  Logo von Xing  Logo von Linkedin  Logo von youtube
 
 

nach oben