Graifk: Head-Logo des Newsletters
 

dv aktuell 4/2022 

 
 
1. 82. Deutscher Fürsorgetag
2. Stellungnahmen und Empfehlungen
3. Neuerscheinungen
4. Für Mitglieder und die, die es werden wollen
5. Im Dialog
6. Prof. Dr. Dr. Ursula Lehr gestorben
7. Veranstaltungshinweis
8. Projekt Umsetzungsbegleitung BTHG
9. Unsere Netzwerke
 
   
 
Foto: Michael Löher, Hoffotografen 

Liebe Leserinnen und Leser,
liebe Mitglieder des Deutschen Vereins für öffentliche und private Fürsorge e.V.,

in wenigen Tagen eröffnen wir den 82. Deutschen Fürsorgetag in Essen und ich freue mich sehr darauf, viele von Ihnen persönlich zu treffen. Insbesondere freue ich mich, dass auch die erst vor wenigen Tagen ernannte Bundesfamilienministerin Lisa Paus für die Eröffnungsveranstaltung am 10. Mai zugesagt hat. Ihre Grundsatzrede beim Fürsorgetag gehört zu den ersten großen öffentlichen Auftritten und wir erwarten ihre programmatischen Aussagen daher mit besonderer Spannung. Spannend werden sicherlich auch die vier Symposien und die rund 50 Fachforen auf dem Fürsorgetag. Dort wollen wir aus verschiedenen Blickwinkeln heraus den Fragen nachgehen, wie wir den Sozialstaat krisenfest und stabil aufstellen –inmitten tiefgreifender Veränderungen. Ich lade Sie herzlich dazu ein! Nutzen Sie die Möglichkeit, sich mit Ihren Kolleginnen und Kollegen in den Veranstaltungen und auf dem Markt der Möglichkeiten auszutauschen.

Leider hat uns kürzlich auch eine traurige Botschaft erreicht: Mit tiefer Betroffenheit haben wir vom Tod von Frau Prof. Dr. Dr. Ursula Lehr erfahren. Ich möchte daher an dieser Stelle der Familie von Frau Prof. Dr. Dr. Lehr – auch im Namen des Deutschen Vereins für öffentliche und private Fürsorge e.V. – unsere aufrichtige Anteilnahme aussprechen. Prof. Dr. Dr. Lehr hat den Deutschen Verein als Bundesministerin für Jugend, Familie, Frauen und Gesundheit gefördert und als Vorsitzende der BAGSO über viele Jahre begleitet. Sie hat den Arbeitsschwerpunkt Altenhilfe im Deutschen Verein etabliert und eine weitere fachliche Profilierung ermöglicht. Ursula Lehr selbst war als tatkräftige, energische Person bis ins hohe Alter ein Vorbild für ein aktives, selbstbestimmtes Altern. Ihr wohl bekanntester Satz: „Nicht dem Leben Jahre geben, sondern den Jahren Leben“ bringt ihre Haltung und ihr Leben auf den Punkt. Wir werden Prof. Dr. Dr. Ursula Lehr in ehrender Erinnerung behalten – als ausgezeichnete Wissenschaftlerin, als sozial und politisch denkenden aufrechten Menschen und als gute Begleiterin auch des Deutschen Vereins.

Ihr Michael Löher
(Vorstand)

 
   
 
 82. Deutscher FürsorgetagGrafik: Topsymbol 
   
 

Im Zeichen des Aufbruchs: die Fürsorgetage 1957 und 1969 in Essen

Bei den 81. Deutschen Fürsorgetagen, die seit der Gründung des Deutschen Vereins im Jahre 1880 zunächst unter den Bezeichnungen "Deutscher Armenpflegertag" und "Jahresversammlung des Deutschen Vereins" stattgefunden haben, war bisher nur zweimal Essen die gastgebende Stadt: 1957 und 1969. Trotz ihrer zeitlichen Nähe hatten die beiden Veranstaltungen sehr unterschiedliche Schwerpunkte. Gemeinsam war ihnen jedoch die Ausrichtung auf einen sozialpolitischen Aufbruch.

mehr Informationen

 
   
 
Grafik: Logo des Deutschen Fürsorgetag 2022 

Netzwerktreffen für kommunale Beauftragte für Menschen mit Behinderungen, 11. bis 12. Mai 2022 in Essen

Der Deutsche Verein bietet für die kommunalen Beauftragten für Menschen mit Behinderungen ein Fach- und Austauschforum an. Das jährlich stattfindende bundesweite Netzwerktreffen soll den gemeinsamen Erfahrungs- und Wissensaustausch zu aktuellen Themen und Fragen aus der Arbeit und Praxis der kommunalen Behindertenbeauftragten ermöglichen. 2022 wird das Treffen im Rahmen des 82. Deutschen Fürsorgetages (DFT), dem Leitkongress des Sozialen, stattfinden. Dieser Austausch findet als geschlossene Veranstaltung für kommunale Beauftragte für Menschen mit Behinderungen statt. Das Netzwerktreffen wird sich in diesem Jahr mit verschiedenen Fragen zum Thema Barrierefreiheit im öffentlichen Raum beschäftigen.

Die Teilnahmegebühr für das Netzwerktreffen beinhaltet eine Dauerkarte zum DFT, die zum Besuch sämtlicher Veranstaltungen des Fürsorgetages berechtigt. Das breit gefächerte Programm beinhaltet auch Veranstaltungen zu Fachthemen, die für Behindertenbeauftragte von Interesse sind.

mehr Informationen

 
   
 

Mit der Webapp zum 82. Deutschen Fürsorgetag immer aktuell informiert sein!

Ab 4.05.2022 erhalten Sie mit der Webapp zum 82. Deutschen Fürsorgetag alle aktuellen Infos über Ihr Smartphone oder Tablet. Geben Sie www.deutscher-fuersorgetag.de auf Ihrem mobilen Endgerät ein und fügen Sie die Webapp mit "Zum Startbildschirm (Android) oder Home-Bildschirm (ios)" hinzu.

Sollte die Nachricht nicht erscheinen finden Sie auf der Homepage www.deutscher-fuersorgetag.de einen Link.

mehr Informationen

 
   
 
Grafik: Bundesministerin Lisa Paus, © Eventfotografen/Jens Ahner 

Neue Bundesfamilienministerin

Bundesfamilienministerin Lisa Paus kommt zum 82. Deutschen Fürsorgetag

Die neue Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Lisa Paus, wird auf unserem 82. Deutschen Fürsorgetag zu Gast sein. Ihre Grundsatzrede auf unserer Eröffnungsveranstaltung am 10. Mai erwarten wir mit Spannung. Ministerin Paus wird ebenfalls auf unserem Markt der Möglichkeiten vorbeischauen, um sich mit den Ausstellerinnen und Ausstellern auszutauschen. Das sollten Sie nicht verpassen! Das sollten Sie nicht verpassen!

mehr Informationen

 
   
 
 Stellungnahmen und EmpfehlungenGrafik: Topsymbol 
   
 

Empfehlungen des Deutschen Vereins für eine qualifizierte Berufseinmündung in das Arbeitsfeld Kindertageseinrichtung und die Eröffnung von Karrierewegen

Die aktuellen Empfehlungen des Deutschen Vereins zeigen auf, wie horizontale Weiterentwicklungswege und vertikale Karrierewege in Kindertageseinrichtungen konkret umgesetzt werden können. Er unterbreitet Vorschläge für ein gestuftes, differenziertes, anreizorientiertes berufliches und hochschulisches Aus- und Weiterbildungssystem. Damit werden klare Berufswege, adäquate berufliche Perspektiven und die Durchlässigkeit zwischen beruflicher und akademischer Bildung ermöglicht. Gekoppelt werden diese Vorschläge mit einer fachlich begründeten und tarifrelevanten, den heutigen Anforderungen entsprechenden Ausdifferenzierung von Aufgabenbereichen und Funktionsstellen. Notwendig ist es, eine Verantwortungsgemeinschaft von Anstellungsträgern und Weiterbildungsinstitutionen zu bilden, die gemeinsam dieses anreizorientierte Aus- und Weiterbildungssystem gestalten.

mehr Informationen

 
   
 
 NeuerscheinungenGrafik: Topsymbol 
   
 
Grafik: Cover des Fachlexikons 

Fachlexikon der Sozialen Arbeit

Pünktlich zum 82. Deutschen Fürsorgetag im Mai erscheint die Neuauflage des Fachlexikons der Sozialen Arbeit. Die rund 1.500 Stichwörter des Standardwerks für Wissenschaft, Studium und Praxis der Sozialen Arbeit wurden vollständig überarbeitet und aktualisiert. 664 Expertinnen und Experten vermitteln das aktuelle Fachwissen in der Sozialen Arbeit, der Sozialpolitik, im Sozialrecht und in den Bezugswissenschaften – kompakt und kompetent!

Herausgegeben vom Deutschen Verein für öffentliche
und private Fürsorge e.V.
9., vollständig überarbeitete und aktualisierte Auflage 2022
ca. 1.100 Seiten, broschiert,
49,00 €; für Mitglieder des Deutschen Vereins 39,00 €
ISBN 978-3-8487-7131-8

mehr Informationen

 
   
 
Grafik: Cover des Sonderdrucks 

SD 60 | "Über alle Parteiungen weg"?

Alice Salomon Archiv der Alice Salomon Hochschule Berlin (Hrsg.)
2022, 136 Seiten, 21,00 €, für Mitglieder des Deutschen Vereins 16,50 €
ISBN: 978-3-7841- 3482-6
Artikelnummer: SD 60

"Denn niemand ist sicher, solange nicht alle sicher sind" – was wie ein Kommentar zur aktuellen Lage bezüglich Pandemie, Krieg und Klima klingt, entstammt einem Vortrag von Alice Salomon auf dem DFT 1921. Darin plädierte sie dafür, sich auf Religion, Nation, Humanismus und Solidarität als wesentliche Quellen der Sozialen Arbeit zu besinnen, um die verschärften sozialen Gegensätze infolge des Ersten Weltkriegs zu überbrücken. Ihr Schlüsseltext „Die sittlichen Grundlagen und Ziele der Wohlfahrtspflege“ wurde nun von 19 Autorinnen und Autoren neu gelesen und mit aktuellen Debatten in der Sozialen Arbeit konfrontiert.

mehr Informationen

 
   
 
Grafik: Cover des Archiv 2/2022 

Archiv Nr. 2/2022 | Fachkräftesicherung in Pflege und Sozialer Arbeit

Herausgeber: Prof. Dr. Peter Buttner
80 Seiten
16,00 €, für Mitglieder des Deutschen Vereins 13,00 €
ISSN: 0340-3564
ISBN: 978-3-7841-3386-7

Die „Systemrelevanz“ sozialer Berufe steht außer Frage. Dennoch sind sie durch geringe Entlohnung, hohe Arbeitsbelastung und mangelnde Wertschätzung gekennzeichnet. Fachkräftemangel und Pflegenotstand sind die Folgen. In diesem Heft werden aktuelle Ansätze zur Gewinnung und Bindung qualifizierten Personals in Kindertagesbetreuung, ASD, Altenhilfe und Pflege dargestellt.

mehr Informationen

 
   
 
 Für Mitglieder und die, die es werden wollenGrafik: Topsymbol 
   
 
Grafik: Teil einer Gemeinschaft, zweiband 

Wir begrüßen die neuen Mitglieder im Deutschen Verein und freuen uns auf die Zusammenarbeit!

Bremer Heimstiftung,
Kommunaler Zweckverband zur Koordinierung und Beratung der Eingliederungshilfe und der Kinder- und Jugendhilfe in Mainz
und ein Einzelmitglied.

Sie wollen Mitglied werden und von den vielen Vorteilen profitieren?
Ansprechpartnerin: Sabina Strunk

 
   
 
Grafik: Mitgliederportal, zweiband 

Vom Mitgliederportal des Deutschen Vereins profitieren

Unser exklusives Mitgliederportal bietet zahlreiche Vorteile: Sie können als Mitglied bereits am 1. eines Monats den NDV digital lesen und herunterladen, eigene Veranstaltungen bewerben, auf Rechtsgutachten sowie auf weitere Publikationen des Deutschen Vereins zugreifen und Vieles mehr.

Sie sind Mitglied und haben Fragen zu unserem Portal, dann sprechen Sie uns gern an!
Ansprechpartnerin: Beate Maria Hagen

 
   
 
 Im DialogGrafik: Topsymbol 
   
 
Grafik: Vodcast, Deutscher Verein für öffentliche und private Fürsorge e. V. 

Klar & deutlich: Die 3. Folge der Vodcast-Reihe von Vorstand Michael Löher

In seiner Vodcast-Reihe "Klar & Deutlich" kommentiert Vorstand Michael Löher in regelmäßigen Abständen aktuelle sozialpolitische Themen und berichtet über die Arbeit des Deutschen Vereins. Aktuelles Thema: "Kinder und Jugendliche".

mehr Informationen

 
   
 
 Prof. Dr. Dr. Ursula Lehr gestorbenGrafik: Topsymbol 
   
 
Foto: Prof. Dr. Dr. Ursula Lehr, Holger Groß 

Uns hat die traurige Nachricht erreicht, dass Prof. Dr. Dr. Ursula Lehr am 25. April 2022 im Alter von 91 Jahren gestorben ist.

Prof. Dr. Dr. Ursula Lehr hat den Deutschen Verein als Bundesministerin für Jugend, Familie, Frauen und Gesundheit gefördert und als Vorsitzende der BAGSO begleitet. Als Bundesministerin hat Professor Lehr mit einer siebenjährigen Projektförderung (1990 - 96) den Arbeitsschwerpunkt Altenhilfe im Deutschen Verein etabliert und eine weitere fachliche Profilierung ermöglicht. Der Deutsche Verein hat Professor Dr. Ursula Lehr für ihre jahrzehntelange Arbeit, ihre herausragenden Verdienste und ihr lebenslanges Engagement im September 2016 mit der Verleihung der Ehrenplakette des Deutschen Vereins gewürdigt. Wir werden Professor Dr. Ursula Lehr in ehrender Erinnerung behalten – als ausgezeichnete Wissenschaftlerin, als sozial und politisch denkenden aufrechten Menschen und als gute Begleiterin auch des Deutschen Vereins. Die letzte schöne Begegnung war im Kuratorium des Cäcilia-Schwarz-Förderpreises 2021.

Der Deutsche Verein wird Prof. Dr. Dr. Ursula Lehr ein ehrendes Andenken bewahren. Ein ausführlicher Nachruf erscheint in NDV 6/2022.

 
   
 
 VeranstaltungshinweisGrafik: Topsymbol 
   
 

Unterstützung – Vernetzung – Zusammenarbeit: Die Reform des Betreuungsrechts gut umsetzen, 28. bis 29. Juni 2022, in Hannover

Die Gesetzesänderungen zur Reform des Betreuungsrechts treten am 1. Januar 2023 in Kraft. Die Akteure des Betreuungswesens bereiten sich auf die kommenden Veränderungen vor. In den Betreuungsbehörden auf örtlicher und überörtlicher Ebene, in den Betreuungsvereinen und Betreuungsgerichten sowie bei den beruflichen und ehrenamtlichen Betreuerinnen und -betreuern sind umfassende und sorgfältige Vorkehrungen für die eintretenden Veränderungen zu treffen: Es sind Ressourcen anzupassen, neue Konzepte zu erarbeiten und Selbstbestimmung und Wünsche der Betroffenen als Maßstab mittels geeigneter Maßnahmen in der Anwendungspraxis zu verankern.

Die erweiterten Instrumentarien der örtlichen Betreuungsbehörde zur Beratung und Unterstützung und deren neue Funktion als Stammbehörde und zuständige Stelle für das neuen Registrierungsverfahren für berufliche Betreuerinnen und Betreuer sind zu gestalten. Die künftigen Inhalte der Querschnittsarbeit der Betreuungsvereine sind mit Blick auf deren Selbstverständnis und die Unterstützung des Ehrenamts neu zu entwickeln. Rechtliche Betreuerinnen und Betreuer sind noch mehr als bislang auf dem schmalen Grat zwischen Unterstützung und Schutz gefordert, hilfebedürftigen Menschen zu einem selbstbestimmten und autonomen Leben zu verhelfen. Die Fachtagung bietet die Möglichkeit zur Information und zum Austausch, um geeignete Methoden der Umsetzung, Vernetzung und Zusammenarbeit zu entwickeln.

mehr Informationen

 
   
 
 Projekt Umsetzungsbegleitung BTHGGrafik: Topsymbol 
   
 
Grafik: BTHG-Logo, Anke Seeliger 

Das Bundesteilhabegesetz für Betreuerinnen und Betreuer

Welche Möglichkeiten, Rechte und Pflichten haben Menschen mit Behinderungen durch das Bundesteilhabegesetz? Antworten auf diese Frage gibt ein neues Informationsangebot des Projekts Umsetzungsbegleitung BTHG. Auf der Projektwebsite finden ehrenamtliche Betreuerinnen und Betreuer, Angehörige von Menschen mit Behinderungen und Betroffene einen Überblick, über die wichtigsten Neuerungen im SGB IX und ihre Auswirkungen auf die Zusammenarbeit und das Zusammenwirken der Menschen mit Behinderungen mit den Trägern der Eingliederungshilfe und den Leistungserbringern. Das Informationsangebot erläutert sowohl die Systematik der gesetzlichen Änderungen, stellt die Verwaltungsverfahren vor und zeigt anhand konkreter Beispiele, was sich u.a. bei den Fachleistungen der Eingliederungshilfe geändert hat.

mehr Informationen

 
   
 
 Unsere NetzwerkeGrafik: Topsymbol 
   
 

European Social Services Conference vom 8. bis 10. Juni 2022, in Hamburg

Der Titel der Konferenz lautet "Gestärkt aus der Krise. Soziale Innovationen für mehr Teilhabe".

Die Konferenz setzt sich zusammen aus zahlreichen Plenumsveranstaltungen und Workshop.

Der Vorstand des Deutschen Vereins, Michael Löher wird bei einem Runden Tisch zum Thema Nationale Resilienz- und Aufbaupläne auf dem Podium mitdiskutieren. Der Runde Tisch geht der Frage nach, wie nach Covid19-Krise und dem Krieg in der Ukraine angemessene Unterstützung vor Ort in den Regionen und Kommunen in den europäischen Ländern aussehen kann und muss. Es werden Instrumente bewertet, die den Behörden und Sozialdiensten zur Verfügung stehen, um Strategien und Programme einzuführen, die ihnen helfen, widerstandsfähig und auf die negativen Folgen übergreifender Krisen vorbereitet zu sein.

Der Deutsche Verein ist zudem beteiligt an zwei Workshops zum Thema "Innovative Lösungen für eine gute Pflege" und zum Thema "Digitalisierung in der Wohnungslosenhilfe".

mehr Informationen

 
   
 
Grafik: Logo Sozialkongress 

Verantwortung wahrnehmen: Resilienz – Wettbewerb – Nachhaltigkeit. 12. Kongress der Sozialwirtschaft, 22. bin 23.09.2022 in Magdeburg

Der Kongress der Sozialwirtschaft ist ein Forum für Führungskräfte aus Wohlfahrtsverbänden, Sozialunternehmen und Sozialpolitik. Er greift aktuelle und geschäftsstrategische Fragestellungen auf. Die Mischung aus fachlichem Input und kollegialem Austausch eröffnet Perspektiven für das eigene Handeln und fördert die Vernetzung.
Die Plenumsvorträge, Podien und Workshops werden ergänzt von einer themenspezifischen Ausstellung. Der Deutsche Verein ist Kooperationspartner des Kongresses.

mehr Informationen

 
   
 

Unterstützung für die Sammlung des Müttergenesungswerkes 2022

Das Müttergenesungswerk startet jedes Jahr rund um den Muttertag (8. Mai) eine große bundesweite Spendensammlung. Das gesellschaftlich wichtige Ziel des Müttergenesungswerkes ist, die Gesunderhaltung der Mütter, Väter und pflegenden Angehörigen in Deutschland zu stärken. Die durch die Corona-Pandemie besonders belasteten Familien benötigen dringender denn je diese Unterstützung.

In den letzten zwei Jahren konnte die traditionelle Spendensammlung nur reduziert stattfinden, die Spendengelder fehlen jetzt. Damit das Müttergenesungswerk seine Angebote aufrechterhalten kann, ist es auf die Unterstützung lokaler Partner angewiesen: Die Organisation der Sammlungen und die Gewinnung von ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern sind die Basis des Erfolgs der Sammlungen, ebenso wie der Aufruf zum Spenden.

mehr Informationen

 
   
 
 
Impressum  |  Kontakt  |  Newsletter abmelden  |  Deutscher Verein

Grafik: Logo von facebook  Grafik: Logo von twitter  Logo von xing  Grafik: Logo von linkedin  Grafik: Logo von youtube
 
 

nach oben