Trennung der bisherigen Komplexleistung Eingliederungshilfe in Fachleistungen und existenzsichernde Leistungen | neue Veranstaltung, freie Plätze

  • Datum: 08.11.2018, 14:00 Uhr bis 09.11.2018, 13:00 Uhr
  • Zielgruppe: an Mitarbeiter/innen von (zukünftigen) Trägern der Eingliederungshilfe, an Mitarbeiter/innen von Leistungserbringern für Fachleistungen der Eingliederungshilfe und an Vertreter/innen der „maßgeblichen Interessenvertretungen“ von Menschen mit Behinderungen, die direkt an den Verhandlungen zu den Landesrahmenverträgen nach § 131 SGB IX und Leistungsvereinbarungen nach § 123 ff. SGB IX beteiligt sind
  • Anmeldung bitte bis: 14.10.2018, 23:59 Uhr
  • Veranstaltungsnummer: P 12/4499/18
  • Ort: KONFERENZHOTEL Frankfurt-Rodgau | Kopernikusstraße 1

Logo des Projekts "Umsetzungsbeteiligung Bundesteilhabegesetz"

INHALT
Menschen mit Behinderungen, die in den bisherigen stationären Einrichtungen der Eingliede-rungshilfe leben, erhalten derzeit eine Komplexleistung, in die existenzsichernde Leistungen wie Wohnen und Ernährung (in pauschalierter Form) ebenso einfließen, wie die eigentlichen Fachleistungen der Eingliederungshilfe.

Die ab dem 1. Januar 2020 erforderliche Trennung dieser Komplexleistung in ihre Einzelbestand-teile stellt Leistungsträger wie Leistungserbringer vor große Herausforderungen. Bis spätestens Mitte 2019 müssen neue Landesrahmenverträge verhandelt und Leistungsvereinbarungen abge-schlossen sein, damit zum Jahreswechsel 2019/20 tatsächlich Leistungen nach dem dann gelten-den Recht bewilligt und erbracht werden können. Die mit der Leistungstrennung im Zusammen-hang stehenden wirtschaftlichen Folgen haben Einfluss auf die Ausgestaltung und Finanzierung der Fachleistungen der Eingliederungshilfe.

ZIELE
Die Teilnehmenden werden mit den betriebswirtschaftlichen, vereinsrechtlichen und steuerrechtlichen Fragen bekannt gemacht, die mit einer personenzentrierten Erbringung von Leistungen einhergehen können. Es werden mögliche Lösungsansätze vorgestellt, die die Teilnehmenden in den Stand setzen sollen, in ihrer jeweiligen Verhandlungsposition und unter den Umständen, wie sie sie vor Ort vorfinden, den durch das BTHG intendierten Paradigmenwechsel umzusetzen.



Übernachtungen


Einzelzimmer à € 83,00 pro Nacht/inkl. Frühstück
Doppelzimmer à € 114,00 pro Nacht/inkl. Frühstück

Den Link für die Hotelzimmerreservierung in der Tagungsstätte erhalten Sie mit der Zusage. Die Kosten der Verpflegung übernimmt der Veranstalter.


Dokumente:

Veranstaltungsprogramm im PDF-Format [PDF, 220 KB]


Kosten:

Veranstaltungskosten Deutscher Verein:
Mitglieder: 120,00 € | Nichtmitglieder: 150,00 €


Anmeldung:

Hier geht's zur Onlineanmeldung




Sachbearbeiter/in:

Petra Prums
Telefonische Sprechzeiten: Mo. - Mi. von 9:00 - 14:00 Uhr, Do. von 9:00 - 16:00 Uhr

Tel: +49 30 62980 419
Fax: +49 30 62980 650
E-Mail: prums@deutscher-verein.de



Referent/-innen:

Wissenschaftliche Referentin
Annett Löwe

Tel: +49 30 62980 519
Fax: +49 30 62980 551
E-Mail: loewe@deutscher-verein.de



nach oben