Neu in der Eingliederungshilfe tätig? – eine Einführungswoche für neue Mitarbeiter/innen in der Eingliederungshilfe SGB IX und XII | belegt

  • Datum: 23.07.2018, 14:00 Uhr bis 27.07.2018, 14:00 Uhr
  • Zielgruppe: Mitarbeiter/innen von Trägern der der Eingliederungshilfe (Heilpädagogen, Fachkrankenpfleger für Psychiatrie, Sozialarbeiter/innen, Verwaltungsmitarbeiter/innen u.a.). Die Akademietagung richtet sich an neue Mitarbeiter/innen und an Mitarbeiter/innen, die bereits in der Eingliederungshilfe arbeiten und ihre theoretischen Kenntnisse vertiefen wollen. Darüber hinaus können auch Mitarbeitende der Leistungserbringer teilnehmen, wenn Plätze zur Verfügung stehen.
    In Einzelfällen können auch Mitarbeitende aus der Eingliederungshilfe SGB VIII teilnehmen.
  • Anmeldung bitte bis: 25.05.2018, 23:00 Uhr
  • Veranstaltungsnummer: AT 4234/18
  • Ort: Bildungszentrum Erkner | Seestraße 39

Inhalt


Aufgrund der durch das Bundesteilhabegesetz resultierenden Stellenerweiterungen in der Eingliederungshilfe werden derzeit viele neue Mitarbeitende mit Aufgaben der Eingliederungshilfe beauftragt. Allerdings haben sie bislang noch wenig Erfahrungen und Kenntnisse über diesen herausfordernden Gesetzesbereich. Insbesondere an diese neuen Mitarbeitenden richtet sich die Einführungswoche.

Das Bundesteilhabegesetz hat die Steuerungsverantwortung beim Träger der Eingliederungshilfe verortet. Diesem obliegt die Durchführung einer ICF-gestützten Bedarfsermittlung und die Verantwortung für die Durchführung des Teilhabe- und des Gesamtplanverfahrens.

Die Rollen und Profile der Prozessbeteiligten verändern sich. Zunehmend beschäftigen Träger der Eingliederungshilfe Mitarbeitende aus Heil- und Sozialpädagogischen Berufen.

In der fünftägigen Akademietagung werden die Teilnehmenden mit den Besonderheiten der Eingliederungshilfe vertraut gemacht. Dabei liegen die Schwerpunkte in den Berei-chen:

Was sind die Leitgedanken der Eingliederungshilfe?

  • Die „logische Kette“ der Eingliederungshilfe
  • Der Prozess der Eingliederungshilfe und seine Bestandteile
  • Die ICF-gestützte Bedarfsermittlung
  • Das Teilhabe- bzw. Gesamtplanverfahren


Ziele


Nach Abschluss der Weiterbildung sind die Teilnehmenden in der Lage,

  • Fälle der Eingliederungshilfe zielorientiert zu steuern,
  • Teilhabe-/Gesamtpläne zu gestalten und zu steuern,
  • Wirkfaktoren gekonnt zu identifizieren,
  • mit Hilfe der entsprechenden Gesprächsführung Hilfeplan-/Gesamtplankonferenzen zu leiten.


Kursorganisation/Arbeitsformen


Seminararbeit und Übungen, Präsentationen, Fallbeispiele, Theorie-Input

Veranstaltungsleitung (fachliche Fragen)
Jürgen Berenfänger,
Dipl. Psychologe, Dipl. Sozialarbeiter
Die Lupe, Werkstatt für Management
und Personaltraining
Telefon: 0163 4604645
juergen@berenfaenger.de
Internet: www.berenfaenger.de


Dokumente:

Veranstaltungsprogramm im PDF Format [PDF, 130 KB]


Kosten:

Veranstaltungskosten Deutscher Verein:
Mitglieder: 600,00 € | Nichtmitglieder: 750,00 €

Tagungsstättenkosten (incl. Unterkunft/ Verpflegung/ Raum- und Technikkosten und gesetzl. Ust.):
Mitglieder: 538,00 € | Nichtmitglieder: 538,00 €

* Sie haben die Auswahl zwischen drei Pauschalen der Tagungsstätte. Die Höhe der anderen Pauschalen entnehmen Sie bitte dem Anmeldeformular. Die Buchung mindestens einer Tagungspauschale, die damit für jeden Tag der Veranstaltung festgelegt ist und nicht geändert werden kann, ist Voraussetzung zur Teilnahme an der Veranstaltung. Wir bitten Sie, sich rechtzeitig anzumelden, um sich die Übernachtung zu sichern.


Sachbearbeiter/in:

Projektassistent
Mark Ernstberger

Tel: +49 30 62980 508
Fax: +49 30 62980 150
E-Mail: ernstberger@deutscher-verein.de




nach oben