H 14 | Handbuch Kommunale Familienpolitik - ein Praxisleitfaden für mehr Familienfreundlichkeit in Kommunen

Es befinden sich keine Artikel im Warenkorb
H 14 | Handbuch Kommunale Familienpolitik - ein Praxisleitfaden für mehr Familienfreundlichkeit in Kommunen
Auflage: 1. Auflage 2006
Seitenzahl: 416
ISBN: 978-3-7841-1727-0
Autoren: Nora Schmidt
Artikelnummer: H 14

Druckausgabe kaufen

€ 18,20
€ 13,70 (Preis für DV-Mitglieder)


Weitere Informationen

Die Familie ist die tragende Säule des Staates. Sie ist ein Garant für die Generationenfolge, der Generationensolidarität und zentraler Ort von Erziehung und Bildung.
Politik für Familien spielt nicht nur auf der Ebene des Bundes und der Länder eine Rolle, sondern vor allem auf der Ebene der Städte, Gemeinden und Kreise, denn hier vor Ort findet das alltägliche Familienleben statt. Dabei entscheiden die wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Rahmenbedingungen, ob und wie Familienleben gelingt und Familie ihre Herstellungsleistungen für das Gemeinwesen und die Gesellschaft entfalten kann.

Der Geburtenrückgang und die zunehmende Überalterung der Bevölkerung, der gesellschaftliche wie auch der familiäre Wandel stellen vor allem die Kommunen vor spezifische Herausforderungen, Anforderungen aber auch Chancen. Um die verschiedenen Akteure örtlicher Familienpolitik auf diesem Weg zu begleiten, wird im Herbst 2006 das Handbuch „Kommunale Familienpolitik – ein Praxishandbuch für mehr Familienfreundlichkeit in Kommunen“ erscheinen. Neben fachlichen Argumentationshilfen, praxisnahen Anregungen für die Implementierung familienfreundlicher Maßnahmen beinhaltet das Handbuch:

  • einleitende Fachbeiträge zu den Themen Familie, Familienpolitik, demografischer Wandel etc.
  • Steuerungsinstrumente zur Umsetzung familienfreundlicher Maßnahmen
  • gute Beispiele aus der kommunalen Praxis zu den verschiedenen Handlungsfeldern kommunaler Familienpolitik: Vereinbarkeit von Familie und Beruf, Unterstützungs- und Dienstleitungsangebote für Familien, Integration, Bürgerschaftliches Engagement, Generationenzusammenhalt in der Kommune, etc.


Daneben findet der Leser eine Fülle von weiterführenden Informationen, wertvollen Adressen, Ansprechpartnern und Links.

Das Handbuch richtet sich an alle Akteure des kommunalen Raums, die mit Familie in Berührung kommen: kommunalpolitische Entscheidungsträger, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Kommunalverwaltungen, der sozialen Arbeit, der Verbände, Kirchen und Unternehmen.


Autoreninfo


Pascal Belling, Dr., Referent, Referat 201 im Ministerium für Generationen, Familie, Frauen und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen
Kontakt: Ministerium für Generationen, Familie, Frauen und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen, Florionplatz 1, 40213 Düsseldorf, Tel. 0211/86183702, www.mgffi.nrw.de.

Irene Gerlach, Prof. Dr., Hochschullehrerin, Professurverwaltung Hoch-schule Vechta, Co-Leiterin des Forschungszentrum für Familienorientierte Personalpolitik (FFP)
Kontakt: FFP (Forschungszentrum für Familienorientierte Personalpolitik), Hittorfstr. 17, Münster, Tel. 0251/8328442, http://egora.uni-muenster.de/pol/personen/gerlach.shtml

Annemarie Gerzer-Sass, MA, Sozialwissenschaftlerin/Familienforscherin, Geschäftsführung 7. Familienbericht, Grundsatzreferentin der Abteilung Familie/Familienpolitik am Deutschen Jugendinstitut (DJI)
Kontakt: Deutsches Jugendinstitut, Nockherstraße 2, 81541 München, Tel. 089/6230625, www.dji.de

Birger Hartnuß, mehrjährige Tätigkeit in Forschungsprojekten zur Kooperation von Jugendhilfe und Schule an den Universitäten Halle/Saale und Greifswald, Referent im Sekretariat der Enquete-Kommission „Zukunft des Bürgerschaftlichen Engagements“ des 14. Deutschen Bundestages. Seit 2002 wissenschaftlicher Referent in der Geschäftsstelle des Bundesnetzwerkes Bürgerschaftliches Engagement (BBE). Arbeitsschwerpunkte: Themen Kooperation von Jugendhilfe und Schule, bürgerschaftliches Engagement, Bildung
Kontakt: Bundesnetzwerk Bürgerschaftliches Engagement, Bundesgeschäftsstelle in Trägerschaft des Deutschen Vereins für öffentliche und private Fürsorge e.V, Michaelkirchstraße 17/18, 10179 Berlin, Tel. 030/62980112, Fax 030/62980151, www.b-b-e.de.

Gregor Hensen, Diplom-Pädagoge, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für soziale Arbeit (ISA) e.V. Münster. Arbeitsschwerpunkte: Familien- und Jugendpolitik, Frühe Kindheit und Familie, Gesundheitsförderung.
Kontakt: Institut für soziale Arbeit e.V., Studtstraße 20, 48149 Münster, Tel. 0251/925360

Erwin Jordan, Dr., Sozial- und Erziehungswissenschaftler, geschäftsführender Vorsitzender des Instituts für soziale Arbeit (ISA) e.V.
Kontakt: Institut für soziale Arbeit e.V, Studtstraße 20, 48149 Münster, Tel. 0251/9253680, www.isa-muenster.de.

David Juncke, M.A., wissenschaftlicher Mitarbeiter am Forschungszentrum Familienbewusste Personalpolitik an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster.
Kontakt: Forschungszentrum Familienbewusste Personalpolitik, Hittorfstr. 17, 48149 Münster, Tel. 0251/8328443, www.ffp-muenster.de.

Ansgar Klein, Dr., Sozialwissenschaftler, Geschäftsführer des Bundesnetzwerks Bürgerschaftliches Engagement, Herausgeber des Forschungsjournals Neue Soziale Bewegungen.
Kontakt: Mahlower Str. 25, 12049 Berlin, www.b-b-e.de.

Johanna Mierendorff, Dr. phil., Diplompädagogin, Hochschulassistentin.
Kontakt: Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Institut für Pädagogik, 06099 Halle, Tel. 0345/5523832.

Annette Niederfranke, Dr., Ministerialrätin, Leiterin des Referats Aktive Generationenbeziehungen, Mehrgenerationenhäuser im Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend
Kontakt: Alexanderstraße 3, 10178 Berlin, Tel. 01888/5551670, www.bmfsfj.bund.de/mgh

Thomas Olk, Prof. Dr. phil., Diplompädagoge, Hochschullehrer.
Kontakt: Martin-Luther-Universität Halle/Wittenberg, Fachbereich Erziehungswissenschaften, Institut für Pädagogik, Franckeplatz 1, Haus 6, 06099 Halle/ Saale, Tel. 0345/5523800.

Jens Ridderbusch, Dipl.-Politologe, wissenschaftlicher Referent bei der FamilienForschung Baden-Württemberg des Statistisches Landesamtes Baden-Württemberg, derzeit zuständig für Sozial- und Familienberichterstattung sowie kommunale Familienpolitik
Kontakt: FamilienForschung Baden-Württemberg des Statistisches Landesamtes, Böblinger Straße 68, 70199 Stuttgart, Tel. 0711/6412719, www.familien-freundliche-kommune.de.

Kerstin Schmidt, Projektleiterin Wegweiser Demographischer Wandel bei der Bertelsmann Stiftung
Kontakt: Bertelsmann Stiftung, Carl-Bertelsmann-Str. 25, 633311 Gütersloh, Tel. 05241/8181183, www.bertelsmann-stiftung.de

Nora Schmidt, wissenschaftliche Referentin beim Deutschen Verein für öffentliche und private Fürsorge e.V., zuständig für Familienpolitik und Gleichstellung.
Kontakt: Michaelkirchstr. 17/18, 10179 Berlin, Tel. 030/62980218, www.deutscher-verein.de

Norbert Schneider, Prof. Dr., Soziologe, Professor für Soziologie an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz.
Kontakt: Universität Mainz, Fachbereich 02, Sozialwissenschaften, Medien und Sport, 55099 Mainz, Tel. 06131/3924704, 06131/3922444 (Sekretariat), www.soziologie.uni-mainz.de/schneider.

Jan Schröder, Dr., Geschäftsführender Gesellschafter JSB Dr. Jan Schröder Beratungsgesellschaft mbH
Kontakt: Dr. Jan Schröder Beratungsgesellschaft mbH, Am Neutor 5, 53113 Bonn, Tel. 0228/908720, Fax 0228/9087272, www.jsbgmbh.de.

Herbert Schubert, Prof. Dr. phil. Dr. rer. hört, habil., Sozial- und Raumwissenschaftler, Professor für Soziologie und Sozialmanagement an der Fakultät für Angewandte Sozialwissenschaften der Fachhochschule Köln, Direktor des Instituts für angewandtes Management und Organisation in der Sozialen Arbeit (IMOS) und Leitung des Forschungsschwerpunkts „Sozial • Raum • Management“ (www.sozial-raum-management.de), Apl. Prof, an der Fakultät Architektur und Landschaft der Universität Hannover.
Kontakt: Fachhochschule Köln, Fakultät für Angewandte Sozialwissenschaften, Mainzer Str. 5, 50678 Köln, Tel. 0221/82753484, Fax 0221/82753984, http://www.f01.fh-koeln.de/ fakultaet/personen/profs/herbert.schubert/index.html, http://www.f01.fh- koeln.de/fakultaet/institute/imos/index.html.

Dorit Sterzing
, Dipl. Psych., Dipl. Ing., wissenschaftliche Referentin im Projekt Niedrigschwellige Familienbildung, Deutsches Jugendinstitut (DJI).
Kontakt: Deutsches Jugendinstitut (DJI), Nockherstr. 2, 81541 München, Tel. 089/62306568, www.sterzing- online.de, www.dji.de.

Claudia Walther, Politologin, Projektmanagerin bei der Bertelsmann Stiftung.
Kontakt: Bertelsmann Stiftung, Carl-Bertelsmann-Str. 25, 633311 Gütersloh, Tel. 05241/8181360, www.bertelsmann-stiftung.de

Kerstin Weertz, Geschäftsführerin der eu warehouse bvba, einem Consultingbüro in Brüssel. Sie informiert und berät u.a. zu europäischen Förderpolitiken und Förderprogrammen in den Bereichen Beschäftigung und Soziales, (berufliche) Bildung, Jugend, Kultur und Zivilgesellschaft, Informationsgesellschaft, Regional- und Strukturpolitiken sowie im Bereich EU-Drittländer.
Kontakt: eu warehouse, Kerckxstraat 7B, 1050 Brüssel/Belgien, Tel. 0032/26442803, www.eu-warehouse.be.

Jürgen Wüst, Dr., Politikwissenschaftler, Berater und Projektleiter Institut für Organisationskommunikation (IFOK) GmbH.
Kontakt: Institut für Organisationskommunikation, Bereich Innovation, Berliner Ring 89, 64625 Bensheim, Tel. 06251/841656, Fax 06251/841616, www.ifok.de.

nach oben