2018

14.09.2018 – Soziale Teilhabe im Zeichen der digitalen Transformation

Foto von Prof. Dr. Tim Hagemann

„Wir sehen mehr Chancen und Möglichkeiten als Risiken“ lautete die positive Resonanz auf die Herausforderungen der Digitalisierung der rund 130 Teilnehmenden der Hauptausschusssitzung des Deutschen Vereins für öffentliche und private Fürsorge e.V. am 13. September in der Vertretung des Freistaates Sachsen in Berlin.

Die Veranstaltung stand unter der Leitfrage, wie soziale Teilhabe im Zeichen der digitalen Transformation sichergestellt und verantwortungsvoll gestaltet werden kann. Mit einem Impulsvortrag „Der Traum der sozialen Digitalisierung“ sensibilisierte Philipp Otto, Direktor des Think Tanks iRights Lab dafür, mutige Entscheidungen zu treffen und sich auch auf unbekanntes Terrain zu wagen sowie sich intensiv mit anderen auszutauschen, um voneinander zu lernen. Anhand von Praxisbeispielen zeigten René Ehlen von der Josefs-Gesellschaft gGmbH und Mattias Selle aus dem Landkreis Osnabrück, eindrücklich die Vorteile digitaler Anwendungen.

In der abschließenden Podiumsdiskussion mit Dr. Heiko Geue, Abteilungsleiter im Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Regina Kraushaar, Staatssekretärin im sächsischen Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz, Dr. Irene Vorholz, Beigeordnete des Deutschen Landkreistages und Eva Maria Welskop-Deffaa, Vorstand für Sozial- und Fachpolitik des Deutschen Caritasverbandes e.V. unter der Moderation von Prof. Dr. Tim Hagemann von der Fachhochschule der Diakonie gemeinnützige GmbH, waren sich die Teilnehmenden einig, dass die Digitalisierung viele Chancen bietet, diese könnten aber nur nutzbar gemacht werden, wenn der Breitband-Ausbau vorangetrieben wird.

nach oben