2018

26.09.2018 – „Der Mensch im Mittelpunkt - sozialgesetzliche Realität?" Deutscher Verein diskutiert auf dem 7. Deutschen Sozialgerichtstag

Foto vom Sozialgesetzbuch

Unter Beteiligung des Deutschen Vereins findet am 27. und 28. 9. der 7. Deutsche Sozialgerichtstag in Potsdam statt.

Im Zentrum stehen die Fragen: Ist Politik und Gesetzgebung in dem notwendigen Maße bewusst, dass der Mensch ganzheitlich zu betrachten ist und seine sozialen Probleme ebenso ganzheitlich gelöst werden müssen? Rücken Zwänge und handfeste Partikularinteressen der am Verfahren Beteiligten die Belange und Interessen derer, um die es gehen sollte, aus dem Fokus? Vorstand Michael Löher moderiert die Abschlussdiskussion zum Thema „Zwänge und Interessen im Verfahren – Der Mensch ist MittelPunkt!?“. Mit dabei sind: Dr. Joachim Wagner, Journalist und Autor, Ingo Schäfer, DGB-Fachabteilung Sozialpolitik, Dr. Christine Fuchsloch, Präsidentin des Schleswig-Holsteinischen Landessozialgerichts, sowie ein Vertreter des Jobcenters Potsdam.

Außerdem liefert der Deutsche Verein einen Input zum Verhältnis von Eltern- und Kinderechten in der Kommission SGB VIII. Mit dem Vorhaben der Bundesregierung Kinderrechte im Grundgesetz aufzunehmen entstehen zahlreiche Fragen: Welche Folgen haben Kinderrechte in der Verfassung? Werden Eltern- und Kinderrechte dadurch beide gestärkt oder gegenüber gestellt? Elternrecht und Kindesrecht sind grundsätzlich nicht gegeneinander gerichtet, sondern aufeinander bezogen. Die Auswirkungen eines Kindergrundrechts auf dieses Verhältnis werden in einer Diskussionsrunde reflektiert.


Foto: pixabay.com

nach oben