2017

04.10.2017 – Pressemitteilung: Familien digital erreichen

Foto von einem Mädchen am Laptop

Geschäftsstelle des Deutschen Vereins für öffentliche und private Fürsorge e.V. veröffentlicht Handreichung für die kommunale Praxis für ein zeitgemäßes und innovativ gestaltetes digitales Informations- und Serviceangebot für Familien.

Berlin – Familien haben einen großen Informations- und Servicebedarf – egal wie alt die Kinder sind und vor welchen Herausforderungen die Familien stehen. Es steigt die Erwartung, Informationen und Serviceangebote auch im Netz zu finden und sich vor allem dort zurecht zu finden. Die Geschäftsstelle des Deutschen Vereins für öffentliche und private Fürsorge e.V. hat hierzu Expertinnen und Experten aus der kommunalen Praxis und Verbänden befragt und die Ergebnisse in einer Handreichung zusammengeführt. Analysiert wurde u.a., wie Angebote weiterentwickelt werden müssen, um mit den Bedarfen der Familien im Netz Schritt halten zu können. Oder wie es gelingt, der Infrastruktur für Familien durch innovative Projekte nicht nur vorübergehend, sondern dauerhaft eine zeitgemäße digitale Gestalt zu geben.

„Wenn es um eine zielgruppengerechte und anwendungsfreundliche Ausgestaltung der digitalen Angebote für Familien geht, fallen Wunsch und Wirklichkeit nicht selten erheblich auseinander“, sagt Michael Löher, Vorstand des Deutschen Vereins für öffentliche und private Fürsorge e.V.

Die Handreichung zeigt auf, wo die kommunale Praxis aktuell steht und welche Entwicklungspotenziale kommunale Informations- und Serviceangebote haben können. Außerdem bietet sie einen Überblick über einige wichtige Trends, die den Wandel des Familienlebens durch digitale Medien und digitale Alltagstools kennzeichnen.

Die Handreichung ist kostenfrei abrufbar unter: https://www.deutscher-verein.de/de/presse-materialien-zum-download-handreichung-familien-digital-erreichen-entwicklungspotenziale-kommunaler-familienseiten-2867.html

Pressemitteilung "Familien digital erreichen" im PDF-Format [PDF, 150 KB]

Der Deutsche Verein für öffentliche und private Fürsorge e.V. ist das gemeinsame Forum von Kommunen und Wohlfahrtsorganisationen sowie ihrer Einrichtungen, der Bundesländer, der privatgewerblichen Anbieter sozialer Dienste und von den Vertretern der Wissenschaft für alle Bereiche der Sozialen Arbeit, der Sozialpolitik und des Sozialrechts. Er begleitet und gestaltet durch seine Expertise und Erfahrung die Entwicklungen u.a. der Kinder-, Jugend- und Familienpolitik, der Sozial- und Altenhilfe, der Grundsicherungssysteme, der Pflege und Rehabilitation. Der Deutsche Verein wird gefördert aus Mitteln des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.

Foto: pixabay.com

nach oben